-17%
18,99 €
Statt 22,99 €**
18,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
-17%
18,99 €
Statt 22,99 €**
18,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 22,99 €**
-17%
18,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 22,99 €**
-17%
18,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub


Nach dem Mauerfall wurde in den West-Parteien angenommen, in den neuen Bundesländern gäbe es schnell dieselben politischen Schlachten zu schlagen. Dass den Menschen dort andere Themen wichtig sein könnten, wurde ausgeblendet. Damit war eine Entfremdung vorprogrammiert. Der Ossi wurde geboren, jene Menschen, die die Erfahrung einer harten Transformation verbindet. Doch die damals 15- bis 25-Jährigen haben sich durchgeschlagen und stellen heute selbstbewusst Forderungen. Sie wollen mitreden, von der Besetzung von Chefposten an Universitäten bis zu den politischen Entscheidungen. Deshalb werden…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 3.16MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
Nach dem Mauerfall wurde in den West-Parteien angenommen, in den neuen Bundesländern gäbe es schnell dieselben politischen Schlachten zu schlagen. Dass den Menschen dort andere Themen wichtig sein könnten, wurde ausgeblendet. Damit war eine Entfremdung vorprogrammiert. Der Ossi wurde geboren, jene Menschen, die die Erfahrung einer harten Transformation verbindet. Doch die damals 15- bis 25-Jährigen haben sich durchgeschlagen und stellen heute selbstbewusst Forderungen. Sie wollen mitreden, von der Besetzung von Chefposten an Universitäten bis zu den politischen Entscheidungen. Deshalb werden im Superwahljahr 2021 jene Parteien reüssieren, die die Menschen im Osten und ihre Transformationserfahrungen ernst nehmen. Cerstin Gammelin entwickelt sieben Thesen, die den Einfluss der ostdeutschen Wähler auf das gesamtdeutsche politische Gefüge belegen. Nach 1998 und 2002 werden auch dieses Mal die Wahlen im Osten entschieden.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Ullstein Taschenbuchvlg.
  • Seitenzahl: 256
  • Erscheinungstermin: 2. August 2021
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783843725811
  • Artikelnr.: 61664358
Autorenporträt
Gammelin, CerstinCerstin Gammelin, aufgewachsen in Sachsen, studierte aufgrund realsozialistischer Umstände Werkstofftechnik an der TU Chemnitz. Als frisch diplomierte Maschinenbauingenieurin wandte sie sich im Jahr des Mauerfalls dem Journalismus zu und arbeitete später als Autorin und freie Journalistin zunächst für den Deutschen Fachverlag in Frankfurt/Main, danach als Hauptstadt-Korrespondentin für die unabhängige Fachzeitung Energie & Management, anschließend für Die Zeit, den Spiegel und die Financial Times Deutschland. Im September 2005 veröffentlichte sie zusammen mit Götz Hamann den Spiegel-Bestseller Die Strippenzieher. Manager, Minister, Medien - wie Deutschland regiert wird im Econ Verlag. Sie wurde Korrespondentin im Hauptstadtbüro der Zeit, bevor sie 2008 dem Ruf der Süddeutschen Zeitung folgte und Europa-Korrespondentin in Brüssel wurde. In dieser Zeit gelang es ihr, die streng vertraulichen EU-Gipfelprotokolle zu kommen, die beweisen, dass die nationalen Staats- und Regierungschefs die einflussreichsten Strippenzieher der EU sind. 2014 legte sie zusammen mit dem österreichischen Kollegen Raimund Löw eine detaillierte Beschreibung der europäischen Schuldenkrise vor. Seit Juni 2015 ist sie stellvertretende Bürochefin im Parlamentsbüro der SZ in Berlin.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 13.08.2021

VON SZ–AUTOREN
Cerstin Gammelin
über Ostdeutschland
Wer hätte 1990 erwartet, dass das Mädchen aus der DDR-Provinz einst Bundeskanzlerin werden und länger regieren würde als alle Vorgänger? Dass sie es ermöglicht hat, mit den entsprechenden Mehrheiten Dinge in den gesamtdeutschen Alltag diffundieren zu lassen, die sie aus ihrer Jugend gekannt hatte: die Normalität berufstätiger Frauen etwa oder flächendeckend Krippen und Kitas. Sie hat den Osten emanzipiert, indem sie bewiesen hat, dass eine ostsozialisierte Frau Deutschland regieren kann. Was sie mit vielen anderen Ostdeutschen verbindet, ist, dass sie lange unterschätzt wurde. Cerstin Gammelin hat mit Politikern, Bürgern, Wissenschaftlern gesprochen und einen anderen Blick auf das vereinigte Land entworfen.
Cerstin Gammelin: Die Unterschätzten. Wie der Osten die deutsche Politik bestimmt. Econ Verlag, Berlin 2021. 304 Seiten, 22,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de

Perlentaucher-Notiz zur Dlf-Rezension

Rezensentin Katharina Hamberger empfiehlt Cerstin Gammelins Buch über die neuen Länder sowohl vor der Wende wie nach der Wende geborenen Lesern. Erhellend und überraschend findet sie die Einblicke, die die in Sachsen geborene Journalistin Cerstin Gammelin hier liefert, um die neuen Länder aus der "vermeintlichen Verlierer-Ecke" zu holen. Dass die Autorin dabei nicht nur WissenschaftlerInnen und PolitikerInnen aus dem Osten, sondern auch "ganz normale" Bürger wie eine ehemalige Mitschülerin zu Wort kommen lässt, lobt Hamberger ebenfalls. Auch die Analyse zu den Fehlern, die bei der Wiedervereinigung damals gemacht worden seien (zum Beispiel die mangelnde Rekrutierung von Eliten aus dem Osten), und Gammelins Mahnung an die Politik, das Gewicht der ostdeutschen Wählerschaft nicht zu unterschätzen, scheinen die Kritikerin zu überzeugen. Ein Buch, dass die neuen Länder berechtigterweise und völlig ohne Larmoyanz ins Rampenlicht rückt, findet die Rezensentin.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Ein Buch, das viele, oft auch überraschende Einblicke gibt. (...) Die Autorin versucht zudem offenbar ganz bewusst eine neue, positive Geschichte der Ostdeutschen aufzuschreiben. (...) Das Buch von Cerstin Gammelin ist eines, das versucht, Geschichten zu erzählen, die sonst selten erzählt werden, das einen neuen Einblick in die fünf ostdeutschen Bundesländer geben soll und versucht, Brücken zu bauen. Und es ist nicht nur Nachwende-Geborenen zu empfehlen, sondern vielleicht auch gerade denjenigen, die im Westen geboren sind, als es die DDR noch gab, die auch den Mauerfall bewusst miterlebt haben." Katharina Hamberger Deutschlandfunk "Andruck" 20210816