9,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Onno geht an Bord Onno Viets, wenig begabter Privatdetektiv und seit seinem letzten Fall an einer posttraumatischen Belastungsstörung leidend, wird von dem exzentrischen Künstler Donald Jochemsen für eine Mittelmeerkreuzfahrt gebucht. Der Mann hat sein Herz an eine junge Sängerin aus dem Kulturprogramm verloren, leidet aber zugleich unter diversen sozialen Störungen, eine Reise ohne Begleitung wäre undenkbar. Was die beiden auf dem Schiff erleben, schwankt zwischen Entspannung (Onno) und misanthropischen Schüben (Donald), bis etwas Erschütterndes geschieht, das der turbulenten Reise ein abruptes Ende und ganz andere Dinge in Gang setzt.…mehr

Produktbeschreibung
Onno geht an Bord
Onno Viets, wenig begabter Privatdetektiv und seit seinem letzten Fall an einer posttraumatischen Belastungsstörung leidend, wird von dem exzentrischen Künstler Donald Jochemsen für eine Mittelmeerkreuzfahrt gebucht. Der Mann hat sein Herz an eine junge Sängerin aus dem Kulturprogramm verloren, leidet aber zugleich unter diversen sozialen Störungen, eine Reise ohne Begleitung wäre undenkbar. Was die beiden auf dem Schiff erleben, schwankt zwischen Entspannung (Onno) und misanthropischen Schüben (Donald), bis etwas Erschütterndes geschieht, das der turbulenten Reise ein abruptes Ende und ganz andere Dinge in Gang setzt.
  • Produktdetails
  • rororo Taschenbücher Bd.27169
  • Verlag: Rowohlt Tb.
  • Seitenzahl: 321
  • Erscheinungstermin: 22. Juli 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 193mm x 123mm x 25mm
  • Gewicht: 292g
  • ISBN-13: 9783499271694
  • ISBN-10: 3499271699
  • Artikelnr.: 44102277
Autorenporträt
Schulz, Frank
Frank Schulz, Jahrgang 1957, lebt als freier Schriftsteller in Hamburg. Für die Romane seiner so genannten Hagener Trilogie - 'Kolks blonde Bräute', 'Morbus fonticuli oder Die Sehnsucht des Laien' und 'Das Ouzo-Orakel' - wurde er mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Förderpreis zum Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor (1999 und 2015), dem Hubert-Fichte-Preis (2004) und dem Kranichsteiner Literaturpreis (2012).
Rezensionen
"Onno Viets ist schon nach zwei Romanen in die Super-Antihelden-Liga von Wolf Haas' Brenner aufgerückt. (...) Ein Meisterwerk des bösen Humors." Die Welt
Besprechung von 22.12.2015
Derb und tief
Auf Kreuzfahrt mit Frank Schulz

Über Kreuzfahrtschiffe dürfe man nicht mehr schreiben, weil David Foster Wallace das so unüberbietbar zynisch getan hat? Das kann nur behaupten, wer diesen Roman von Frank Schulz noch nicht kennt. Der nämlich fügt der entlarvenden Darstellung eines "Fratzenmobs" von Pauschalurlaubern in der Entertainment-Hölle zwischen Pooldeck und Anytime-Bar an Bord des Mittelmeerschiffs "Flipper IV" noch eine Gesellschaftsanalyse hinzu, die es so wohl nur auf Deutsch geben kann - und in ihrer derben Fiesheit nur in der hanseatischen Hintersinnsprosa, wie Schulz sie pflegt.

Das titelgebende "Schiff der baumelnden Seelen" ist Bühne für die Fortsetzung des grotesken Detektivromans "Onno Viets und der Irre vom Kiez", und mit Freude sieht man diesen phlegmatischen Endfünfziger mit seinen Tischtenniskumpanen vom BSV Hollerbeck Eppendorf literarisch weiterleben. Hier nun soll er als "Leibwächter" den verrückten Künstler Donald Maria Jochemsen begleiten, der sich auf der Kreuzfahrt an eine Unterhaltungssängerin heranmachen will. Gut zur Hälfte schwelgt das Buch in Kiez-Reminiszenzen, da geht es etwa um die Frage, wer mit wem vor dreißig Jahren in einer Kneipe namens Plemplem geknutscht hat.

Unter der Kalauer-Oberfläche dräut jedoch dunkel die weltliterarische Tiefe - nicht zufällig ist der Roman von Versen aus Rimbauds "Trunkenem Schiff" gerahmt und durchsetzt, in denen Wasserleichen schlummern. So ist es auch mit dieser vordergründig lustigen Geschichte: Die Reibung der alternden Hamburger Lebenskünstler am fremden Milieu des Kreuzfahrtschiffs schlägt zwar immer wieder überaus komische Funken, aber je länger das Schiff fährt, desto klarer wird auch, dass die posttraumatische Belastungsstörung der Titelfigur nicht nur eine metaliterarische Anspielung auf ihr erstes Abenteuer ist. Sondern sie hat einen bitterernsten Kern, den Frank Schulz langsam, aber sicher freilegt.

Was Foster Wallace übrigens auch nicht zu bieten hat, sind theatralische Zwischenkapitel auf Plattdeutsch samt politisch korrekter Übersetzung, in denen ein gewisser Kasper Spackennacken von einer neumodischen Gretel gemaßregelt wird ("Mäch den Kopp zu, Späckennäcken!"). Wenn er in einem Nachspiel Weihnachten feiert, ist dies das letzte Aufbäumen des vulgären Humors und der Hochkomik am Ende eines Buches, das im Grunde todtraurig ist.

JAN WIELE.

Frank Schulz: "Onno Viets und das Schiff der baumelnden Seelen".

Galiani Berlin Verlag, Berlin 2015. 326 S., geb., 19,99 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Ja, sie haben recht, die Herren Regener und Henschel, wenn sie ihren Kollegen Frank Schulz als Großmeister des Sprachwitzes feiern, meint Dirk Knipphals angesichts von "Onno Viets und das Schiff der baumelnden Seelen". Der Protagonist ist dem Rezensenten schon aus "Onno Viets und der Irre vom Kiez" bekannt, einem Fall, von dessen Verlauf der Möchtegerndetektiv noch immer posttraumatisch belastungsgestört ist. Hier nun begibt er sich mit seinem Vetter Donald auf eine Mittelmeerkreuzfahrt, für deren Schilderung der Autor alle humoristischen und sprachlichen Register zieht, beispielsweise den Ansturm aufs Frühstücksbüffett als "Massenpanik von Hypnotisierten in Zeitlupe" beschreibt - "als schieres Sprachkunstwerk ist das alles kaum zu toppen", versichert Knipphals. Dass vor diesem Feuerwerk eine ernsthafte oder auch nur gelassene Figurenbetrachtung kapitulieren muss, nimmt der Rezensent dabei gern in Kauf, zumal es Schulz gelingt, auf einer tieferen Ebene doch Anklänge auf eigene ernste Erfahrungen einzuflechten.

© Perlentaucher Medien GmbH
Derb und tief
Auf Kreuzfahrt mit Frank Schulz

Über Kreuzfahrtschiffe dürfe man nicht mehr schreiben, weil David Foster Wallace das so unüberbietbar zynisch getan hat? Das kann nur behaupten, wer diesen Roman von Frank Schulz noch nicht kennt. Der nämlich fügt der entlarvenden Darstellung eines "Fratzenmobs" von Pauschalurlaubern in der Entertainment-Hölle zwischen Pooldeck und Anytime-Bar an Bord des Mittelmeerschiffs "Flipper IV" noch eine Gesellschaftsanalyse hinzu, die es so wohl nur auf Deutsch geben kann - und in ihrer derben Fiesheit nur in der hanseatischen Hintersinnsprosa, wie Schulz sie pflegt.

Das titelgebende "Schiff der baumelnden Seelen" ist Bühne für die Fortsetzung des grotesken Detektivromans "Onno Viets und der Irre vom Kiez", und mit Freude sieht man diesen phlegmatischen Endfünfziger mit seinen Tischtenniskumpanen vom BSV Hollerbeck Eppendorf literarisch weiterleben. Hier nun soll er als "Leibwächter" den verrückten Künstler Donald Maria Jochemsen begleiten, der sich auf der Kreuzfahrt an eine Unterhaltungssängerin heranmachen will. Gut zur Hälfte schwelgt das Buch in Kiez-Reminiszenzen, da geht es etwa um die Frage, wer mit wem vor dreißig Jahren in einer Kneipe namens Plemplem geknutscht hat.

Unter der Kalauer-Oberfläche dräut jedoch dunkel die weltliterarische Tiefe - nicht zufällig ist der Roman von Versen aus Rimbauds "Trunkenem Schiff" gerahmt und durchsetzt, in denen Wasserleichen schlummern. So ist es auch mit dieser vordergründig lustigen Geschichte: Die Reibung der alternden Hamburger Lebenskünstler am fremden Milieu des Kreuzfahrtschiffs schlägt zwar immer wieder überaus komische Funken, aber je länger das Schiff fährt, desto klarer wird auch, dass die posttraumatische Belastungsstörung der Titelfigur nicht nur eine metaliterarische Anspielung auf ihr erstes Abenteuer ist. Sondern sie hat einen bitterernsten Kern, den Frank Schulz langsam, aber sicher freilegt.

Was Foster Wallace übrigens auch nicht zu bieten hat, sind theatralische Zwischenkapitel auf Plattdeutsch samt politisch korrekter Übersetzung, in denen ein gewisser Kasper Spackennacken von einer neumodischen Gretel gemaßregelt wird ("Mäch den Kopp zu, Späckennäcken!"). Wenn er in einem Nachspiel Weihnachten feiert, ist dies das letzte Aufbäumen des vulgären Humors und der Hochkomik am Ende eines Buches, das im Grunde todtraurig ist.

JAN WIELE.

Frank Schulz: "Onno Viets und das Schiff der baumelnden Seelen".

Galiani Berlin Verlag, Berlin 2015. 326 S., geb., 19,99 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr