34,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Die Ursprünge mathematischen Denkens, d.h. die Bildung abstrakter Begriffe und die Herstellung von Beziehungen zwischen ihnen, liegen nach heutigem Wissen in den Hochkulturen Mesopotamiens und Ägyptens im 4. Jahrtausend v. Chr. Hier beginnt der Autor seine Zeitreise durch die Mathematik und verfolgt ihre Geschichte bis in ausgehende 20. Jahrhundert. Mathematische Ideen, Methoden und Ergebnisse sowie die sie tragenden Menschen werden ebenso prägnant und lebendig geschildert, wie die Kulturen und das Umfeld, in denen Mathematik entstand und sich in Wechselwirkung mit der Gesellschaft…mehr

Produktbeschreibung
Die Ursprünge mathematischen Denkens, d.h. die Bildung abstrakter Begriffe und die Herstellung von Beziehungen zwischen ihnen, liegen nach heutigem Wissen in den Hochkulturen Mesopotamiens und Ägyptens im 4. Jahrtausend v. Chr. Hier beginnt der Autor seine Zeitreise durch die Mathematik und verfolgt ihre Geschichte bis in ausgehende 20. Jahrhundert. Mathematische Ideen, Methoden und Ergebnisse sowie die sie tragenden Menschen werden ebenso prägnant und lebendig geschildert, wie die Kulturen und das Umfeld, in denen Mathematik entstand und sich in Wechselwirkung mit der Gesellschaft entwickelte.
Ein spannendes Lesevergnügen für Mathematiker und alle an Mathematik und seiner Geschichte als Teil unserer Kultur Interessierte!
Der erste Band umfasst die Zeit von den Ursprüngen bis zur Zeit der wissenschaftlichen Revolution des 17. Jahrhunderts.
Der zweite Band umfasst die Zeit von Euler bis zur Gegenwart.
  • Produktdetails
  • Vom Zählstein zum Computer
  • Verlag: Springer, Berlin
  • Artikelnr. des Verlages: 86121645
  • Nachdr.
  • Erscheinungstermin: 14. September 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 236mm x 159mm x 32mm
  • Gewicht: 828g
  • ISBN-13: 9783642313486
  • ISBN-10: 3642313485
  • Artikelnr.: 36189679
Autorenporträt
Hans Wußing (1927 - 2011), international bekannt als Mathematikhistoriker und Autor vieler Bücher zur Wissenschaftsgeschichte, wirkte seit 1957 am Karl-Sudhoff-Institut für Geschichte der Medizin und Naturwissenschaften der Universität Leipzig, dessen Direktor er von 1977 bis 1982 war. 1968 wurde er Professor für Geschichte der Mathematik und Naturwissenschaften. 1993 wurde er mit dem Kenneth O. May Prize for History of Mathematics ausgezeichnet.
Inhaltsangabe
Mathematik am Anfang und Ethnomathematik.- Entwicklung der Mathematik in asiatischen Kulturen.- Frühzeit der Mathematik im Vorderen Orient.- Mathematik in griechisch-hellenistischer Zeit und Spätantike.- Mathematik in den Ländern des Islam.- Mathematik im Europäischen Mittelalter.- Mathematik während der Renaissance.- Mathematik während der Wissenschaftlichen Revolution.

Rezensionen
Aus den Rezensionen:

"... Das erste, was auffällt, ist der Titel ... Mit diesem ... Eindruck hängt ein zweiter zusammen: Die Balance, die dieses Buch auszeichnet. ... Im Vorwort wird als Ziel formuliert, dass das Buch 'einem breiten Leserkreis einen Überblick über die Entwicklung der Mathematik ... geben' soll. Dies gelingt dem Autor in bewundernswerter Weise. ... man kann überall zu lesen beginnen - und erfährt ... etwas Interessantes. ... Die reiche Illustrierung trägt ... zur Lesbarkeit bei. ... Das Buch ist ein Standardwerk, das ... auf meinem Schreibtisch einen festen Platz haben wird." (http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kritik/775857/)

"... In der hier bisher nicht angezeigten Reihe 'Vom Zählstein zum Computer' ... verantwortet Wußing jetzt diese ... Geschichte der Mathematik, die in herausragender Weise im kulturgeschichtlichen Kontext verankert ist. ... Mit hinreichender Allgemeinbildung ist das Werk gut rezipierbar, es wendet sich nicht vorrangig an Fachleute, ist gut und abwechslungsreich illustriert ... Im Jahr der Mathematik für viele Bibliotheken." (Olaf Kaptein, in: ekz-Informationsdienst Einkaufszentrale für öffentliche Bibliotheken, 2008, Issue 29)

"Der international bekannte und angesehene Leipziger Mathematikhistoriker H. Wußing hat nun ... das Fazit seiner reichen Kenntnisse und seiner großen Erfahrung ... vorgelegt ... Ein schöneres Buch über Mathematikgeschichte ist kaum vorstellbar, und dort, wo der im Untertitel versprochene Bezug zur allgemeinen Kulturgeschichte mitunter schwierig zu vermitteln ist, sorgen ... die prächtigen Abbildungen für das entsprechende Ambiente ..." (Prof. em. Dr. Peter Schreiber, in: Mathematische Semesterberichte, 2008, Issue 8)

"... Das Schöne an diesem Buch ist, dass man es an jeder Stelle aufschlagen kann und sofort in den Bann der Geschichte der Mathematik gezogen wird. Das gelingt vor allem, weil der Mathematikhistoriker Hans Wußing seine Ausführungen durch eine Vielzahl von unterhaltsamen Geschichten, herrlichen Illustrationen und einfachen mathematischen Überlegungen anreichert. ... dann geht's weiter auf der vielfältigen, spannenden und immer wieder überraschenden Reise durch die Mathematikgeschichte. Auf Band 2 dürfen wir gespannt sein!" (in: Forschung & Lehre, 2008, Vol. 15, Issue 9, S. 620)

"Das zweibändige Springer-Lehrbuch ... von Hans Wußing, der seit 1957 in Leipzig Geschichte der Mathematik lehrt, versprach schon vor seinem Erscheinen ein Klassiker zu werden, der in keiner gut sortierten, allgemein bildenden Bibliothek fehlen sollte. Auf insgesamt 1204 Seiten wurden diese Erwartungen nach einem Gesamtüberblick über die Geschichte der Mathematik von den Anfängen bis heute voll und ganz erfüllt." (in: fachbuch journal, 2009, Vol. 1, Issue 1, S. 65)

"Zwei Bücher mit Garantie: Wer auch immer irgendeine Seite aufschlägt, wird sich sofort festlesen und, gefangengenommen von der anschaulichen Darstellung, fasziniert im Zaubergarten der Mathematik herumstreifen." (in c´t 2009, Heft 8)

"... Hans Wußing ... versteht es wie kein Zweiter, die Geschichte der Mathematik anschaulich, spannend und voller Interesse aufzuschreiben. Wußing ... legt starken Wert auch auf unbekannte Details ... Abgerundet wird der anschaulich geschriebene Text durch die vielen farbigen Abbildungen. Es gibt fast keine Seite, auf der sich kein Bild befindet ... Insgesamt ist dem Autor ein umfangreiches, spannendes, lebendiges und anschauliches Buch zur Geschichte der Mathematik gelungen. Die Lektüre kann jedem empfohlen werden, der sich für die Entwicklung und Entstehung der Zahlenlehre interessiert." (http://www.spektrumdirekt.de/artikel/988678&_z=859070)

"... Zeugen der Wissenschaftsgeschichte finden sich ... in hervorragender Qualität und sorgfältig dokumentiert. ... Die Ausstattung des Buches mit Bildern ist ungewöhnlich und erfreulich großzügig ... '6000 Jahre Mathematik' gibt nicht nur einen umfassenden Überblick über die Geschichte dieser Wissenschaft, sondern zeigt abwechslungsreich ihre Wechselwirkung mit der kulturellen und gesellschaftlichen Entwicklung auf ... Das Buch ist übersichtlich gegliedert; am Ende oder am Anfang jedes Kapitels findet man Tabellen zur ... Orientierung ... Hilfreich für die Suche ... sind das umfangreiche Literaturverzeichnis, ... ein Sachverzeichnis sowie ein Personenverzeichnis mit Lebensdaten ..." (Heinz Klaus Strick, in: Spektrum der Wissenschaft, 2009, Issue 5, S. 102 f.)

"... Mathematische Ideen, Methoden und Ergebnisse sowie die sie tragenden Menschen werden ebenso prägnant und lebendig geschildert ... Ein spannendes Lesevergnügen für Mathematiker und alle an Mathematik ... Interessierte! ... Komplettiert werden die Texte durch umfangreiches Bild- und Kartenmaterial, sowie Zeittafeln und Zitaten. Das Buch ist auch für Nicht-Mathematiker interessant, weil es Eindrücke über die Umstände der Entstehung des mathematischen Wissens vermittelt. Es stellt eine kulturgeschichtliche Zeitreise dar ..." (HEINZ NEMELA, in: COM-ON! 123-concept! Online-Magazin, October/2009)

"... Hans Wußing, der Altmeister der Mathematikhistoriker, sein stupendes Wissen ausspielen und er bietet eine faszinierende Fülle an Information, die auch für den Fachmann manches Neue bereithält. ... das Buch selbst für Laien gut lesbar ist.... Ein Muss für jeden, der an der Entwicklung der Mathematik in ihrem kulturhistorischen Kontext interessiert ist." (G. KOWOL, in: Monatshefte für Mathematik, March/2009, Vol. 156, Issue 3, S. 295)

…mehr