-11%
15,99
Bisher 17,95**
15,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 17,95**
15,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 17,95**
-11%
15,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 17,95**
-11%
15,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Was von den Träumen übrigbleibt Lyrik voll zärtlicher Melancholie und selbstironischem Übermut Mario Wirz hat oft und eindrucksvoll über sie geschrieben, die »Zonen der Verzweiflung und Einsamkeit« (Marko Martin). Nun aber ist es, als würde mit einer neuen Lakonie, mit einer sinnlichen Bildhaftigkeit, einer präzise hingetupften Leichtigkeit ein weicherer Ton entstehen. Ohne dass Gefühle von Verlorensein oder Gefährdung fortgeschoben würden, trifft er erneut jene »transzendenten Momente, die auf das Wunder verweisen«, auf das zu hoffen man nie aufhört. »Ohne die Verdammnis zu leugnen, haben die…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 3.75MB
Produktbeschreibung
Was von den Träumen übrigbleibt Lyrik voll zärtlicher Melancholie und selbstironischem Übermut Mario Wirz hat oft und eindrucksvoll über sie geschrieben, die »Zonen der Verzweiflung und Einsamkeit« (Marko Martin). Nun aber ist es, als würde mit einer neuen Lakonie, mit einer sinnlichen Bildhaftigkeit, einer präzise hingetupften Leichtigkeit ein weicherer Ton entstehen. Ohne dass Gefühle von Verlorensein oder Gefährdung fortgeschoben würden, trifft er erneut jene »transzendenten Momente, die auf das Wunder verweisen«, auf das zu hoffen man nie aufhört. »Ohne die Verdammnis zu leugnen, haben die Jahre dem Dichter ein Lächeln ins Knopfloch gezaubert.« Was Michael Sollorz vor einiger Zeit über Mario Wirz schrieb, gilt umso mehr für seine neuen Gedichte.
  • Produktdetails
  • Verlag: Aufbau Digital
  • Seitenzahl: 160
  • Erscheinungstermin: 28.10.2010
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783841200235
  • Artikelnr.: 37131580
Autorenporträt
Mario Wirz, geboren 1956 in Marburg an der Lahn, wuchs in Frankenberg auf. Nach dem Abitur Schauspielausbildung in Berlin, Engagement an der Vagentenbühne in Berlin. 1981 bis 1984 Jugendtheater Kiel, danach Autor, Regisseur und Schauspieler bei verschiedenen Projekten, seit 1988 als freier Schriftsteller in Berlin. Werke: Und Traum zerzaust dein Haar. Nachtgedichte (1982); All die vielen Nachtschritte. Gedichte ohne Illusionen (1984); Es ist spät, ich kann nicht atmen. Ein nächtlicher Bericht (1992); Ich rufe die Wölfe (Gedichte, 1993); Biographie eines lebendigen Tages (1994); Das Herz dieser Stunde (Gedichte, 1997); Umarmungen am Ende der Nacht (Erzählungen, 1999); mehrere Theaterstücke. Mario Wirz starb am 30.05.2013 in Berlin.
Rezensionen
Besprechung von 01.10.2010
Revanche mit Tourist
Mario Wirz wird unsterblich
im Vorübergehen
Es gibt gute Gründe, das Gehen als stete Folge gerade aufgehaltener Stürze, als eine Kette von Augenblicken vermiedenen Stolperns zu verstehen. Dann erscheint aber auch das Leben – das große, ganze – nur als Abfolge gerade noch mal überstandener Todessekunden oder im letzten Moment abgewendeter Katastrophen. Das mag sentimental klingen, ist aber viel mehr ein Grund für Grotesken und Komödien. In dem schmalen, schönen Band von Mario Wirz, Jahrgang 1956, bekannt geworden mit dem Aids-Bericht „Es ist spät, ich kann nicht atmen“, findet man die größten Sehnsüchte und die kleinsten Stolperfallen dicht nebeneinander. Sentimental wirkt hier kaum etwas, auch der Schmerz wird beiseitegesprochen: „Den Kummer von damals / trifft das Kind / vierzig Jahre später / auf dem Schulhof / erkennen beide / sich wieder.“
Gefühle, Erlebnisse, die in unserer arbeitsteiligen Literaturwelt verdächtig gern dem Schlager überlassen werden, sind das Thema der beiläufigen Zeilen von Mario Wirz. Seine Welt ist die der Sommerfrische und des Großstadtabends, man spürt viel Meereswind und Wellenrauschen. Die sprachliche Disziplin, ja Zucht, ist groß, drängt sich aber nicht auf. Es sind geklärte Verse, klare, „Gefälligkeiten“ für den Leser nach dem Muster dieser „Gefälligkeiten“: „Ein Bär/ der sich in dieser Gegend/ rumtreibt/ fängt Lachsforellen/ für uns/ zweimal die Woche/ legt er sein Geschenk/ vor unsere Tür/ Wir revanchieren uns/ mit Honig/ und lauten Touristen/ aus den Nachbarhütten.“ Hier herrscht ein Humor, der sich nicht an Teenager richtet: ein Buch für Erfahrene.
jby
MARIO WIRZ: Vorübergehend unsterblich. Gedichte. Aufbau Verlag, Berlin 2010. 160 Seiten, 17,95 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
Besprechung von 25.11.2010
Aus Elefanten Mücken

Mit Mario Wirz (geboren 1956) verlor das Theater einen Mann an die Literatur. Außer Erzählungen erschienen von ihm mehrere Gedichtbände. Im neuen, "Vorübergehend unsterblich", probiert er schon einmal die Rolle des Klassikers. In seinem Element ist er, wenn seine Lyrik kleine Szenen arrangiert. Die halbnackten Bauarbeiter, die er in der Frühe vor seinem Schlafzimmerfenster entdeckt, werden ihm für einen Moment lang zu fensterlnden Burschen des bayerischen Heimatfilms. Der ehemalige Schauspielerberuf, mit dem immer neuen Wechsel der Rollen, hat für Identitätsprobleme besonders empfänglich gemacht. Und kein Wunder, dass der Bühnenerprobte im Naturschauspiel der im Meer untergehenden Sonne das Theatralische wahrnimmt. In nicht eben neuer Typologie, aber mit neuen poetischen Bildern führt sich das Ich dieser Sammlung ein, in der Rolle des Nomaden, als Treibgut, als heimatlos: "Mit den Wolken / heimwärts / für einen Schlaf / Ankunft überall". Als hintergründig enthüllt sich die Sprache im Gedicht "Revanche": "Teile ich / jetzt und hier / meinen Apfel / mit dem Wurm / hat er mich / eines Tages / vielleicht / zum Fressen / gern". Eine der neuen Domänen Wirzscher Lyrik ist das Gedicht von epigrammatischer oder aphoristischer Kürze. So werden sprichwortartige Redewendungen durch Verkehrung verfremdet: "Aus jedem Elefanten / mache ich eine Mücke / die sticht / außer sich / drauflos." "Mit der Feder der Nachtigall / lassen sich heute keine Bestseller / mehr schreiben." Dieser Erkenntnis folgt der Seitenhieb auf den anachronistischen Kollegen, der sich dem Internetanschluss verweigert und immer noch auf alte Weise den Mond bedichtet. Aber Wirz argumentiert nicht eindimensional und bedenkt, dass eine Flucht ins Internet Symptom für das sein kann, was dieser Aphorismus andeutet: "Weil wir wissen / dass unser Ende / mit dem Anfang / beginnt / wissen wir / dazwischen / nichts / mit uns / anzufangen." (Mario Wirz: "Vorübergehend unsterblich". Gedichte. Aufbau Verlag, Berlin 2010. 160 S., geb., 17,95 [Euro].) WHi

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr