EUR 18,90
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

"Ich lebe ein gefährliches Leben. Jetzt bin ich hier. Im nächsten Moment kann ich ganz woanders sein. Ein Schritt nur. Das hat mit den Türen zu tun."Heiner Boie, genannt "Lazyboy", geht durch Türen. Doch im Gegensatz zu anderen Leuten bringen sie ihn manchmal nicht in den angrenzenden Raum, sondern ganz woanders hin: Mal an ihm wohlbekannte Orte, mal an Plätze, die er nie zuvor gesehen hat. Zwar kann er das Ganze nicht kontrollieren und fühlt sich eher als Anti-Superheld, findet aber Gefallen an seinen Fähigkeiten. Bis er bei einem Türensprung die 13-jährige Daphne kennenlernt, die das alles…mehr

Produktbeschreibung
"Ich lebe ein gefährliches Leben. Jetzt bin ich hier. Im nächsten Moment kann ich ganz woanders sein. Ein Schritt nur. Das hat mit den Türen zu tun."Heiner Boie, genannt "Lazyboy", geht durch Türen. Doch im Gegensatz zu anderen Leuten bringen sie ihn manchmal nicht in den angrenzenden Raum, sondern ganz woanders hin: Mal an ihm wohlbekannte Orte, mal an Plätze, die er nie zuvor gesehen hat. Zwar kann er das Ganze nicht kontrollieren und fühlt sich eher als Anti-Superheld, findet aber Gefallen an seinen Fähigkeiten.
Bis er bei einem Türensprung die 13-jährige Daphne kennenlernt, die das alles gar nicht beeindruckt: Sie hat in ihrem Keller selbst so eine Tür, die nicht das macht, was sie soll. Lazyboy geht hindurch - aber diesmal kommt er an einen Ort, wo er noch nie war. Und dort geht die Geschichte erst los.
Michael Weins erzählt in "Lazyboy" mit melancholischem Witz von einem, der erst spät bei sich ankommt - und der dazu eines Wunders bedarf, an das er selbst nicht glauben kann.
  • Produktdetails
  • Verlag: Mairisch Verlag
  • Seitenzahl: 336
  • 2011
  • Ausstattung/Bilder: 2011. 334 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 206mm x 137mm x 28mm
  • Gewicht: 470g
  • ISBN-13: 9783938539194
  • ISBN-10: 3938539194
  • Best.Nr.: 33379830
Autorenporträt
Michael Weins, geboren 1971, lebt als Autor und Psychologe in Hamburg. Mitbegründer des bundesweit bekannten Literaturclubs "Macht e.V." sowie der "Schischischo". In den Jahren 2000 und 2005 erhielt er den Förderpreis für Literatur der Freien und Hansestadt Hamburg.
Rezensionen
Besprechung von 20.12.2012
Da will ich doch gar nicht hin!
Michael Weins' Roman "Lazyboy" erzählt von Türen, die sich zu häufig öffnen

Die Idee dieses Gedankenexperiments besticht. Man stelle sich vor, man öffnet eine Tür und findet sich im Möbelhaus, Schwimmbad oder Parkhaus wieder, in einer Schmetterlingsfarm in Aumühle, in Würzburg, Amsterdam oder auf der Schwäbischen Alb. Gegen die Orte lässt sich nichts einwenden, nur kommen sie wirklich ungelegen, wenn man eigentlich ins Bad oder zum Bus wollte. Und peinlich werden diese Dislozierungen, wenn sie einem in Nachtwäsche widerfahren.

Michael Weins erzählt in seinem Roman gedankenreich die phantastische Geschichte des Heiner Boie. Dieser Tür-Reisende ist ein ehemaliger DJ, der nun als Musikjournalist eine heiße Feder führt, obwohl er Musik öde findet. Sein Drogenkonsum macht ihn nicht gerade zu einem stabilen Erzähler, so dass zunächst fraglich bleibt, ob es einen Riss in der Realität gibt oder der Erzähler einen Sprung in der Schüssel hat. Dem Leser begegnet Boie zu Anfang dieses hochkomischen Romans als fröhlicher Selbststilisierer mit Neigung zu Abwegen, chronisch unzuverlässig und unfähig, schönen Frauen zu widerstehen. Er weiß über sich und seine Schwächen Bescheid, ist sich aber keiner Schuld bewusst: "Was ich will, ist dauerhaft möglichst wenig Verantwortung im Leben."

Seine unfreiwilligen Tür-Exkursionen treiben Boie zur Psychotherapeutin und schließlich scheinbar immer tiefer in den Wahnsinn. Denn eines Tages gelangt der Lazyboy auch noch in eine eigentümliche Kapselwelt, eine Stadt namens Beek, die durch eine Wand geteilt wird. In ihr trifft er auf Doppelgängerinnen seiner Freundin und seiner Therapeutin. Man erwartet und empfängt ihn als eine Art Messias, als den langersehnten "Mittler", der die beiden Hälften der Stadt wiedervereinigen soll. Davon erhoffen sich die von einer Einöde umgebenen und in einer zeitlosen Starre des Nichtalterns gefangenen Bewohner von Beek einen Wiederanschluss ans Leben, die Rückgewinnung der Fähigkeit, sterben zu können. Boie ist nun an einer Art klaustrophobischem Ziel angekommen. Er soll eine Tür in der Wand zwischen den beiden Beeks durchschreiten und damit die erlösende Einheit stiften. Ein Kinderspiel, wären die raumzeitlichen Verhältnisse nicht unlogisch und läge in der wirklichen Welt nicht Boies Freundin Monika nach einem Autounfall im Koma.

Eine Flut eigenartiger Parallelen türmt sich auf. Die komatöse Freundin wird unter Umständen geschädigt bleiben, zwischen ihren beiden Hirnhälften wird die Verbindung wohl zerstört sein. Das erinnert an die Topographie von Beek. Und schließlich mündet die bis zuletzt spannende Geschichte in eine augenöffnende Selbstbegegnung. Dem Autor gelingt es, das Märchen ins Reale herumzureißen.

Michael Weins, Jahrgang 1971, lässt seine sympathisch ziellose Hauptfigur mit der Selbstironie des Verlierers erzählen, dem Narzissmus eines Peter Pan in Therapie, mit Hang und Talent zum Hirngespinst und der Bildwucht eines Drogenerfahrenen. Dass Weins selbst Psychologe ist, kann man dem Text ablauschen. Er hat eine gelungene Großmetapher für die Grunderfahrung gefunden, dass man im Laufe eines Lebens häufig eben nicht dort ankommt, wo man hinwill, aber auf Umwegen und mit etwas Glück oder Unglück bei sich selbst. Ein kleines, bewegliches, raffiniert verspieltes Kunststück, eine freundliche Parabel. Und wenn die letzte Tür des Romans zufällt, ist auf überraschende Weise alles klar - na ja, fast alles.

KIRSTEN VOIGT

Michael Weins: "Lazyboy".

Roman.

Mairisch Verlag, Hamburg 2011. 336 S., geb., 18,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Dass der Autor hauptberuflich Psychologe ist, merkt Kirsten Voigt dem Roman an, den sie übrigens hochkomisch findet und parabolisch lehrreich dazu. Der Held scheint ihr sympathisch genug, obwohl er tatsächlich ein echter Verantwortungsverweigerer zu sein scheint. Ob er auch einen Knall hat, vermag Voigt nicht zu sagen, möglicherweise ist es auch die Realität, mit der etwas nicht stimmt in diesem Buch. Immerhin gelangt der Held in eine Parallelwelt, die ein bisschen aussieht, wie das Gehirn seiner komatösen Freundin. Spannend findet Voigt das allemal, bildwuchtig auch, und es rührt sogar an Grunderfahrungen unseres Seins, staunt die Rezensentin.

© Perlentaucher Medien GmbH