-13%
25,99
Bisher 29,95**
25,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 29,95**
25,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 29,95**
-13%
25,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 29,95**
-13%
25,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: PDF

1 Kundenbewertung


Erwacht im Frost und finstern Lärm der Stunde, begehren wir nach südlich-alter Zeit, Nacktheit und Wärme und Gelassenheit, Geschmack von Lebenslust in reinem Munde. Und nachts in unsern Hütten träumen wir von Zukunftsfesten: jedem Labyrinth, das die Musik entwirft, folgt die Musik des Herzens unfehlbar mit ihren Schritten. Wir neiden Flüssen, Häusern die Gewißheit, selbst aber, zweifelnd, fehlbar, waren wir nie wie ein großes Tor so nackt und stet und werden nie so klar wie unsre Quellen: nur weil wir müssen, leben wir in Freiheit, ein Bergvolk, das sich in den Bergen bläht. - W. H. Auden,…mehr

Produktbeschreibung
Erwacht im Frost und finstern Lärm der Stunde, begehren wir nach südlich-alter Zeit, Nacktheit und Wärme und Gelassenheit, Geschmack von Lebenslust in reinem Munde. Und nachts in unsern Hütten träumen wir von Zukunftsfesten: jedem Labyrinth, das die Musik entwirft, folgt die Musik des Herzens unfehlbar mit ihren Schritten. Wir neiden Flüssen, Häusern die Gewißheit, selbst aber, zweifelnd, fehlbar, waren wir nie wie ein großes Tor so nackt und stet und werden nie so klar wie unsre Quellen: nur weil wir müssen, leben wir in Freiheit, ein Bergvolk, das sich in den Bergen bläht. - W. H. Auden, Sonette aus China, XVIII Ich widme dieses Buch der Vergangenheit und der Zukunft. Im Gedenken an meinen geliebten Jim Maxmin Im Gedenken an meinen mutigen Freund Frank Schirrmacher Meinen Kindern Chloe Sophia Maxmin und Jacob Raphael Maxmin zu Ehren - ich schreibe zur Stärkung eurer Zukunft und der moralischen Sache eurer Generation Überwachungskapitalismus, der 1. Neue Marktform, die menschliche Erfahrung als kostenlosen Rohstoff für ihre versteckten kommerziellen Operationen der Extraktion, Vorhersage und des Verkaufs reklamiert; 2. eine parasitäre ökonomische Logik, bei der die Produktion von Gütern und Dienstleistungen einer neuen globalen Architektur zur Verhaltensmodifikation untergeordnet ist; 3. eine aus der Art geschlagene Form des Kapitalismus, die sich durch eine Konzentration von Reichtum, Wissen und Macht auszeichnet, die in der Menschheitsgeschichte beispiellos ist; 4. Fundament und Rahmen einer Überwachungsökonomie; 5. so bedeutend für die menschliche Natur im 21. Jh. wie der Industriekapitalismus des 19. und 20. Jhs. für die Natur an sich; 6. der Ursprung einer neuen instrumentären Macht, die Anspruch auf die Herrschaft über die Gesellschaft erhebt und die Marktdemokratie vor bestürzende Herausforderungen stellt; 7. zielt auf eine neue kollektive Ordnung auf der Basis totaler Gewissheit ab; 8. eine Enteignung kritischer Menschenrechte, die am besten als Putsch von oben zu verstehen ist - als Sturz der Volkssouveränität. Einführung 1. Kapitel Heimat oder Exil in der digitalen Zukunft Ihn sah ich auf der Insel die bittersten Tränen vergießen, In dem Hause der Nymphe Kalypso, die mit Gewalt ihn Hält; und er sehnt sich umsonst nach seiner heimischen Insel - Homer, Odyssee Die ältesten Fragen "Arbeiten wir dann künftig alle für eine intelligente Maschine, oder haben wir intelligente Menschen um die Maschine herum?" Diese Frage stellte mir 1981 der junge Manager einer Papierfabrik zwischen Backfisch und Nusstorte an meinem ersten Abend am Standort seines riesigen Betriebs, einer kleinen Stadt im Süden der Vereinigten Staaten, die mir die nächsten sechs Jahre über selbst immer mal wieder zum Zuhause werden sollte. An dem verregneten Abend beschäftigten mich seine Worte so sehr, dass ich darüber ganz das anschwellende Trommeln der Regentropfen auf der Markise über unserem Tisch vergaß. Ich erkannte in ihr eine der ältesten Fragen der Politik: Heimat oder Exil? Souverän oder Untertan? Herr oder Knecht? Wir sprechen hier von ewigen Themen wie Wissen, Autorität und Macht, die nie ein für alle Mal zu klären sein werden. Geschichte hat kein Ende; jede Generation muss ihren Willen und ihre Vorstellungen erneut durchsetzen, ihren Fall aufs Neue zur Verhandlung bringen, da jede Epoche neue spezifische Bedrohungen bringt. "Was meinen Sie?" Kam der frustriert insistierende Ton des Fabrikleiters daher, dass er sonst niemanden fragen konnte? "Welche Richtung sollen wir einschlagen? Ich muss das wissen. Wir haben keine Zeit zu verlieren." Da mir selbst nach Antworten war, nahm damals das Projekt seinen Anfang, aus dem dann - vor dreißig Jahren - mein erstes Buch werden sollte: In the Age of the Smart Machine: The Future of Work and Power. Und das wiederum wurde das erste Kapitel meiner lebenslangen Suche nach einer Antwort auf die Frage "Kann die digitale Zukunft uns eine Heimat sein?". Jener linde Abend im Süden liegt Jahre zurück, aber die ältesten Fragen beschäftigen mich heute mehr denn je. Der Vormarsch der Digitalisierung sorgt für eine Neudefinition auch des letzten Aspekts unserer eben noch so vertrauten Welt, ohne uns auch nur eine Chance zu lassen, eine durchdachte Entscheidung darüber zu fällen. Wir loben die vernetzte Welt der vielschichtigen Bereicherung unserer Möglichkeiten und Aussichten wegen über den grünen Klee, aber da sie uns der Geborgenheit einer berechenbaren Zukunft beraubt, beschert sie uns auch eine Vielzahl neuer Ängste, Gefahren und Formen von Gewalt. Stellen wir heute abermals die ältesten Fragen, stehen Milliarden von Menschen aller sozialen Schichten, aller Generationen, steht die Gesellschaft an sich in der Pflicht. Informations- und Kommunikationstechnologien erreichen heute drei der sieben Milliarden Erdbewohner und sind damit weiter verbreitet als selbst die Elektrizität. Das komplexe Dilemma um Wissen, Autorität und Macht beschränkt sich nicht mehr nur auf den Arbeitsplatz wie in den 1980er-Jahren; seine Wurzeln durchziehen heute die Erfordernisse des Alltags, vermitteln sie doch fast jeden Aspekt unseres sozialen Miteinanders. Noch gestern schien es durchaus vernünftig, unser Augenmerk auf die Herausforderungen des Informationsarbeitsplatzes, eventuell auch auf eine Infor­mationsgesellschaft zu konzentrieren. Heute müssen wir uns die ältesten Fragen im weitesten Sinne stellen - im Sinne der "Zivilisation" an sich, müsste man wohl sagen, oder spezifischer im Sinne einer Informationszivilisation. Wird die sich so herausbildende Zivilisation sich als etwas erweisen, was sich als Heimat bezeichnen lässt? Jede Kreatur richtet sich an einer Heimat aus. Das Zuhause ist der Ausgangspunkt, an dem jede Spezies sich orientiert. Völlig unmöglich, uns ohne diese Ausnordung in einer Terra incognita zu orientieren; ohne sie sind wir verloren. Daran erinnert mich jedes Frühjahr das Seetaucherpärchen, das von seiner weiten Reise in sein Nest unter unserem Fenster zurückkehrt. Die eindringlichen Schreie, mit denen die beiden Heimkehr, Erneuerung, Verbundenheit und Geborgenheit feiern, lassen uns abends in der Gewissheit einschlafen, dass auch wir dort sind, wo wir hingehören. Die Grüne Meeresschildkröte bahnt sich nach dem Ausschlüpfen ihren Weg ins Meer, wo sie zehn, zwanzig Jahre lang Tausende von Kilometern zurücklegt; nach Erreichen der Geschlechtsreife findet sie zum Ablegen der Eier zurück an den Strand, an dem sie geboren wurde. Es gibt Vögel, die jedes Jahr Tausende von Kilometern zurücklegen und dabei die Hälfte ihres Körpergewichts verlieren, nur um sich am Ort ihrer Geburt zu paaren. Vögel, Bienen, Schmetterlinge … Nester, Bauten, Bäume, Seen, Stöcke, Hügel, Senken, Gestade … so gut wie jede Kreatur verfügt über die eine oder andere Spielart tiefer Verbundenheit mit einem Ort, mit dem sie die Vorstellung eines guten Lebens verbindet, mit einem Zuhause, wie wir sagen würden. Es liegt in der Natur menschlicher Ortsverbundenheit, dass jede Reise, jede Vertreibung die Suche nach einem Zuhause auslöst. Dass dieser nóstos, diese Heimkehr, eines unserer tiefsten Bedürfnisse ist, wird deutlich in dem Preis, den wir dafür zu zahlen bereit sind. Uns allen ist eine schmerzliche Sehnsucht nach der Rückkehr an den Ort gemein, den wir verlassen haben, oder danach, eine neue Heimat zu finden, in der unsere Hoffnungen für die Zukunft nisten und sich entfalten können. Noch heute lesen und erzählen wir von den Prüfungen des Odysseus, auf dass wir nicht vergessen, was Menschen zu opfern, was sie zu ertragen bereit sind, um ihre heimischen Gestade zu erreichen und durch ihr eigenes Tor zu gehen. Da unser Gehirn nun einmal größer ist als das von Vögeln und Meeresschildkröten, wissen wir, dass es nicht immer möglich, ja noch nicht einmal ausnahmslos wünschenswert ist, zu einem bestimmten Flecken Erde zurückzukehren. Heimat muss also nicht immer einem einzigen Zuhause, einem bestimmten Ort entsprechen; wir können uns ihre Beschaffenheit ebenso aussuchen wie ihre Verortung, nicht aber ihre Bedeutung. Heimat ist, wo wir Menschen kennen und wo wir den Menschen bekannt sind, wo wir lieben und wo wir geliebt werden. Heimat ist Souveränität, Stimme, Beziehungen und Freistatt - teils Freiheit, teils Entfaltung, teils Zuflucht, teils Chance. Das Gefühl, dass einem die Heimat entgleitet, zeitigt ein schier unerträgliches Sehnen in uns. Die Portugiesen haben ein spezielles Wort für diese spezifische Art von Wehmut: saudade; es steht seit Jahrhunderten für Heimweh und das Fernweh unter Emigranten zugleich. Heute haben die Verwerfungen des 21. Jahrhunderts aus diesen heftigen Ängsten und den aus der Entwurzelung geborenen Sehnsüchten eine universelle Befindlichkeit gemacht; keiner von uns kann sich ihr entziehen. Requiem für ein Zuhause Im Jahr 2000 arbeitete eine Gruppe von Informatikern und IT-Ingenieuren der Technischen Hochschule in Atlanta, Georgia, an einem Projekt mit dem Namen "Aware Home".4 Gedacht war dieses als "lebendes Labor" für eine Studie über "ubiquitäres Computing". Man stellte sich eine "Symbiose von Mensch und Zuhause" vor, bei der zahlreiche unbelebte und belebte Prozesse über ein ausgeklügeltes Netzwerk "kontextsensitiver Sensoren" erfasst werden sollten, die überall im Haus und an von den Hausbewohnern getragenen "anziehbaren" Computern angebracht sein sollten. Das Design sah eine "automatisierte WLAN-Kollaboration" zwischen einer Plattform als Host für die persönlichen, von den "Wearables" der Hausbewohner übertragenen Informationen und einer zweiten Plattform als Host für die von allen anderen Sensoren übertragenen Umgebungsinformationen vor. Es gab drei Arbeitshypothesen: Erstens gingen die Forscher davon aus, dass die neuen Datensysteme ein ganz neues Wissensgebiet hervorbringen würden. Zweitens galt es als selbstverständlich, dass die Rechte an dem neuen Wissen und die Macht, dieses lebensverbessernd einzusetzen, ausschließlich den Hausbewohnern zustanden. Drittens sah das Team das "bewusste Zuhause" bei aller digitalen Hexerei als moderne Inkarnation der traditionellen Vorstellung eines "Heims": als Zufluchtsort für die, die innerhalb seiner Mauern wohnen. Die Annahmen fanden ihren Ausdruck in der technischen Anlage, die Vertrauen, Einfachheit, Souveränität des Individuums und die Unantastbarkeit des Zuhauses als privater Bereich betonte. Man dachte sich das Informationssystem des Projekts als einfachen "geschlossenen Kreislauf" mit nur zwei Knoten, der allein von den Bewohnern des Hauses zu kontrollieren war. Da das Haus "Aufenthaltsort und Aktivitäten seiner Bewohner rund um die Uhr … selbst in medizinischer Hinsicht beobachten würde", bestünde "die klare Notwendigkeit, die Bewohner über Kon­trolle und Verteilung dieser Informationen aufzuklären". Sämtliche Informationen sollten in den Wearables gespeichert werden, "um sicherzugehen, dass der Schutz der Privatsphäre des Einzelnen gewahrt" bliebe. 2018 schätzte man den Wert des weltweiten "Smart-Home"-Markts auf 36 Milliarden Dollar und ging davon aus, dass er bis 2023 151 Milliarden erreichen würde. Unter der Oberfläche dieser Zahlen verbirgt sich ein Erdrutsch. Nehmen wir nur eines der Smart-Home-Geräte heraus: den Thermostat der Alphabet-Tochter Nest Labs, mit der Goo­gle 2018 fusionierte.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in D, A ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Campus Verlag
  • Seitenzahl: 727
  • Erscheinungstermin: 04.10.2018
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783593439433
  • Artikelnr.: 52540259
Autorenporträt
Shoshana Zuboff war 1981 eine der ersten Frauen, die an der Harvard Business School einen Lehrstuhl bekamen. Bereits 1988 schrieb sie den Best- und Longseller "In the Age of the Smart Machine", in dem sie als Sozialwissenschaftlerin und Ökonomin die technologischen Entwicklungen und daraus resultierenden Kontrollmechanismen vorhersagte. Mit dem Begriff "Dark Google" prägte sie 2014 maßgeblich die Debatte um die digitale Zukunft und Big Data. Das Magazin strategy+business bezeichnet sie als eine der elf originellsten Wirtschaftsdenkerinnen und -denker der Welt. Shoshana Zuboff lebt in Maine (USA).
Inhaltsangabe
Inhalt Einführung 1. Kapitel: Heimat oder Exil in der digitalen Zukunft 17 Die ältesten Fragen 17 Requiem für ein Zuhause 20 Was ist Überwachungskapitalismus? 22 Das Beispiellose 27 Der Puppenspieler, nicht die Puppe 30 Grundriss, Themen und Quellen dieses Buches 33 Teil I Die Grundlagen des Überwachungskapitalismus 2. Kapitel: Bühne frei für den Überwachungskapitalismus 45 Der Apple-Hack 46 Die beiden Modernen 49 Das neoliberale Biotop 56 Die Instabilität der Zweiten Moderne 60 Eine Dritte Moderne 65 Der Überwachungskapitalismus füllt das Vakuum 72 Für eine menschliche Zukunft 76 Benennen und bremsen 82 3. Kapitel: Die Entdeckung des Verhaltensüberschusses 85 Google ist der Pionier des Überwachungskapitalismus 85 Gleichgewicht der Kräfte 89 Die Suche nach dem Kapitalismus: Ungeduldiges Geld und der Ausnahmezustand 93 Die Entdeckung des Verhaltensüberschusses 96 Größen- beziehungsweise Massenvorteile bei der Überschussversorgung 105 Erfunden von Menschenhand 108 Der (geheime) Imperativ der Extraktion 110 Zusammenfassung: Logik und Operationen des Überwachungskapitalismus 116 4. Kapitel: Der Graben um die Burg 123 Menschlicher Rohstoff 123 Die Cry-Freedom-Strategie 127 Das neoliberale Erbe: schützendes Biotop 133 Unter dem Schutz des überwachungstechnischen Ausnahmezustands 138 Bollwerke 147 5. Kapitel: Die Ausarbeitung des Überwachungskapitalismus: Annexion, Monopolisierung und Wettbewerb 155 Der Extraktionsimperativ 155 Monopolisierung der Nachschubwege 158 Der Enteignungszyklus 165 Die Hunde der Dreistigkeit 184 Wettbewerb um die Enteignung 187 Der Sirenengesang der Überwachungserträge 194 6. Kapitel: Die Annexion: Wissensteilung in der Gesellschaft 207 Die Google-Deklarationen 207 Wer weiß? 212 Das Überwachungskapital und die beiden Texte 215 Die neue Priesterschaft 219 Die Privatisierung der Wissensteilung in der Gesellschaft 223 Die Macht des Beispiellosen: Ein Überblick 225 Teil II Der Vormarsch des Überwachungskapitalismus 7. Kapitel: Das Reality-Business 231 Der Vorhersageimperativ 231 Die sanfte Eroberung freiheitsliebender Tiere 238 Menschenherden 240 Die Realpolitik des Überwachungskapitalismus 243 Gewissheit um des Profits willen 246 Erfüllung des Unvertrags 253 Die Unvermeidlichkeitsdoktrin 256 Von Menschen gemacht 260 Der Boden ist bereitet 262 8. Kapitel: Rendition: Auslieferung und Verdatung unserer Erfahrung 269 Der Auslieferung ausgeliefert 269 Der Tod von Produkten und Dienstleistungen 274 Die Rendition des Körpers 279 9. Kapitel: Rendition aus den Tiefen 293 Personalisierung als Eroberung 293 Die Rendition des Selbst 309 Maschinenemotionen 323 Wenn sie kommen, um Ihre Wahrheit zu holen 332 10. Kapitel: Lass sie tanzen 335 Aktions- beziehungsweise Handlungsvorteile 335 Facebook macht die Musik 341 Auf die Plätze, fertig, Pokémon Go! 352 Die Verlockungen des Überwachungskapitalismus bei Under Armour 363 Wie sahen sie aus, die Verhaltensmodifikationsmittel? 374 11. Kapitel: Das Recht auf das Futur 385 Mein Wille zum Wollen 385 Unser Wille zum Wollen 389 Wie kamen sie damit durch? 395 Die Prophezeiung 404 Teil III Instrumentäre Macht für eine Dritte Moderne 12. Kapitel: Zwei Arten von Macht 411 Die Rückkehr zum Beispiellosen 411 Totalitarismus als neue Art von Macht 414 Ein entgegengesetzter Horizont 420 Der Andere 422 Wider die Freiheit 427 Eine Technologie des menschlichen Verhaltens 430 Utopia I und II 432 13. Kapitel: Big Other und der Aufstieg der instrumentären Macht 437 Eine neue Art Macht 437 Ein Marktprojekt der totalen Gewissheit 442 Der Fluch dieses Jahrhunderts 445 Das China-Syndrom 451 Am Scheideweg 458 14. Kapitel: Eine Utopie der Gewissheit 461 Gesellschaft als das Andere 461 Das Streben nach Totalität beinhaltet die Gesellschaft 463 Angewandte Utopistik 468 Konfluenz als Beziehung zwischen Maschinen 471 Konfluenz als Ge Inhalt Einführung 1. Kapitel: Heimat oder Exil in der digitalen Zukunft 17 Die ältesten Fragen 17 Requiem für ein Zuhause 20 Was ist Überwachungskapitalismus? 22 Das Beispiellose 27 Der Puppenspieler, nicht die Puppe 30 Grundriss, Themen und Quellen dieses Buches 33 Teil I Die Grundlagen des Überwachungskapitalismus 2. Kapitel: Bühne frei für den Überwachungskapitalismus 45 Der Apple-Hack 46 Die beiden Modernen 49 Das neoliberale Biotop 56 Die Instabilität der Zweiten Moderne 60 Eine Dritte Moderne 65 Der Überwachungskapitalismus füllt das Vakuum 72 Für eine menschliche Zukunft 76 Benennen und bremsen 82 3. Kapitel: Die Entdeckung des Verhaltensüberschusses 85 Google ist der Pionier des Überwachungskapitalismus 85 Gleichgewicht der Kräfte 89 Die Suche nach dem Kapitalismus: Ungeduldiges Geld und der Ausnahmezustand 93 Die Entdeckung des Verhaltensüberschusses 96 Größen- beziehungsweise Massenvorteile bei der Überschussversorgung 105 Erfunden von Menschenhand 108 Der (geheime) Imperativ der Extraktion 110 Zusammenfassung: Logik und Operationen des Überwachungskapitalismus 116 4. Kapitel: Der Graben um die Burg 123 Menschlicher Rohstoff 123 Die Cry-Freedom-Strategie 127 Das neoliberale Erbe: schützendes Biotop 133 Unter dem Schutz des überwachungstechnischen Ausnahmezustands 138 Bollwerke 147 5. Kapitel: Die Ausarbeitung des Überwachungskapitalismus: Annexion, Monopolisierung und Wettbewerb 155 Der Extraktionsimperativ 155 Monopolisierung der Nachschubwege 158 Der Enteignungszyklus 165 Die Hunde der Dreistigkeit 184 Wettbewerb um die Enteignung 187 Der Sirenengesang der Überwachungserträge 194 6. Kapitel: Die Annexion: Wissensteilung in der Gesellschaft 207 Die Google-Deklarationen 207 Wer weiß? 212 Das Überwachungskapital und die beiden Texte 215 Die neue Priesterschaft 219 Die Privatisierung der Wissensteilung in der Gesellschaft 223 Die Macht des Beispiellosen: Ein Überblick 225 Teil II Der Vormarsch des Überwachungskapitalismus 7. Kapitel: Das Reality-Business 231 Der Vorhersageimperativ 231 Die sanfte Eroberung freiheitsliebender Tiere 238 Menschenherden 240 Die Realpolitik des Überwachungskapitalismus 243 Gewissheit um des Profits willen 246 Erfüllung des Unvertrags 253 Die Unvermeidlichkeitsdoktrin 256 Von Menschen gemacht 260 Der Boden ist bereitet 262 8. Kapitel: Rendition: Auslieferung und Verdatung unserer Erfahrung 269 Der Auslieferung ausgeliefert 269 Der Tod von Produkten und Dienstleistungen 274 Die Rendition des Körpers 279 9. Kapitel: Rendition aus den Tiefen 293 Personalisierung als Eroberung 293 Die Rendition des Selbst 309 Maschinenemotionen 323 Wenn sie kommen, um Ihre Wahrheit zu holen 332 10. Kapitel: Lass sie tanzen 335 Aktions- beziehungsweise Handlungsvorteile 335 Facebook macht die Musik 341 Auf die Plätze, fertig, Pokémon Go! 352 Die Verlockungen des Überwachungskapitalismus bei Under Armour 363 Wie sahen sie aus, die Verhaltensmodifikationsmittel? 374 11. Kapitel: Das Recht auf das Futur 385 Mein Wille zum Wollen 385 Unser Wille zum Wollen 389 Wie kamen sie damit durch? 395 Die Prophezeiung 404 Teil III Instrumentäre Macht für eine Dritte Moderne 12. Kapitel: Zwei Arten von Macht 411 Die Rückkehr zum Beispiellosen 411 Totalitarismus als neue Art von Macht 414 Ein entgegengesetzter Horizont 420 Der Andere 422 Wider die Freiheit 427 Eine Technologie des menschlichen Verhaltens 430 Utopia I und II 432 13. Kapitel: Big Other und der Aufstieg der instrumentären Macht 437 Eine neue Art Macht 437 Ein Marktprojekt der totalen Gewissheit 442 Der Fluch dieses Jahrhunderts 445 Das China-Syndrom 451 Am Scheideweg 458 14. Kapitel: Eine Utopie der Gewissheit 461 Gesellschaft als das Andere 461 Das Streben nach Totalität beinhaltet die Gesellschaft 463 Angewandte Utopistik 468 Konfluenz als Beziehung zwischen Maschinen 471 Konfluenz als Ge Inhalt Einführung 1. Kapitel: Heimat oder Exil in der digitalen Zukunft 17 Die ältesten Fragen 17 Requiem für ein Zuhause 20 Was ist Überwachungskapitalismus? 22 Das Beispiellose 27 Der Puppenspieler, nicht die Puppe 30 Grundriss, Themen und Quellen dieses Buches 33 Teil I Die Grundlagen des Überwachungskapitalismus 2. Kapitel: Bühne frei für den Überwachungskapitalismus 45 Der Apple-Hack 46 Die beiden Modernen 49 Das neoliberale Biotop 56 Die Instabilität der Zweiten Moderne 60 Eine Dritte Moderne 65 Der Überwachungskapitalismus füllt das Vakuum 72 Für eine menschliche Zukunft 76 Benennen und bremsen 82 3. Kapitel: Die Entdeckung des Verhaltensüberschusses 85 Google ist der Pionier des Überwachungskapitalismus 85 Gleichgewicht der Kräfte 89 Die Suche nach dem Kapitalismus: Ungeduldiges Geld und der Ausnahmezustand 93 Die Entdeckung des Verhaltensüberschusses 96 Größen- beziehungsweise Massenvorteile bei der Überschussversorgung 105 Erfunden von Menschenhand 108 Der (geheime) Imperativ der Extraktion 110 Zusammenfassung: Logik und Operationen des Überwachungskapitalismus 116 4. Kapitel: Der Graben um die Burg 123 Menschlicher Rohstoff 123 Die Cry-Freedom-Strategie 127 Das neoliberale Erbe: schützendes Biotop 133 Unter dem Schutz des überwachungstechnischen Ausnahmezustands 138 Bollwerke 147 5. Kapitel: Die Ausarbeitung des Überwachungskapitalismus: Annexion, Monopolisierung und Wettbewerb 155 Der Extraktionsimperativ 155 Monopolisierung der Nachschubwege 158 Der Enteignungszyklus 165 Die Hunde der Dreistigkeit 184 Wettbewerb um die Enteignung 187 Der Sirenengesang der Überwachungserträge 194 6. Kapitel: Die Annexion: Wissensteilung in der Gesellschaft 207 Die Google-Deklarationen 207 Wer weiß? 212 Das Überwachungskapital und die beiden Texte 215 Die neue Priesterschaft 219 Die Privatisierung der Wissensteilung in der Gesellschaft 223 Die Macht des Beispiellosen: Ein Überblick 225 Teil II Der Vormarsch des Überwachungskapitalismus 7. Kapitel: Das Reality-Business 231 Der Vorhersageimperativ 231 Die sanfte Eroberung freiheitsliebender Tiere 238 Menschenherden 240 Die Realpolitik des Überwachungskapitalismus 243 Gewissheit um des Profits willen 246 Erfüllung des Unvertrags 253 Die Unvermeidlichkeitsdoktrin 256 Von Menschen gemacht 260 Der Boden ist bereitet 262 8. Kapitel: Rendition: Auslieferung und Verdatung unserer Erfahrung 269 Der Auslieferung ausgeliefert 269 Der Tod von Produkten und Dienstleistungen 274 Die Rendition des Körpers 279 9. Kapitel: Rendition aus den Tiefen 293 Personalisierung als Eroberung 293 Die Rendition des Selbst 309 Maschinenemotionen 323 Wenn sie kommen, um Ihre Wahrheit zu holen 332 10. Kapitel: Lass sie tanzen 335 Aktions- beziehungsweise Handlungsvorteile 335 Facebook macht die Musik 341 Auf die Plätze, fertig, Pokémon Go! 352 Die Verlockungen des Überwachungskapitalismus bei Under Armour 363 Wie sahen sie aus, die Verhaltensmodifikationsmittel? 374 11. Kapitel: Das Recht auf das Futur 385 Mein Wille zum Wollen 385 Unser Wille zum Wollen 389 Wie kamen sie damit durch? 395 Die Prophezeiung 404 Teil III Instrumentäre Macht für eine Dritte Moderne 12. Kapitel: Zwei Arten von Macht 411 Die Rückkehr zum Beispiellosen 411 Totalitarismus als neue Art von Macht 414 Ein entgegengesetzter Horizont 420 Der Andere 422 Wider die Freiheit 427 Eine Technologie des menschlichen Verhaltens 430 Utopia I und II 432 13. Kapitel: Big Other und der Aufstieg der instrumentären Macht 437 Eine neue Art Macht 437 Ein Marktprojekt der totalen Gewissheit 442 Der Fluch dieses Jahrhunderts 445 Das China-Syndrom 451 Am Scheideweg 458 14. Kapitel: Eine Utopie der Gewissheit 461 Gesellschaft als das Andere 461 Das Streben nach Totalität beinhaltet die Gesellschaft 463 Angewandte Utopistik 468 Konfluenz als Beziehung zwischen Maschinen 471 Konfluenz als Ge
Rezensionen
Besprechung von 05.10.2018
Wir sind Labortiere in einem Feldversuch

Im Kreislauf der Daten und Verhaltenssteuerungen: Shoshana Zuboff analysiert den Überwachungskapitalismus und zeigt, was er mit uns anstellt.

Man mag sich im Westen über die chinesischen Bürger wundern, die sich widerstandslos einem Sozialpunktesystem unterwerfen, das ihr Verhalten bis ins Kleinste belohnt und bestraft. Und darüber aus den Augen verlieren, dass man selbst nicht viel besser verfährt, nur dass die Überwachung im Westen im Namen der unternehmerischen Freiheit erfolgt, ihre Kunden über Konsumanreize zu steuern, und deren Freiheit, sich verführen zu lassen. Schon bald war klar, dass sich dagegen kein breiter Widerstand formieren würde. Warum das so ist, arbeitet Shoshana Zuboff, seit langem eine markante Stimme in der Internetdebatte, bestechend klar heraus.

Die Harvard-Ökonomin lässt drei Komplexe ineinanderfließen, um die seltsame Verhaltensstarre zu erklären: den Neoliberalismus, die behavioristische Verhaltenslehre und die neuen Analysetechniken. Der Neoliberalismus hat laut Zuboff einem manipulativen Geschäftsmodell zur Durchsetzung verholfen, das in den Anfängen auf unternehmerischer wie politischer Seite hoch umstritten war. Der elfte September tat ein Übriges, die politischen Anstrengungen zur sozialen Einhegung der Digitalökonomie zu ersticken. Es war keineswegs klar, schließt Zuboff, dass sich mit Google als Pionier ein Spitzelkapitalismus auf den Weg machen würde, der heute immer mehr Branchen erfasst.

Das Buch hat seine besondere Stärke in der Herleitung der Überwachungsökonomie aus dem Geist eines überschießenden Objektivismus. Das von aller inneren Erfahrung bereinigte Menschenbild des Behaviorismus ist bei Zuboff die Matrix der algorithmischen Kontrolle. Facebook und Konsorten sind die technischen Vollstrecker von B.R. Skinners damals noch auf das Labor beschränktem Traum der totalen Konditionierung. Skinner verachtete die Demokratie, die für ihn auf der Illusion von Freiheit und Würde basierte.

Freiheit und Würde sind auch im Weltbild von Tech-Visionären wie Alex Pentland, dem Erfinder von Google Glass, Fremdwörter und werden von den Tech-Firmen praktisch durch Raubbau an den Grundrechten negiert. Die Tech-Ideologie ist deshalb nicht freiheitlich, sondern ebenso wie das chinesische Modell kollektivistisch geprägt. Sie zielt auf die Steuerbarkeit des Individuums über eine kollektive Rechenintelligenz. Google-Gründer Larry Page hat klar formuliert, dass er daraus einen universalen Auftrag zur technologischen Umgestaltung der Gesellschaft ableitet.

Die politischen Ambitionen eines Mark Zuckerberg, der immer mal wieder als Präsidentschaftskandidat ins Spiel gebracht wird, sind deshalb mit keinem festen politischen Programm verbunden, außer dem, die Gesellschaft so zu gestalten, dass sie ideal auf die Gewinnabsichten seines Geschäftsmodells ausgerichtet sind; das erfordert die Produktion von vorhersagbaren Individuen. Denn mit dem Verkauf von Verhaltensvorhersagen machen die Tech-Firmen ihre Gewinne.

Zuboff wendet diese Erkenntnis auf China zurück. Während der chinesische Staat auf die technologische Kontrolle einer Gesellschaft abziele, die nach dem maoistischen Traditionsverlust und einem eruptiven Kapitalisierungsprozess von Misstrauen beherrscht ist, gehe es im Westen um gewinnorientierte Steuerung durch Konsum. Politisch ist das westliche Modell laut Zuboff radikal indifferent, sägt aber an den politischen Institutionen, weshalb unklar ist, mit welchem politischen System es sich in Zukunft verbindet.

Zuboff lässt wenig Zweifel daran, dass eine Demokratie diese Ausprägung des Kapitalismus auf Dauer nicht überleben kann. Die größte Gefahr geht für sie nicht von der Entmachtung politischer Institutionen aus, sondern von der Entmündigung des eigentlichen Souveräns, des Staatsvolks. Man muss hier niemanden vom Sockel stürzen, das machen die User schon selbst. Wie weit deren innere Transformation schon fortgeschritten ist, zeigt sich am ausbleibenden Widerstand. In den achtziger Jahren schlug den behavioristischen Anschauungen noch Abscheu entgegen, ihre technologischen Erben treiben nur noch wenige auf die Barrikaden.

Für Zuboff beweist das den ungeheuren Erfolg der Neuen Ökonomie bei der Ausbeutung innerer Erfahrung. Das Individuum verlasse den Überwachungskreislauf innerlich entleert, von seinem metrischen Abbild erschlagen. User sind für Zuboff Labortiere in einem globalen Feldversuch, dessen Ergebnisse unmittelbar in die Praxis übertragen werden. Wie wörtlich das zu nehmen ist, zeigt sie an Facebooks Emotionserkennung. Um Phasen der Schwäche zu erkennen und darüber den idealen Moment für Kaufanreize zu ermitteln, hat Facebook Tausende australische Schüler heimlich ausspioniert.

Hier geht es nicht nur um Werbeangebote, die man annehmen oder ablehnen könnte, sondern um großflächige Verhaltensmodellierung, die einen bestimmten Lebensstil kopiert. Wenn das Internet der Dinge heraufzieht, wird die Überwachungsökonomie juristisch nicht mehr zu kontrollieren sein. Sie ist es wohl heute schon nicht mehr. Zuboff rechnet vor, dass für einen Thermostat von Google Nest schon heute tausend stillschweigende Verträge zu überprüfen wären.

Die gesellschaftspolitischen Konflikte unserer Zeit sind in dieser Perspektive nur eine Vorderbühne, auf der sich die Akteure gegenseitig diffuse Ängste zuschieben, die angesichts der opaken Überwachungsstrukturen nur zu berechtigt sind. Hier zeigt sich das großes Geschick der Tech-Fürsten, das emanzipatorische Vokabular - Teilhabe, Ermächtigung, Selbstbestimmung - umzudeuten und euphemistisch auf Prozesse anzuwenden, die das Gegenteil bewirken. Der größte Coup der Tech-Firmen war es, die kritische Intelligenz auf ihr eigenes Terrain zu locken, wo sie die Affekte und Ängste schürt, die sie zu kritisieren meint. Die Rückseite des objektivierten Selbst wendet sich als wirrer, nach allen Seiten austeilender Subjektivismus nach außen.

Man kann Zuboff nur darin zustimmen, dass die soziale Einhegung der Plattformökonomie einzig durch konsequente Gesetzgebung zu erreichen ist und nicht durch die Beteiligung der User, was das ausbeuterische Modell nur bestätigen würde. Die Tech-Firmen werden sich jeder Regulierung schon deshalb widersetzen, weil sie nicht anders können. Die KI-Algorithmen sind zur Verbesserung ihrer Treffsicherheit auf immer mehr Daten angewiesen und die Firmen auf immer besser vorhersagbares Verhalten, um im Wettbewerb bestehen zu können.

Wenn es gelänge, die Plattformen und die Branchen, die ihr Modell aufgegriffen haben, durch konsequente Gesetzgebung zu zivilisieren, würde sich ein Teil des Populismusproblems wohl von selbst erledigen. Zuboffs weitsichtiges und mutiges Buch ist ein Ansporn, diese Schlacht zu schlagen. Vielleicht kommt seine Botschaft in der Sprache der IT-Ökonomie besser an: Es geht hier um dich!

THOMAS THIEL

Shoshana Zuboff: "Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus".

Aus dem Englischen von Bernhard Schmid.

Campus Verlag, Frankfurt/New York 2018. 727 S., geb., 29,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Die erzählerische Ruhe, von der [Zuboffs] materialreiches Buch lebt, machen es indes zu einer noch viel bestürzenderen Untersuchung. Mit dieser Radikalität hat noch niemand den Totalitarismus einer 'Dritten Moderne' beschrieben, die ihre Zeitgenossen einer umfassenden 'Dressur' unterwirft." Gregor Dotzauer, Der Tagesspiegel, 21.11.2018 "Die Machtfrage lautet: Wie können Menschen den Datendealern der Monopole wirksam entgegentreten?" Elisabeth von Thadden, DIE ZEIT, 22.11.2018 "Zuboffs Buch liefert eine neue Erzählung des Kapitalismus.", Sachbuch-Bestenliste von ZDF, Deutschlandfunk Kultur und DIE ZEIT, 24.10.2018 "Ein [...] Buch voller Philosophie und Geschichtswissenschaft, für eine ungewöhnliche Inspirationsreise mit Denkern wie Jean-Paul Sartre, Hannah Arendt oder Theodor W. Adorno, für eine anthropologische Abrechnung mit den Auswüchsen im System rund um Google, den Pionier dieser neuen Welt. [...] Shoshana Zuboff ist vielleicht die gefährlichste, weil intelligenteste Gegnerin der Allmacht von der amerikanischen Westküste." Hans-Jürgen Jakobs, Handelsblatt, 26.10.2018 "Die Harvard-Ökonomin schreibt so gut, dass man endlich versteht, worüber alle schon so lange reden: Wie genau unser Verhalten manipuliert wird - und was man dagegen machen könnte." Niklas Maak, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 25.11.2018 "Ich halte es für eines der wichtigsten Bücher des Jahres." Ingrid Brodnig, profil.at, 19.12.2018 "Wir leben im Überwachungskapitalismus. Hier wird dieser Begriff in so vielen Facetten ausgeleuchtet wie in keinem anderen mir bekannten Werk zum Thema." Armin Thurnher, Falter, 10.10.2018 "Zuboff zeigt, wie seit Jahren das Wesen des Menschen durch algorithmische Steuerung modifiziert und geformt wurde. Es geschah nach dem Vorbild dieser Algorithmen selbst: nach Zurechenbarkeit. Mithilfe der Maschinen automatisieren die Überwachungskapitalisten den Menschen und erschaffen ihn nach dem Abbild der Maschinen." Kai Schlieter, Berliner Zeitung, 03.11.2018 "Zuboffs Buch ist [...] analytisch, wortgewaltig und - für den Text einer Wissenschafterin - überraschend kämpferisch. Als emeritierte Professorin will sie nicht nur analysieren, sondern der Nachwelt auch Werkzeuge in die Hand geben, die Zukunft aktiv mitzugestalten." Sarah Genner, NZZ am Sonntag, 09.12.2018 "Zuboffs weitsichtiges und mutiges Buch ist ein Ansporn, diese Schlacht zu schlagen. Vielleicht kommt seine Botschaft in der Sprache der IT-Ökonomie besser an: Es geht hier um dich!" Thomas Thiel, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.10.2018 "Der schiere Umfang an Wissen, den Shoshana Zuboff brillant zu einer schlüssigen Erzählung zusammenführt, beeindruckt - ein ganz außergewöhnliches Buch." Vera Linß, Deutschlandfunk Kultur, 08.10.2018 "Zuboff [...] ist eine wortgewaltige Kritikerin der Plattformökonomie. [...] Schonungslos legt sie die manipulativen und teils menschenverachtenden Geschäftspraktiken der Tech-Konzerne offen. Kenntnisreich und für den Leser allgemein verständlich beschreibt Zuboff die Entstehung eines neuen Markts, der die GAFA-Konzerne (Google, Apple, Facebook, Amazon) zu den wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht hat. Man kann das Werk schon jetzt neben Pikettys 'Das Kapital im 21. Jahrhundert' (2014) oder Laniers 'Wem gehört die Zukunft?' (2014) einordnen." Adrian Lobe, spektrum.de, 09.11.2018 "Wer Shoshana Zuboffs gerade erschienenes, als Meisterwerk zu bezeichnendes Buch gelesen hat, wird [...] konstatieren müssen, dass der Satz der Kanzlerin nicht falsch, sondern auf bemerkenswerte Weise verdreht war. Denn eigentlich müsste es heißen: Wir alle sind für das Internet Neuland. Nicht wir kolonialisieren die digitale Welt, sie kolonialisiert uns - in Form des Überwachungskapitalismus, der uns kartografiert wie einen fremden Kontinent.", Der Freitag, 22.11.2018 "Es ist ein großer Wurf, ein Lebenswerk, in dem die Gedanken, Gespräche, Recherchen und Untersuchungen dieser groß…mehr