Der Tod als Thema der Kulturtheorie - Assmann, Jan
12,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Die Kultur entspringt dem Wissen um den Tod und die Sterblichkeit. Sie stellt den Versuch dar, einen Raum und eine Zeit zu schaffen, in denen der Mensch über seinen begrenzten Lebenshorizont hinausdenken und die Linien seines Handelns, Erfahrens und Planens ausziehen kann. Ohne Phantasmen der Unsterblichkeit oder zumindest einer gewissen Fortdauer über unser allzu kurzes Erdendasein hinaus kann der Mensch nicht leben, sein Handeln nicht als sinnvoll erfahren. Doch so einförmig sich der Tod aus biologischer Perspektive ausnehmen mag, seine kulturelle überformung und Bewältigung nimmt…mehr

Produktbeschreibung
Die Kultur entspringt dem Wissen um den Tod und die Sterblichkeit. Sie stellt den Versuch dar, einen Raum und eine Zeit zu schaffen, in denen der Mensch über seinen begrenzten Lebenshorizont hinausdenken und die Linien seines Handelns, Erfahrens und Planens ausziehen kann. Ohne Phantasmen der Unsterblichkeit oder zumindest einer gewissen Fortdauer über unser allzu kurzes Erdendasein hinaus kann der Mensch nicht leben, sein Handeln nicht als sinnvoll erfahren. Doch so einförmig sich der Tod aus biologischer Perspektive ausnehmen mag, seine kulturelle überformung und Bewältigung nimmt tausendfältige Gestalten an. Vielleicht wird es einmal eine kulturwissenschaftliche Thanatologie geben, die diese Gestalten vergleichend untersucht. Jan Assmann liefert hierfür am Beispiel des Alten Ägypten Vorarbeiten.
  • Produktdetails
  • Edition Suhrkamp Nr.2157
  • Verlag: Suhrkamp
  • Artikelnr. des Verlages: 12157
  • 4. Aufl.
  • Seitenzahl: 119
  • Erscheinungstermin: 23. Mai 2000
  • Deutsch
  • Abmessung: 180mm x 113mm x 15mm
  • Gewicht: 118g
  • ISBN-13: 9783518121573
  • ISBN-10: 351812157X
  • Artikelnr.: 08557348
Autorenporträt
Assmann, Jan
Jan Assmann, geboren 1938 in Langelsheim, ist Ägyptologe, Religions- und Kulturwissenschafter. Von 1976 bis 2003 war er ordentlicher Professor für Ägyptologie in Heidelberg, als Gastprofessor führte es ihn nach Berlin, München, Paris, Jerusalem und in die USA. Seit 1978 leitet er ein Grabungsprojekt in Luxor (Oberägypten). Mit seiner Ehefrau Aleida Assmann gründete er im selben Jahr den Arbeitskreis Archäologie der literarischen Kommunikation. Für seine wissenschaftlichen Arbeiten wurde er mehrfach ausgezeichnet, 2018 erhält er gemeinsam mit Aleida Assmann den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Das Paar lebt in Konstanz.

Macho, Thomas
Thomas Macho, geboren 1952, war von 1993 bis 2016 Professor für Kulturgeschichte an der Humboldt-Universität Berlin. Gegenwärtig leitet er das Internationale Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) in Wien.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Diese Studie des Ägyptologen Jan Assmanns ist nach einem Forum in Potsdam mit dem Thema „kulturwissenschaftliche Komparatistik des Todes“ erschienen, erklärt der Rezensent mit dem Kürzel "lx.". Obwohl die „Todesbesessenheit“ im alten Ägypten exzessive Formen angenommen habe, stehe für Assmann außer Frage, dass der Tod für alle Kulturen die „Kernfrage kultureller Deutung“ sei. "Lx." weist auch darauf hin, dass im gleichen Band ein Essay des Kulturwissenschaftlers Thomas Macho zu lesen ist, der die „Grenzlinien“ einer „wissenschaftlichen Thanatologie“ umreißt.

© Perlentaucher Medien GmbH