44,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Nichts ist so beständig wie der Wandel . Wie Recht Heraklit von Ephesos schon 400 Jahre vor Christi Geburt behalten sollte, zeigt sich unter anderem in der jüngsten Entwicklung der europäischen Rechnungslegung. So sind alle kapitalmarktorientierten Unternehmen der Europäischen Union seit dem 1. Januar 2005 verpflichtet, den Konzernabschluss nach den International Financial Reporting Standards (IFRS3) aufzustellen. Auch für Unternehmen, die nach den Normen des Handelsgesetzbuches (HGB) bilanzieren, ergeben sich, verpflichtend seit dem 1. Januar 2010, durch das Gesetz zur Modernisierung des…mehr

Produktbeschreibung
Nichts ist so beständig wie der Wandel .
Wie Recht Heraklit von Ephesos schon 400 Jahre vor Christi Geburt behalten sollte, zeigt sich unter anderem in der jüngsten Entwicklung der europäischen Rechnungslegung.
So sind alle kapitalmarktorientierten Unternehmen der Europäischen Union seit dem 1. Januar 2005 verpflichtet, den Konzernabschluss nach den International Financial Reporting Standards (IFRS3) aufzustellen. Auch für Unternehmen, die nach den Normen des Handelsgesetzbuches (HGB) bilanzieren, ergeben sich, verpflichtend seit dem 1. Januar 2010, durch das Gesetz zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz, BilMoG5) grundlegende Änderungen. Mit dem einhergehenden Wandel nimmt die Bedeutung einzelner Rechnungslegungsnormen in den Jahresabschlüssen zu.
So werden die HGB-Regelungen latenter Steuern durch Bil- MoG neugefasst. Nach IFRS bilden latente Steuern bereits einen bedeutenden Posten im Jahresabschluss.
Die Möglichkeit der Einflussnahme auf die Höhe latenter Steuern kann somit wichtige Auswirkungen auf den Jahresabschluss haben, weshalb die Unternehmen bestrebt sein könnten, mit Hilfe bilanzpolitischer Maßnahmen diese Möglichkeit wahrzunehmen.
Ausgehend von diesem Hintergrund zeigt die vorliegende Arbeit theoretische Gestaltungspotenziale der Bilanzpolitik mittels latenter Steuern und weist mit Hilfe der empirischen Evidenz das Ausmaß einer solchen bilanzpolitischen Gestaltung der HGB- und IFRS-Jahresabschlüsse in der Praxis auf.
Im zweiten Kapitel werden dazu zunächst die Grundlagen der Bilanzpolitik, die Bedeutung des BilMoG sowie die Konzeption latenter Steuern aufgezeigt. Daran schließt sich im dritten Kapitel eine theoretische Untersuchung der bilanzpolitischen Gestaltungspotenziale latenter Steuern nach der IFRS- und HGB-Rechnungslegung an, wobei zuerst die jeweils zugehörigen Bilanzierungsregelungen beschrieben werden.
Ergänzend wird in im nächsten Teil die empirische Evidenz zur bilanzpolitischen Gestaltung des Jahresabschlusses durch latente Steuern abgebildet. Dabei werden zunächst Methoden zur Messung bilanzpolitischer Maßnahmen dargestellt und ferner empirische Studien zu Bilanzpolitik mittels latenter Steuern am angloamerikanischen Kapitalmarkt, sowie bei IFRS- und HGB-Rechnungslegung erläutert.
Ergänzt wird das Kapitel durch die Darstellung eigener empirischer Untersuchungen deutscher Konzern- und Jahresabschlüsse, bevor es der kritischen Würdigung unterzogen wird.
  • Produktdetails
  • Verlag: Diplomica
  • 1. Aufl.
  • Seitenzahl: 116
  • Erscheinungstermin: 8. April 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 220mm x 155mm x 7mm
  • Gewicht: 201g
  • ISBN-13: 9783842894129
  • ISBN-10: 3842894120
  • Artikelnr.: 40514272
Inhaltsangabe
Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Einleitung 2 Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen 2.1 Grundlagen der Bilanzpolitik 2.1.1 Definition 2.1.2 Ziele 2.1.3 Instrumentarium 2.1.4 Grenzen 2.2 Einfluss und Bedeutung des BilMoG auf die Bilanzpolitik 2.3 Konzeptionen latenter Steuern 2.3.1 Entstehungsursachen und Ziele der Bilanzierung 2.3.2 Konzepte und Methoden zur Abgrenzung 3 Theoretische Analyse der bilanzpolitischen Gestaltungspotenziale latenter Steuern 3.1 Bilanzierung latenter Steuern nach IFRS 3.1.1 Ansatz aktiver und passiver latenter Steuern 3.1.2 Bewertung latenter Steuern 3.1.3 Ausweis und Anhangangaben 3.1.4 Bilanzpolitischer Gestaltungsrahmen 3.2 Bilanzierung latenter Steuern nach HGB 3.2.1 Ansatz aktiver und passiver latenter Steuern 3.2.2 Bewertung latenter Steuern 3.2.3 Ausweis und Anhangangaben 3.2.4 Bilanzpolitischer Gestaltungsrahmen 3.3 Wirkung latenter Steuern auf Jahresabschluss 3.4 Kritische Würdigung 4 Empirische Evidenz zur bilanzpolitischen Gestaltung des Jahresabschlusses durch latente Steuern 4.1 Methoden zur Messung bilanzpolitischer Maßnahmen 4.2 Studien zu Bilanzpolitik mittels latenter Steuern am angloamerikanischen Kapitalmarkt 4.2.1 Studien zur Valuation Allowance 4.2.2 Studien zu Income Tax Contingency 4.2.3 Weitere Studien 4.3 Studien zu Bilanzpolitik mittels latenter Steuern bei IFRS-Rechnungslegung 4.3.1 Forschungsstand 4.3.2 Untersuchung der Konzernabschlüsse der DAX-Unternehmen in den Jahren 2010 und 2011 4.3.2.1 Gegenstand der Untersuchung 4.3.2.2 Stichprobe und Datenbasis 4.3.2.3 Methodische Vorgehensweise 4.3.2.4 Ergebnisse der Untersuchung 4.4 Studien zu Bilanzpolitik mittels latenter Steuern bei HGB-Rechnungslegung 4.4.1 Forschungsstand 4.4.2 Untersuchung der Einzelabschlüsse der DAX-Unternehmen in den Jahren 2010 und 2011 4.4.2.1 Gegenstand der Untersuchung 4.4.2.2 Stichprobe und Datenbasis 4.4.2.3 Methodische Vorgehensweise 4.4.2.4 Ergebnisse der Untersuchung 4.5 Kritische Würdigung 5 Zusammenfassung Anhang Literaturverzeichnis