Bisher 11,99 €**
9,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
5 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Born a free man in New York State in 1808, Solomon Northup was kidnapped in Washington, DC, in 1841. He spent the next twelve years as a slave on a Louisiana cotton plantation. During this time he was frequently abused and often afraid for his life. In this book, he gives an account of his captivity.…mehr

Produktbeschreibung
Born a free man in New York State in 1808, Solomon Northup was kidnapped in Washington, DC, in 1841. He spent the next twelve years as a slave on a Louisiana cotton plantation. During this time he was frequently abused and often afraid for his life. In this book, he gives an account of his captivity.
  • Produktdetails
  • Verlag: Penguin Books Ltd
  • Seitenzahl: 304
  • Erscheinungstermin: 31. Juli 2012
  • Englisch
  • Abmessung: 195mm x 130mm x 22mm
  • Gewicht: 246g
  • ISBN-13: 9780143106708
  • ISBN-10: 0143106708
  • Artikelnr.: 34553416
Autorenporträt
Solomon Northup (1808-c. 1863) was a free man kidnapped into slavery in 1851. The details of his life after the publication of his acclaimed memoir are unknown. Ira Berlin is Distinguished Professor of History at the University of Maryland, College Park. His many books include The Making of African America and Many Thousands Gone, winner of the Bancroft Prize and finalist for the National Book Critics Circle Award. Henry Louis Gates, Jr., is Alphonse Fletcher University Professor and director of the W. E. B Du Bois Institute for African and African American Research at Harvard University. He lives in Cambridge, Massachusetts.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 07.03.2014

NEUE TASCHENBÜCHER
„12 Years
a Slave“
Gegen den authentischen Bericht von Solomon Northup – verfilmt von Steve McQueen – verblasst Harriet Beecher Stowes „Onkel Toms Hütte“ zur sentimentalen Antiquität. Northup wurde 1841 als freier Bürger des Staates New York durch Betrug entführt, in die Sklaverei verkauft und erduldete zwölf lange Jahre ein grausames Martyrium auf Zucker- und Baumwollplantagen im Süden der USA. Dass er 1853 seine Freiheit wiedererlangte, grenzt ans Wunderbare. Anfangs versucht er, die Haltung eines freien Mannes zu wahren, doch die Sklavenhalter lassen keinen Zweifel, er muss unter einem Sklavennamen schuften. Erstaunlich ist die Genauigkeit in der Schilderung von Arbeitsdetails und wechselnden Stimmungen – Verzweiflung, Hoffnung und bitterer Fatalismus. Northup schönt so wenig wie er übertreibt, gerade deshalb ist sein Bericht so eindringlich und erzürnend. In all dem Elend und Blut wirkt die Beschreibung der Schönheit eines Feldes surreal: „Wenige Anblicke schmeicheln dem Auge mehr als ein weites Baumwollfeld in voller Blüte. Es bietet ein Bild von Reinheit ähnlich einer hellen Fläche jungfräulichen Neuschnees.“  HARALD EGGEBRECHT
  
Solomon Northup:
Twelve Years A Slave. A. d. Engl. von Johannes Sabinski, Alexander Weber. Piper Verlag, München 2014.
288 Seiten, 9,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr