9,95 €
versandkostenfrei*
inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Hat wirklich der Geschäftsmann Sanja den Fernsehmoderator Butejko erschossen? Was aber haben die Erpressung der Nachrichtenmoderatorin Lisa und ein sagenhafter Diamant mit dem Mord zu tun?Ein Roman vom Glanz und Untergang des alten russischen Adels, von den Intrigen in der moderen Medienwelt, von Korruption, Besessenheit, Liebe und Verrat."Daschkowa erweist sich als versierte Psychologin." Berner Zeitung"Daschkowa beherrscht die Kunst spannenden Erzählens." Österreichische Presse…mehr

Produktbeschreibung
Hat wirklich der Geschäftsmann Sanja den Fernsehmoderator Butejko erschossen? Was aber haben die Erpressung der Nachrichtenmoderatorin Lisa und ein sagenhafter Diamant mit dem Mord zu tun?Ein Roman vom Glanz und Untergang des alten russischen Adels, von den Intrigen in der moderen Medienwelt, von Korruption, Besessenheit, Liebe und Verrat."Daschkowa erweist sich als versierte Psychologin." Berner Zeitung"Daschkowa beherrscht die Kunst spannenden Erzählens." Österreichische Presse
Autorenporträt
Polina Daschkowa, geboren 1960, wird auch gerne als Königin des russischen Krimis bezeichnet. Sie studierte am Gorki-Literaturinstitut in Moskau und arbeitete als Dolmetscherin und Übersetzerin, bevor sie zur beliebtesten russischen Krimiautorin avancierte. Sie lebt in Moskau.
Rezensionen
»Sie versteht es, fantasievoll, fesselnd zu erzählen und dennoch ein realistisches Bild der Gesellschaft zu zeichnen.« Thüringische Landeszeitung 20040424

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Kolja Mensing fasst zusammen: Es geht um "habgierige Politiker, korrupte Polizisten, brutale Ex-KGB-Beamte und einen Edelstein". Beste Zutaten für einen Thriller, verspricht der Rezensent. So lobt er das Buch von Polina Daschkowa auch als gelungenen Kriminalroman, der einem förmlich "Willkommen in Russland" zurufe. Daschkowa zeichne ein Bild von einem Land, dass "jeder Bürger mit ein bisschen Einfluss" einen Kriminellen hinter sich stehen hat. Dieses Bild stört Mensing nicht und Daschkowas Ermittler ist ihm auch sympathisch.

© Perlentaucher Medien GmbH