-16%
20,99
Bisher 24,90**
20,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 24,90**
20,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 24,90**
-16%
20,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 24,90**
-16%
20,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: PDF


Die Ehe war nach mittelalterlichen Vorstellungen paradiesischen Ursprungs und von Gott selbst erschaffen. Ihr Ziel waren freundschaftliche Geselligkeit und gegenseitige Hilfestellung, ihre Grundlage Gleichheit - so sahen es Theologen und Philosophen. Gabriela Signori zeigt, dass diese Welt der Ideen durchaus in der Lebenswelt mittelalterlicher Paare und in den auf materielle Fragen bezogenen Eheverträgen ihren Ausdruck fand. In Ethik und Ökonomie verankerte Gleichheitskonzepte spielten auch hier eine zentrale Rolle: ein Befund, der dazu einlädt, tradierte Bilder von der Ehe im Mittelalter zu überdenken.…mehr

Produktbeschreibung
Die Ehe war nach mittelalterlichen Vorstellungen paradiesischen Ursprungs und von Gott selbst erschaffen. Ihr Ziel waren freundschaftliche Geselligkeit und gegenseitige Hilfestellung, ihre Grundlage Gleichheit - so sahen es Theologen und Philosophen. Gabriela Signori zeigt, dass diese Welt der Ideen durchaus in der Lebenswelt mittelalterlicher Paare und in den auf materielle Fragen bezogenen Eheverträgen ihren Ausdruck fand. In Ethik und Ökonomie verankerte Gleichheitskonzepte spielten auch hier eine zentrale Rolle: ein Befund, der dazu einlädt, tradierte Bilder von der Ehe im Mittelalter zu überdenken.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Campus Verlag GmbH
  • Seitenzahl: 197
  • Erscheinungstermin: 09.05.2011
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783593410876
  • Artikelnr.: 37172211
Autorenporträt
Gabriela Signori ist Professorin für Geschichte des Mittelalters an der Universität Konstanz.
Inhaltsangabe
Inhalt

Vorwort 7

Teil I
Von der Ehegemeinschaft zur Gütergemeinschaft: Ideen, Konzepte, Diskurse 13
Hieronymus oder Augustinus? 13
Hand- und Wörterbücher 18
Bibel- und Sentenzenkommentare 23
Und die Philosophen? 27
Aristoteles-Adaptionen 31
Pseudo-aristotelische Ökonomien 39
Predigten und Ehetraktate 42
Der Ehestand als Orden 44
Hauswirtschaft und Seelenheil 52
Zwischenbilanz 55

Teil II
Eheberedung oder Ehevertrag? 57
Ehegüter im Vergleich 60
Schlüsselbegriffe 63
Die Eheberedung 68
Die Zeugen 72
Autoritäten 73
Quantität versus Qualität? 75
Die Akteure 77
Die "Strategien" 84
Der Ehevertrag 90
Wie schreibt man einen Ehevertrag? 98
Der Spiegel der wahren Rhetorik 100
Die Neu praktizierte Rhetorik 104
Alexander Hugens Rhetorica und Formulare 106
"Teilverträge" 108
Die Kölner Schreinsbücher 109
Straßburger "Wittumsstiftungen" 112
"Mächtnis" und "Widem" in Basel 118
Zwischenbilanz 123

Teil III
Jenseitsökonomien ... Bilder, Worte und Zeichen im Dienste der gemeinschaftlichen Erinnerung 125
Orte und ... 130
Die Ordnung der Geschlechter 134
Rangunterschiede 145
Wappensteine 159
"Standesinsignien" 160
Worte der Erinnerung 163
Gräberbücher 164
Jahrzeitenstiftungen 168
Seelbücher 174
Why women aren't enough 176

Zurück zum Paradies 179

Bibliographie 183
Ausgewählte Quellen 189
Ausgewählte Literatur 186
Rezensionen
"Signoris Studie ist verdienstvoll, weil sie einen neuen Ansatz versucht: Ideenwelt und materielle Welt zusammenzubringen." Rüdiger Schnell, Zeitschrift für Historische Forschung, 03.09.2014