Die Barbarei der anderen - Wallerstein, Immanuel

10,90
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Ein engagierter Mahnruf in einer Zeit, in der Interventionen im Namen von Demokratie und Menschenrechten wieder ins Zentrum der Weltpolitik rücken: Europa und die von europäischer Kultur geprägten westlichen Mächte gehen seit jeher von der globalen Geltung ihrer Grundsätze und Regeln aus. Sie betrachten es als ihr selbstverständliches Recht, in anderen Regionen der Welt zu intervenieren und den dort lebenden Menschen ? notfalls auch mit Gewalt ? ein Leben nach den Maßstäben der abendländischen Kultur zu vermitteln. War es seinerzeit eine gottgefällige Christianisierung, die dem europäischen…mehr

Produktbeschreibung
Ein engagierter Mahnruf in einer Zeit, in der Interventionen im Namen von Demokratie und Menschenrechten wieder ins Zentrum der Weltpolitik rücken: Europa und die von europäischer Kultur geprägten westlichen Mächte gehen seit jeher von der globalen Geltung ihrer Grundsätze und Regeln aus. Sie betrachten es als ihr selbstverständliches Recht, in anderen Regionen der Welt zu intervenieren und den dort lebenden Menschen ? notfalls auch mit Gewalt ? ein Leben nach den Maßstäben der abendländischen Kultur zu vermitteln. War es seinerzeit eine gottgefällige Christianisierung, die dem europäischen missionarischen Eifer als Deckmantel diente, ist es in unserer Zeit der Anspruch, Demokratie und Menschenrechte zu verbreiten. Ein heute ebenso fragwürdiges Unterfangen wie im Mittelalter, findet Immanuel Wallerstein, da es letztlich immer nur darum geht, schwachen Ländern einen fremden Willen aufzuzwingen. Einer global agierenden Politik, die hehre Überzeugungen benutzt, um machtpolitisch handfeste wirtschaftliche Interessen durchzusetzen, stellt er überzeugend seine Vorstellung einer nur im weltweiten Zusammenwirken zu erreichenden friedlichen Entwicklung entgegen.
  • Produktdetails
  • WAT Wagenbachs andere Taschenbücher Nr.554
  • Verlag: Wagenbach Klaus GmbH / Wagenbach, K
  • Seitenzahl: 112
  • Erscheinungstermin: September 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 120mm x 14mm
  • Gewicht: 150g
  • ISBN-13: 9783803125545
  • ISBN-10: 3803125545
  • Artikelnr.: 20942526
Autorenporträt
Immanuel Wallerstein, 1930 in New York geboren, promovierte 1959 an der Columbia University. Er unterrichtete u.a. an der State University of New York und als Gastprofessor weltweit an weiteren Universitäten. Wallerstein ist Gründer des Fernand Braudel Center for the Study of Economies, Historical Systems, and Civilizations in New York und war mehrmals Directeur d?études associé an der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales in Paris. Sein Standardwerk 'Das moderne Weltsystem' ist auch auf Deutsch erschienen.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Zu Einspruch, aber auch Zustimmung veranlasst sieht sich Rezensent H. D. Kittsteiner anlässlich der Kritik des Postimperialismus-Kritikers Immanuel Wallerstein am Westen. Drei Stufen dieser Legitimierung von Intervention in der Fremde macht der Autor aus: Christlichen Universalismus, "Orientalismus" und wissenschaftlichen Universalismus. Auf erster Stufe werden christliche Werte als universal gültig mit dem Argument verteidigt, dass dies zum Schutz gegenüber "heidnischen" Praktiken, wie beispielsweise dem Menschenopfer, nötig sei. An diesem Teil, in dem der Autor den Konflikt zwischen Universalismus und Kulturrelativismus verdeutlicht, hat der Rezensenten nichts auszusetzen. Als zweite Stufe steht der "Orientalismus", der asiatische Kulturen als das "Andere" konstruiert und ihnen eine Unfähigkeit zur Modernität unterstellt. Diesen Teil empfiehlt der Rezensent ganz besonders. Was genau der Begriff des "wissenschaftlichen Universalismus", der die dritte Stufe darstellt, außer der Bestimmung von "Orten der Wissensproduktion" noch beinhaltet, geht aus der Rezension nicht hervor. Diesen letzten Teil fand H.D. Kittsteiner weniger gut lesbar, außerdem vermisst er dort wichtige Aspekte, wie beispielsweise die Klimadebatte oder eine ausführliche Begründung der Forderung, die Intellektuellen sollten stärker Partei ergreifen statt wissenschaftlich-neutral zu bleiben.

© Perlentaucher Medien GmbH
…mehr