Hermeneutik II. Wahrheit und Methode. Studienausgabe - Gadamer, Hans-Georg

32,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Nähere Informationen zu diesem Buch erhalten Sie direkt vom Verlag / For further information about this title please contact Mohr Siebeck

Produktbeschreibung
Nähere Informationen zu diesem Buch erhalten Sie direkt vom Verlag / For further information about this title please contact Mohr Siebeck
  • Produktdetails
  • Verlag: Mohr Siebeck
  • 2. Aufl.
  • Erscheinungstermin: Januar 1993
  • Deutsch
  • Abmessung: 234mm x 155mm x 35mm
  • Gewicht: 824g
  • ISBN-13: 9783161460432
  • ISBN-10: 316146043X
  • Artikelnr.: 03274545
Rezensionen
Besprechung von 19.02.2000
geehrt, gelesen, zitiert
Gadamers Trost
Der Rummel ist vorüber, das zweite Jahrhundert Gadamer hat begonnen. Es ist wieder Zeit, ist an der Zeit, den Mann zu lesen – eine schöne Gelegenheit bieten die Gesammelten Werke in zehn Bänden (UTB Mohr Siebeck, insgesamt 4657 Seiten, 168 Mark). Wer sich dabei nicht ans magnum opus Wahrheit und Methode heranwagt, in den ersten beiden Bänden, kann den Einstieg mit kleinen Texten wagen, mit spielerisch zarten Versuchen zu Hegel und Heidegger, Hölderlin und Heraklit. Eine Klarheit des Denkens und der Rede erlebt man hier, eine unerhörte Reflexivität wie bei Goethe oder Freud. Gadamer hat nie Profilierungsprobleme, er ist subtil, geschmeidig. „Schreiben und Reden” heißt einer der kleinsten Texte (Band 10: Hermeneutik im Rückblick, erstmals erschienen in der Neuen Zürcher Zeitung, 24.  Juni 1983), über das Verfertigen von Gedanken im Schreiben und Reden: „Es ist wahr, daß es etwa für mich eine fürchterliche Qual ist, schreiben zu wollen. Wo ist das Gegenüber, diese schweigende und dennoch beständig antwortende Anwesenheit des Anderen, mit dem man das Gespräch sucht, um das Gespräch mit sich selbst fortzusetzen, das man Denken nennt? . . . Der erste Satz ist der schwerste . . . Der erste Satz, den ich zu Papier bringe, ist mir ganz und gar nicht gekommen, sondern ist aus Verzweiflung gewählt, aus Verzweiflung und in der Hoffnung, es möchten sich weitere Sätze anschließen, und dann solche, die kommen und mehr an das heranführen, was zu sagen ist . . . Alles auf einmal sagen zu wollen – wer das könnte, wäre kein Mensch mehr. Wir sind Stammler. Wir sind immer schon beim Nächsten, und deswegen will das Allernächste, das richtige Wort, oft nicht kommen . . . Wenn einer unsere Worte wiederholt, ist ihr Echo wie unsere Widerlegung. Das Echo dagegen, das ein Kunstwerk der Sprache findet, ist wie unser Trost, fast wie eine Verheißung, die sich für uns kaum je erfüllt. ”
göt
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr