Zwangsarbeit als Kriegsressource in Europa und Asien
61,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Seit der Antike gilt Zwangsarbeit als wichtige Kriegsressource. Der Sammelband wagt den Vergleich sowohl von vormodernen und modernen als auch von europäischen und ostasiatischen Zwangsarbeitsregimen. Untersucht werden kulturspezifische Organisationsstrukturen und Gewaltformen, Legimitationsmuster und Effizienzkriterien sowie die spätere juristische Aufarbeitung und Erinnerung. Thematisiert wird die Beziehungsgeschichte zwischen Krieg und Zwangsarbeit in diachroner und synchroner Perspektive. Der Blick richtet sich auf Profiteure und Akteure, aber stets auch auf die Opfer. Im Mittelpunkt steht…mehr

Produktbeschreibung
Seit der Antike gilt Zwangsarbeit als wichtige Kriegsressource. Der Sammelband wagt den Vergleich sowohl von vormodernen und modernen als auch von europäischen und ostasiatischen Zwangsarbeitsregimen.
Untersucht werden kulturspezifische Organisationsstrukturen und Gewaltformen, Legimitationsmuster und Effizienzkriterien sowie die spätere juristische Aufarbeitung und Erinnerung.
Thematisiert wird die Beziehungsgeschichte zwischen Krieg und Zwangsarbeit in diachroner und synchroner Perspektive. Der Blick richtet sich auf Profiteure und Akteure, aber stets auch auf die Opfer. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob sich Kernfaktoren bestimmen lassen, die es epochen- und kontinentübergreifend erlauben, Zwangsarbeit begrifflich und analytisch zu fassen.
  • Produktdetails
  • Krieg in der Geschichte 77
  • Verlag: Schöningh
  • 1., Aufl.
  • Seitenzahl: 471
  • Erscheinungstermin: März 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 238mm x 161mm x 38mm
  • Gewicht: 905g
  • ISBN-13: 9783506777270
  • ISBN-10: 3506777270
  • Artikelnr.: 38472827
Autorenporträt
Kerstin von Lingen, Dr., ist Junior Research Group Leader am Excellencecluster »Asia and Europe in a Global Context« der Universität Heidelberg.Klaus Gestwa, Prof. Dr., ist Direktor des Instituts für Osteuropäische Geschichte und Landeskunde der Universität Tübingen.