Glücksökonomie (eBook, PDF) - Scheub, Ute; Jensen, Annette
-20%
15,99
Bisher 19,95**
15,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 19,95**
15,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 19,95**
-20%
15,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 19,95**
-20%
15,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: PDF

Jetzt bewerten


Forscher sind sich einig: Lebenszufriedenheit hängt immer weniger von Geld und Besitz ab. Wichtig für persönliche Glücksgefühle sind soziale Fähigkeiten wie Kooperieren, Teilen oder sich für andere einsetzen - und sie finden immer öfter Eingang in unsere Arbeitswelt. Erfolgreiche Unternehmer, die bevorzugt Alleinerziehende beschäftigen oder sich selbst weniger Gehalt ausbezahlen als ihren Angestellten; Verbraucherinnen, die ökologisch wirtschaftende Bauernhöfe mitfinanzieren; Softwareentwickler, die ihre Arbeit zum freien Gebrauch zur Verfügung stellen - die Welt des Tauschens, Teilens und…mehr

Produktbeschreibung
Forscher sind sich einig: Lebenszufriedenheit hängt immer weniger von Geld und Besitz ab. Wichtig für persönliche Glücksgefühle sind soziale Fähigkeiten wie Kooperieren, Teilen oder sich für andere einsetzen - und sie finden immer öfter Eingang in unsere Arbeitswelt. Erfolgreiche Unternehmer, die bevorzugt Alleinerziehende beschäftigen oder sich selbst weniger Gehalt ausbezahlen als ihren Angestellten; Verbraucherinnen, die ökologisch wirtschaftende Bauernhöfe mitfinanzieren; Softwareentwickler, die ihre Arbeit zum freien Gebrauch zur Verfügung stellen - die Welt des Tauschens, Teilens und gemeinsamen Erlebens ist schier unendlich. Überall machen sich Menschen auf, neue Wege zwischen Markt und Staat zu suchen, gründen Unternehmen und Initiativen, die nicht mehr auf Geld-, sondern auf Glückslogik basieren, schaffen neue Umgangsformen, die zwischen dörflichem Zusammenhalt und urbaner Freiheit angesiedelt sind. Die so entstehende Glücksökonomie greift die alte Wachstumswirtschaft nicht frontal an, sondern wuchert fröhlich in sie hinein, um Räume zu schaffen, in denen Teilen wichtiger ist als Besitzen. Die Autorinnen haben Menschen besucht, die ein völlig anderes Leben führen, und berichten aus der bunten Welt des befreienden Miteinanders, die durch das Internet enorm befeuert wird.
  • Produktdetails
  • Verlag: Oekom Verlag GmbH
  • Seitenzahl: 320
  • Erscheinungstermin: 25.08.2014
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783865818645
  • Artikelnr.: 41259994
Autorenporträt
Die beiden Berliner Autorinnen sind fasziniert von Projekten und Menschen, die sich für alternative Zukunftsentwürfe engagieren. Annette Jensen ist freie Journalistin mit den Schwerpunkten Wirtschaft, Umwelt und Transformation; zuletzt erschien von ihr das Buch 'Wir steigern das Bruttosozialglück'. Die promovierte Politikwissenschaftlerin Ute Scheub hat eine Reihe erfolgreicher Bücher zu den Themen Frieden, Frauen und Ökologie veröffentlicht, u. a. 'Das falsche Leben', 'Der Beschissatlas' und 'Terra Preta', mit jeweils 10.000 verkauften Exemplaren.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Die ganze Palette der gemeinschaftlichen, ressourcenschonenden und menschenfreundlichen Projekte ist bereits ein zu alter Hut, um ihn sich gänzlich unkritisch aufzusetzen, findet Susanne Lenz. So sei Annette Jensens und Ute Scheubs "Glücksökonomie" zwar eine (bisweilen wortwörtlich) erschöpfende Aufzählung der fairen und grünen Produkten ("Turnschuhe mit gutem Karma"), meint die Rezensentin, aber die Autorinnen tauschen allzu oft die "quietschgrüne" Brille gegen eine rosarote ein, kritisiert Lenz, insbesondere wenn sie beanspruchen, mit ihrem Heilsversprechen die ganze Menschheit im Sinn zu haben, wobei sie systematisch all jene Menschen ausblenden, die keine Smartphone-Nutzer in Wohlstandsgesellschaften sind.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 12.05.2015
Die Überwindung
der Wachstumswelt
Annette Jensen und Ute Scheub plädieren für
mehr Kooperation und weniger Egoismus
VON FELIX EKARDT
Die Fixierung auf Wirtschaftswachstum und egoistisches Konkurrenzdenken wird von vielen – mal zustimmend, mal kritisch – als prägendes Merkmal einer globalisierten Welt erlebt. Die Journalistinnen Annette Jensen und Ute Scheub haben nun ein Manifest verfasst, das für eine Alternative wirbt, nämlich für eine „Glücksökonomie“ ohne Wachstum. Zugleich werben sie für ein neues Menschenbild, wobei sie sich unausgesprochen im Gefolge von Karl Marx und Jean-Jacques Rousseau bewegen.
  Der Mensch sei, so Jensen und Scheub, an sich kein Egoist, sondern werde in der kapitalistischen Wachstumsgesellschaft erst dazu gemacht. Wir alle wären glücklicher, wenn wir uns im Wesentlichen kooperativ und altruistisch verhalten würden und die gesellschaftlichen Umstände uns vom Konkurrenzdruck befreien würden. In jedem Fall würden Wachstum und Reichtum nicht glücklicher, sondern geradewegs unglücklich machen. Jensen und Scheub plädieren deshalb für einen ökonomischen Übergang zu kleinräumigen, dezentralen und wenig oder gar nicht auf Gewinn ausgerichteten Unternehmensstrukturen mit weniger gehetzten Beschäftigten. Das Ganze führe zudem zu mehr Umweltschutz, der von der Wachstumsgesellschaft vereitelt werde.
  Den Autorinnen könnte damit eine Art Bibel für linksalternative, kapitalismuskritische Kreise gelungen sein. Sie versuchen, ihre Thesen sorgfältig zu belegen, indem sie die jahrzehntelangen Befragungen der Glücksforschung breit zitieren und auch sonst vielerlei Befragungen und Beobachtungen zusammentragen. Anregend sind die vielen Einzelbeispiele kleiner Unternehmen, die stärker arbeitnehmer- und umweltfreundlich zu produzieren versuchen.
  Richtig ist, dass ewiges Wachstum ökologisch auf einem endlichen Planeten nicht möglich ist. Dass die im Buch vorgeschlagenen kleinräumigeren Wirtschaftskreisläufe ökologischer sind, stimmt indes nicht immer. Massenproduktion kann verheerend sein, sie kann etwa beim Transport aber auch ökologische Effizienzvorteile bieten. Umweltschutz ist übrigens nicht nur Klimaschutz, wie es sich bei Jensen und Scheub manchmal liest. Und die lobend erwähnten skandinavischen Länder sind mit ihren vielfliegenden, überwiegend in schlecht gedämmten Gebäuden wohnenden Einwohnern ganz sicher keine ökologischen Musterknaben.
  Auch dass Reichtum unglücklich macht, belegt die Glücksforschung nicht. Sie zeigt vielleicht, dass wir vor allem auf andere schauen. Glücklich macht also das Mithalten mit anderen und nicht der Malaysia-Urlaub an sich. Doch wenn Leute im Verhältnis zu ihrer Umgebung mehr haben, steigen auch die Glückswerte häufig. Der statistische Anstieg psychischer Erkrankungen in den letzten Jahren muss ebenfalls nicht zwingend allein an der Konkurrenzgesellschaft liegen. Früher ging man, wenn man traurig war, zu Freunden, heute diagnostiziert man eine Depression und gibt Tabletten. Zu einfach machen es sich Jensen und Scheub, wenn sie meinen, weniger Arbeit und mehr Zeit für Freunde, Familie, Hobbys würden Menschen per se glücklicher machen. Das stimmt für manchen, aber wohl kaum für jeden.
  Zu einfach machen es sich die Autorinnen auch, wenn sie aus Umfragen zitieren, die angeblich den Wunsch nach einer ausschließlich kooperativen Welt und die privaten Dinge als wahres Glück belegen. Es ist altbekannt, dass man in Befragungen für alles und jedes Zustimmung erzielen kann. Mehr Zeit für die Familie kann man sich schön vorstellen, die Ambivalenzen übersieht man jedoch schnell, solange es eine rein theoretische Überlegung ist. Altbekannt ist, dass die realen Präferenzen von Menschen weit deutlicher zutage treten, wenn man ihr Verhalten und nicht ihre Äußerungen betrachtet.
  Vor allem verkennen Jensen und Scheub die an sich simple Einsicht, dass der Mensch dem Tierreich entstammt – und dass Konkurrenz um die überlebenstauglichsten Eigenschaften uns geprägt hat. Auch die menschliche Kooperationsneigung hat dort wohl ihre Ursache: Gruppen, deren Mitglieder kooperierten, seien, so die Soziobiologen, menschheitsgeschichtlich schlicht erfolgreicher gewesen. Deswegen klappt Kooperation oft in Kleingruppen wie Familien, und auch das nicht immer. Und gar nicht klappt sie, wenn weltweit das Klima gerettet werden soll.
  Übrigens dürfte sich das heutige Wohlstandsniveau maßgeblich dem Wettbewerb um beste Lösungen und nicht allein der Kooperation verdanken. So wie überhaupt die Konkurrenzwelt nicht allein von Großunternehmen getrieben wird. Wir alle sind über Arbeitsplätze, Konsumwünsche oder Pensionsfonds, die über Aktienpakete Eigentümer der Unternehmen sind, aufs Engste mit der Wachstumswelt verflochten. Allein schon aus ökologischen Gründen werden wir diese Welt zwar dennoch überwinden müssen. Doch wird das nicht kostenlos sein. Und auch die Konzepte für Arbeitsmärkte oder Rentenversicherungen für eine Postwachstumswelt müssen, über einzelne gute Ideen wie die Arbeitszeitverkürzung hinaus, erst noch weiter entwickelt werden.
  Wendet man all das positiv, kann man sagen: Jensen und Scheub haben ein anregendes Buch geschrieben, mit dem sich die Auseinandersetzung lohnt.
Annette Jensen, Ute Scheub: Glücksökonomie: Wer teilt, hat mehr vom Leben. Oekom Verlag, 2014. 315 Seiten, 19,95 Euro.
Felix Ekardt leitet die Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik in Leipzig und Berlin; er lehrt an der Uni Rostock.
Den Autorinnen könnte eine
Art Bibel für linksalternative
Kreise gelungen sein
Kooperation und Altruismus: gut und schön. Aber wie praktiziert man das, einsam auf einem Eiland, nachdem der wirtschaftliche Egoismus das Festland kaputt gemacht hat?
Zeichnung: Haderer
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Den Autorinnen könnte eine Art Bibel für linksalternative Kreise gelungen sein. (...) Jensen und Scheub haben ein anregendes Buch geschrieben, mit dem sich die Auseinandersetzung lohnt." (Felix Ekart, Süddeutsche Zeitung)