-53%
6,99 €
Statt 14,99 €**
6,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
-53%
6,99 €
Statt 14,99 €**
6,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 14,99 €**
-53%
6,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 14,99 €**
-53%
6,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub


Noch immer ist der neue Berliner Flughafen nicht in Betrieb. Missmanagement, Überforderung, fragwürdige Personalpolitik und lasche Kontrolle ließen das Großprojekt BER zur Lachnummer werden. Die negativen Folgen für die regionale Wirtschaft sind enorm, das Renommee der Stadt massiv beschädigt. Doch selbst nach mehrfachen peinlichen Verschiebungen des Eröffnungstermins und anhaltender Kostenexplosion ist weiterhin unklar, wann am BER der reguläre Flugbetrieb aufgenommen werden kann. Experte Rainer During analysiert systematisch das Debakel von seinen Anfängen bis heute. Wer war wann für welche…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.58MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
Noch immer ist der neue Berliner Flughafen nicht in Betrieb. Missmanagement, Überforderung, fragwürdige Personalpolitik und lasche Kontrolle ließen das Großprojekt BER zur Lachnummer werden. Die negativen Folgen für die regionale Wirtschaft sind enorm, das Renommee der Stadt massiv beschädigt. Doch selbst nach mehrfachen peinlichen Verschiebungen des Eröffnungstermins und anhaltender Kostenexplosion ist weiterhin unklar, wann am BER der reguläre Flugbetrieb aufgenommen werden kann. Experte Rainer During analysiert systematisch das Debakel von seinen Anfängen bis heute. Wer war wann für welche Entscheidungen verantwortlich? Warum fiel die Standortwahl auf Berlin Schönefeld? Sind die Dimensionen des Projektes richtig bemessen? Ausgehend von den letzten Jahren der Teilung über die euphorischen Planungen nach dem Mauerfall bis zum aktuell desaströsen Zustand zeichnet er kenntnisreich alle wesentlichen Projektstadien nach. Er skizziert die wichtigsten Planungsänderungen und welche politischen, wirtschaftlichen und verkehrstechnischen Gründe ihnen zugrunde lagen. In Interviews äußern sich Beteiligte und Verantwortliche zu den strittigsten Punkten. Faktenbasiert, kompakt und mit Insiderwissen!

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Rotbuch Verlag
  • Seitenzahl: 239
  • Erscheinungstermin: 22. November 2013
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783867895750
  • Artikelnr.: 40001016
Autorenporträt
Rainer W. During ist gebürtiger Berliner, begann seine Journalistenkarriere bei der damaligen Tageszeitung Spandauer Volksblatt und beschäftigt sich seit mehr als vier Jahrzehnten mit dem Luftverkehr. Seit 1994 arbeitet er als freier Journalist unter anderem für den Tagesspiegel und ist bei der Fachzeitschrift Flieger Revue für den Bereich Luftverkehr zuständig. During leitet den Berliner Regionalkreis des Luftfahrt Presse Clubs (LPC) und ist Autor verschiedener Bücher, zuletzt "Fliegen für die Zukunft - Die Forschungsflotte des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt" (2013, Aviatic Verlag).
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 10.02.2014

Der Bär bleibt am Boden
Berlins Flughafenprojekt: Chronik ohne steile Thesen

"Ein wirklich aktuelles Buch über das Drama um den neuen Berliner Flughafen zu schreiben, ist angesichts dieser ,Neverending Story' ein unmögliches Unterfangen." Das gesteht der Berliner Journalist Rainer W. During eingangs ein und hält die Chronik, die er 1988 einsetzen lässt und bis zum Juli 2013 führt, dennoch für "ebenso spannend wie unglaublich". In einem Vierteljahrhundert sei "aus einer weitsichtigen Idee eines der größten Chaosprojekte in der Geschichte der Bundesrepublik" geworden. Am Ende lässt es During offen, ob er überhaupt noch an eine Fertigstellung des Flughafens in Schönefeld bei Berlin glaubt: "Im Frühjahr 2015 läuft die Baugenehmigung für den BER ab." Seit im Mai 2012 die festliche Eröffnung des neuen Flughafens, der am 3. Juni seinen Betrieb aufnehmen sollte, abgesagt werden musste, weil unter anderem die Brandschutzvorkehrungen im Terminal nicht genehmigungsfähig waren, erkennt man in der Politik die Trottel daran, dass sie bereitwillig einen Verantwortlichen oder einen Sachverhalt nennen, an dem das Projekt ihrer Ansicht nach gescheitert ist. Folgt man During durch die politischen und wirtschaftlichen Entscheidungen des Flughafenneubaus, ist man eher bereit, es für ein Wunder zu halten, dass in Schönefeld überhaupt etwas steht, was funktioniert. So viel ist schiefgegangen, so viel hat sich geändert, seit der Plan, einen einzigen Berliner Flughafen zu errichten, beschlossen wurde.

Schon die Standortauswahl war eine Agonie. Weit strebten und streben die Interessen der Gesellschafter - Berlin, Brandenburg und der Bund - auseinander. Immer ist irgendwo Wahlkampf oder kann jemand einen anderen gar nicht riechen, so dass für Nickeligkeiten aller Art und dysfunktionales Arbeiten in Aufsichtsrat und Geschäftsführung immer gesorgt war - und bis heute ist. Als Benchmark für schlimme Bauherren wurde der BER vom Limburger Bischof abgelöst, fast möchte man kalauern: erlöst. Selbst die beliebte Ansicht, mit Vertretern der Wirtschaft sei so etwas nicht passiert, passt nicht recht ins Flughafenbild. Schließlich saß Hans-Olaf Henkel auch mal im Aufsichtsrat. Und Hartmut Mehdorn - daran hat During erkennbar seinen Spaß - hatte gleich in drei Eigenschaften mit dem BER zu tun: Als "Bahnchef" war er für die Schienenanbindung zuständig, als Geschäftsführer von Air Berlin repräsentierte er den besten Kunden des neuen Flughafens, und schließlich soll er als Vorsitzender der Geschäftsführung den leidigen BER endlich ans Fliegen bringen. Dass alles teurer werden wird als je gedacht, veranschlagt und öffentlich zugegeben, spielt gegenwärtig keine Rolle: Es wird eben länger dauern, bis der BER seine Kosten wieder einspielt. Ob es am Eröffnungstag die beteiligten deutschen Firmen mit den klangvollen Namen oder die Politiker sein werden, die blamiert dastehen, ist auch anderthalb Jahre nach der x-ten Absage der Eröffnung durchaus noch ungeklärt.

So dankbar man During ist, die Pannen, Missstimmungen, Fehlentscheidungen und Missgeschicke nicht mit steilen Thesen über die vermeintlich eine Ursache, den einen Schuldigen anzureichern, so ratlos fragt man sich nach der Lektüre, wer so eine Chronik braucht, kauft, liest oder nutzt. "Das wird ein Super-Airport", habe ihm Mehdorn versichert, schreibt During. Kann schon sein.

MECHTHILD KÜPPER

Rainer W. During: Lachnummer BER. Das Debakel um den Hauptstadtflughafen. Eine Chronik. Rotbuch Verlag, Berlin 2013. 240 S., 14,99 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr