Historische Gerechtigkeit (eBook, PDF) - Meyer, Lukas Heinrich
109,95
109,95
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
109,95
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
109,95
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
109,95
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: PDF



[Historical Justice] Lukas H. Meyer develops a theory of historical justice, based on intergenerational duties. According to the author the actions of people living in earlier times can account for the rights and duties of people living today.


Lukas H. Meyer, Universität Bern, Schweiz.
…mehr

Produktbeschreibung


[Historical Justice] Lukas H. Meyer develops a theory of historical justice, based on intergenerational duties. According to the author the actions of people living in earlier times can account for the rights and duties of people living today.





Lukas H. Meyer, Universität Bern, Schweiz.

Autorenporträt
Lukas H. Meyer, Universität Bern, Schweiz.
Rezensionen
"Lukas H. Meyer ist ein Buch gelungen, das die internationale Diskussion nicht nur rezipiert, sondern zweifellos bereichert." - Michael Schefczyk in: Neue Zürcher Zeitung 16.02.2006

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Einen Schritt in die Selbständigkeit der analytisch ausgerichteten Philosophie in Deutschland hat Lukas H. Meyer nach Ansicht von Michael Schefczyk getan mit seiner Studie über "Historische Gerechtigkeit". Sorgfältig geht er dem Anspruch auf "Erfüllung von Pflichten, die sich aus historischem Unrecht ergeben", nach. Können beispielsweise Afroamerikaner klagen, sie litten noch heute unter den Folgen der Sklaverei? Um diesem Dilemma zu entkommen, referiert der Rezensent, bringt Meyer einen "identitätsunabhängigen Schadensbegriff" ins philosophische Spiel und beruft sich auf "überlebende Pflichten", etwa das Recht der Opfer von Verbrechen, "angemessen erinnert zu werden". Meyer, in dem Schefczyk einen "liberalen Kosmopoliten" erkennt, hält im konkreten Fall der Roma und der Saami "Maßnahmen zur Stärkung der kulturellen und politischen Autonomie für angemessen". Sein Werk schließt der Philosoph - nach einem Exkurs zur "Radbruchschen Formel" - ab mit einem Vergleich von zu Amnestie berechtigten Wahrheitskommissionen und strafrechtlicher Verfolgung von Tätern.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Despite the complexity of the subject the books reads pleasently and fluently, even for a novice to the topic, without losing depth and precision, and takes a stand without losing sobriety and distance necessary for a scientific work." (Wolfgang Gründinger in: Intergenerational Justice Review 1/2009) "Lukas H. Meyer ist ein Buch gelungen, das die internationale Diskussion nicht nur rezipiert, sondern zweifellos bereichert." (Michael Schefczyk in: Neue Zürcher Zeitung 16.02.2006)"Despite the complexity of the subject the books reads pleasently and fluently, even for a novice to the topic, without losing depth and precision, and takes a stand without losing sobriety and distance necessary for a scientific work." Wolfgang Gründinger in: Intergenerational Justice Review 1/2009 "Lukas H. Meyer ist ein Buch gelungen, das die internationale Diskussion nicht nur rezipiert, sondern zweifellos bereichert." Michael Schefczyk in: Neue Zürcher Zeitung 16.02.2006