17,90
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Bio und Handarbeit sind gut, Industrie und Massenproduktion schlecht - so sehen wir die Landwirtschaft. Während Vegetarier, Tierschützer und Bio-Kunden Lebensqualität für Nutztiere, Bewusstsein für die Natur und die Abkehr von der Discounter-Mentalität fordern, kontern die Bauern mit dem Vorwurf weltfremder Romantik. Jan Grossarth plädiert dafür, die unausweichliche Nahrungsindustrie sinnvoll und mit neuen Ideen zu gestalten. Er schreibt über Genmais, Schweinemast, ethisches Essen, Schlachthofarbeiter und Selbstversorger, über Stadtgärtner und Ökoterroristen und warum bei diesen Themen die…mehr

Produktbeschreibung
Bio und Handarbeit sind gut, Industrie und Massenproduktion schlecht - so sehen wir die Landwirtschaft. Während Vegetarier, Tierschützer und Bio-Kunden Lebensqualität für Nutztiere, Bewusstsein für die Natur und die Abkehr von der Discounter-Mentalität fordern, kontern die Bauern mit dem Vorwurf weltfremder Romantik. Jan Grossarth plädiert dafür, die unausweichliche Nahrungsindustrie sinnvoll und mit neuen Ideen zu gestalten. Er schreibt über Genmais, Schweinemast, ethisches Essen, Schlachthofarbeiter und Selbstversorger, über Stadtgärtner und Ökoterroristen und warum bei diesen Themen die Emotionen hochkochen. Wem nicht egal ist, was er vor sich auf dem Teller hat, muss dieses Buch lesen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Nagel & Kimche
  • Artikelnr. des Verlages: 547/00692
  • Seitenzahl: 160
  • Erscheinungstermin: 22. Februar 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 203mm x 123mm x 17mm
  • Gewicht: 220g
  • ISBN-13: 9783312006922
  • ISBN-10: 3312006929
  • Artikelnr.: 44192638
Autorenporträt
Jan Grossarth, geboren 1981, ist in Osnabrück aufgewachsen. Er studierte Volkswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er übernahm Redakteursvertretungen bei der Süddeutschen Zeitung, war von 2008 an Volontär bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und ist dort seit 2010 Wirtschaftsredakteur. Seit 2013 ist er zuständig für die Reportage-Seite "Menschen und Wirtschaft". Er schreibt überwiegend über Landwirtschaft, Ernährungswirtschaft und wirtschaftliche Aspekte der Kirchen. Er erhielt unter anderem den Axel-Springer-Preis sowie den Medienpreis Politik des Deutschen Bundestages. 2011 erschien Vom Aussteigen und Ankommen. Besuche bei Menschen, die ein einfaches Leben wagen.
Rezensionen
Besprechung von 14.03.2016
Ist die Bauernhof-Idylle von damals ein Modell für die Zukunft? Nein. Aber sie kann Landwirte und die Ernährungswirtschaft zu neuen Ideen inspirieren, meint F.A.Z.-Wirtschaftsredakteur Jan Grossarth. Er stellt die Gegenwart der Landwirtschaft in Reportagen dar und wirft in Essays einen anregenden Blick in die Zukunft. Es geht um ökologische Fragen, um technische Lösungen, aber auch um sinnliche Bedürfnisse der Menschen, die sich eine Nähe zur Natur wünschen. In dem Buch geht es nicht nur um Beobachtungen von Feld, Hof und aus der Tierfabrik, sondern auch um die Gesellschaft mit ihren widersprüchlichen Wünschen an die Nahrungsindustrie. Und um Politik. Grossarth ist skeptisch bezüglich neuer Wünsche nach Einheit mit der Natur, meint aber, industrielle und ökologische Landwirtschaft sollten sich annähern.

F.A.Z.

Jan Grossarth: Vom Land in den Mund. Nagel & Kimche. Zürich 2016. 160 Seiten. 17,90 Euro

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
"... anregende und aufregende Lektüre." Johannes Kaiser, Deutschlandradio Kultur, 30.04.2016

"Das Buch macht Mut, dass es eine 'versöhnliche Zukunft geben kann angesichts des postmodernen Chaos um den Teller'." Petra Paumkirchner, profil wissen 1/2016

"Der hysterischen Debatte über unsere Ernährung stellt Grossarth ausgeruhte Überlegungen gegenüber, die in einem klugen Fazit münden." Dirk Fisser, Neue Osnabrücker Zeitung, 21.03.2016

"Mit leichter Feder und trotzdem viel Tiefgang springt Grossarth vom Milchviehhalter zum Hühnerhof, von Peta in die Winkel der Globalisierung." Lebensmittel Zeitung, 06.05.2016