Die Ordnung der Berührung - Lindemann, Gesa
16,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Die Corona-Pandemie stürzt die Gesellschaften rund um den Globus in eine Krise. Der Essay der Soziologin Gesa Lindemann nutzt die Krise zur Erkenntnis und stellt eine einfache Frage: Was können wir aus der Coronakrise über moderne Gesellschaften lernen?Bei der Beantwortung geht Lindemann immer wieder auf unser unmittelbares Erleben zurück. Wie bestimmen die Strukturen der modernen Gesellschaft unser unmittelbares Zusammenleben - wie wir einander ansehen, miteinander und gegeneinander handeln und einander berühren.In dieser Perspektive erscheinen die gegenwärtigen Veränderungen in einem neuen,…mehr

Produktbeschreibung
Die Corona-Pandemie stürzt die Gesellschaften rund um den Globus in eine Krise. Der Essay der Soziologin Gesa Lindemann nutzt die Krise zur Erkenntnis und stellt eine einfache Frage: Was können wir aus der Coronakrise über moderne Gesellschaften lernen?Bei der Beantwortung geht Lindemann immer wieder auf unser unmittelbares Erleben zurück. Wie bestimmen die Strukturen der modernen Gesellschaft unser unmittelbares Zusammenleben - wie wir einander ansehen, miteinander und gegeneinander handeln und einander berühren.In dieser Perspektive erscheinen die gegenwärtigen Veränderungen in einem neuen, durch die Coronakrise erhellten Licht. Nach einer langen Phase der Dominanz der Wirtschaft und des Marktes gewinnt jetzt der Staat zunehmend an Bedeutung. Die Coronakrise macht sichtbar, was das heißt. Deshalb erfahren wir in dieser Krise nicht nur etwas über das Verhältnis von Staat, Individuum und Gesellschaft, sondern auch etwas darüber, in welchem Verhältnis Staat, Politik, Recht und Wirtschaft bzw. Wissenschaft zueinanderstehen.Trotz des Ausmaßes der Krise wird in den westlichen Gesellschaften kaum nach Sündenböcken gesucht. Es gibt zwar Verschwörungstheorien, aber nur in Randdiskursen werden marginalisierte Gruppen verantwortlich gemacht. Die Coronakrise scheint das Ethos der Menschenrechte nicht zu beschädigen. Eher rücken soziale Ungleichheit und strukturelle Gewalt ins Licht der öffentlichen Aufmerksamkeit. Davon zeugt auch die Black Lives Matter Bewegung.In Zeiten von Corona zeigt sich, wie die moderne Gesellschaft die Hoffnung nährt, dass selbst grundlegende rassistische Strukturen verändert werden können.
  • Produktdetails
  • Velbrück Wissenschaft
  • Verlag: Velbrück
  • 1. Auflage
  • Seitenzahl: 132
  • Erscheinungstermin: Oktober 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 219mm x 143mm x 17mm
  • Gewicht: 206g
  • ISBN-13: 9783958322264
  • ISBN-10: 3958322263
  • Artikelnr.: 59820987
Autorenporträt
Lindemann, Gesa§Gesa Lindemann studierte Soziologie und Rechtswissenschaft in Göttingen und Berlin und ist seit 2007 Professorin für Soziologie an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Sozial- und Gesellschaftstheorie, Soziologie der Menschenrechte, Methodologie der Sozialwissenschaften, Anthropologie, Medizinsoziologie. 1985 schloss Gesa Lindemann ihr Studium mit dem Diplom in Soziologie ab. Sie war von 1987 bis 1988 und 1990 bis 1992 Wissenschaftliche Angestellte der Magnus Hirschfeld-Gesellschaft in Berlin. 1993 promovierte sie an der Universität Bremen mit dem Thema »Zur sozialen Konstruktion von Geschlecht«. Anschließend wurde sie von 1993 bis 1994 Lehrbeauftragte für Soziologie an der FU Berlin und von 1994 bis 1999 wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Heinz Steinert an der Universität Frankfurt am Main. Gesa Lindemann habilitierte sich 2001, danach verschiedene Lehraufträge und Vertretungsprofessuren sowie Visiting-Professuren in Großbritannien, Brasilien und Schweden.