9,99
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Tyler ist neun Jahre alt und leidet an einem Gehirntumor. Ein schwerer Schlag für ihn und seine Familie. In seinem kindlichen Vertrauen schreibt er Briefe, in denen er Gott sein Herz ausschüttet. Diese Briefe gelangen in die Hände des Postboten Brady McDaniels. Doch was soll dieser damit tun? Nach und nach entfalten die Briefe ihre lebensverändernde Wirkung. Im Leben des Postboten. Und im Leben vieler anderer ...
Dieser ergreifende Roman beruht auf einer wahren Begebenheit. Er zeichnet ein lebendiges Bild von der Kraft kindlichen Glaubens. Tausende hat die Geschichte von Tyler und seinen
…mehr

Produktbeschreibung
Tyler ist neun Jahre alt und leidet an einem Gehirntumor. Ein schwerer Schlag für ihn und seine Familie. In seinem kindlichen Vertrauen schreibt er Briefe, in denen er Gott sein Herz ausschüttet. Diese Briefe gelangen in die Hände des Postboten Brady McDaniels. Doch was soll dieser damit tun? Nach und nach entfalten die Briefe ihre lebensverändernde Wirkung. Im Leben des Postboten. Und im Leben vieler anderer ...

Dieser ergreifende Roman beruht auf einer wahren Begebenheit. Er zeichnet ein lebendiges Bild von der Kraft kindlichen Glaubens. Tausende hat die Geschichte von Tyler und seinen Briefen an Gott inspiriert und so deren eigenes Glaubensleben enorm bereichert.
  • Produktdetails
  • Verlag: Gerth Medien
  • Artikelnr. des Verlages: 816799
  • 1. Aufl.
  • Seitenzahl: 283
  • Erscheinungstermin: Mai 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 188mm x 119mm x 25mm
  • Gewicht: 247g
  • ISBN-13: 9783865917997
  • ISBN-10: 3865917992
  • Artikelnr.: 36927740
Autorenporträt
Patrick Doughtie, Jahrgang 1965, erkrankte 2007 an Leukämie. Nur zwei Jahre zuvor war sein Sohn Tyler an einem Gehirntumor gestorben.

John Perry ist New York Times-Bestsellerautor und hat bereits über 20 Bücher geschrieben. Davor war er in der Werbebranche und als Radio-Produzent tätig. Insbesondere als Biograf bedeutender Persönlichkeiten hat er sich einen Namen gemacht.