Depression und Gesellschaft - Ingenkamp, Konstantin
29,80 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.

Lieferbar in 4-6 Wochen
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
Melden Sie sich für den Produktalarm an, um über die Verfügbarkeit des Produkts informiert zu werden.

oder sofort lesen als eBook
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Wie und warum wurde Depression zur Volkskrankheit? Vor dem Hintergrund einer Ideengeschichte von Melancholie und Depression entwickelt Konstantin Ingenkamp dazu eine eigene, kulturwissenschaftlich informierte Perspektive, die sich sowohl gegen die immer stärkere Pathologisierung als auch gegen die verbreitete These wendet, dass psychische Erkrankungen immer weiter zunehmen. Stattdessen wird Depression als ein zur Conditio humana gehörender Gemütszustand beleuchtet, der sich als Kehrseite des "Positiven Denkens" in den protestantischen Erweckungsbewegungen des 19. Jahrhunderts ebenso…mehr

Produktbeschreibung
Wie und warum wurde Depression zur Volkskrankheit? Vor dem Hintergrund einer Ideengeschichte von Melancholie und Depression entwickelt Konstantin Ingenkamp dazu eine eigene, kulturwissenschaftlich informierte Perspektive, die sich sowohl gegen die immer stärkere Pathologisierung als auch gegen die verbreitete These wendet, dass psychische Erkrankungen immer weiter zunehmen.
Stattdessen wird Depression als ein zur Conditio humana gehörender Gemütszustand beleuchtet, der sich als Kehrseite des "Positiven Denkens" in den protestantischen Erweckungsbewegungen des 19. Jahrhunderts ebenso wiederfinden lässt wie als Gegenbegriff zur "mentalen Gesundheit" während des Kalten Krieges. Erst mit dem Boom der Psychopharmaka in der zeitgenössischen "Gesundheitsgesellschaft", so zeigt der Autor, wird die Depression zur Volkskrankheit.
  • Produktdetails
  • Sozialtheorie Bd.6
  • Verlag: Transcript
  • Seitenzahl: 366
  • Erscheinungstermin: Februar 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 229mm x 151mm x 30mm
  • Gewicht: 543g
  • ISBN-13: 9783837619300
  • ISBN-10: 3837619303
  • Artikelnr.: 33926245
Autorenporträt
Konstantin Ingenkamp, geb. 1965 in Bonn, studierte nach mehrjähriger Tätigkeit als Rettungssanitäter Soziologie, Psychologie und Publizistik und promovierte in Soziologie an der Freien Universität Berlin. Seit 2000 Leiter der Selbsthilfekontaktstelle Friedrichshain-Kreuzberg. Fortbildungen als Gerontosozialtherapeut und Heilpraktiker für Psychotherapie. Der Autor engagiert sich seit mehreren Jahren in der Psychotherapieforschung.
Rezensionen
"Depressionen nehmen zu. Und sind die Folge eines modernen Lebens, das immer weniger auf Disziplin und Gehorsam und immer mehr auf Eigeninitiative und Entscheidung beruht. Statt gegenseitigen Krankredens [in Selbsthilfegruppen] empfiehlt Ingenkamp eine 'Wiederentdeckung der ermöglichenden, schöpferischen Melancholie'." Kirstin Breitenfellner, Falter Wien, 33 (2012) Besprochen in: deprilibri.fx7.de, 2 (2012) sonntaz, 03./04.03.2012, Tania Martini Clio, 74 (2012) Konkret, 37 (2012), Tjark Kunstreich FSK Hamburg, Archive & Augenzeugen, 05.01.2013 taz, 10.12.2013, Aram Lintzel Soziale Psychiatrie, 2 (2018), Jürgen Karres