lieder an das große nichts (eBook, ePUB) - Liebert, Juliane
Zur Bildergalerie
-11%
15,99 €
Statt 18,00 €**
15,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
-11%
15,99 €
Statt 18,00 €**
15,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 18,00 €**
-11%
15,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 18,00 €**
-11%
15,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub


An der Schwelle zum Schlaf, unterwegs durch die Großstadt, begegnen wir Nikolai Gogol und Marianne Faithfull, Sockendandys und Partymädchen, Versehrten und Abgehängten, »mit dem gesicht nach unten«, »am broadway an der haltestelle«, »für zehn, fünfzehn minuten wirklich«. Sie sind »der spiele so müde, selbst die messer haben das stechen satt«. Denn was ist das Herz anderes als »ein muskulöses hohlorgan« - Kraken haben drei davon, wir Menschen: »eine plötzliche angst vor zügen«.
Mit untrüglichem Rhythmusgefühl und einem Ohr auf der Tanzfläche horcht Juliane Liebert in ihren flirrenden
…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 2.11MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
An der Schwelle zum Schlaf, unterwegs durch die Großstadt, begegnen wir Nikolai Gogol und Marianne Faithfull, Sockendandys und Partymädchen, Versehrten und Abgehängten, »mit dem gesicht nach unten«, »am broadway an der haltestelle«, »für zehn, fünfzehn minuten wirklich«. Sie sind »der spiele so müde, selbst die messer haben das stechen satt«. Denn was ist das Herz anderes als »ein muskulöses hohlorgan« - Kraken haben drei davon, wir Menschen: »eine plötzliche angst vor zügen«.

Mit untrüglichem Rhythmusgefühl und einem Ohr auf der Tanzfläche horcht Juliane Liebert in ihren flirrenden Gedichten auf »die einsamen, die lauten, die leichten dinge« und schreibt Verse von solcher Zartheit, dass sogar die Battlerapper getröstet werden. Denn selbst wenn die Erde »immer langsamer rotiert« und die Niagarafälle »abends abgestellt« werden - »morgens stellt man sie wieder an«.


Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, D ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Suhrkamp Verlag AG
  • Seitenzahl: 100
  • Erscheinungstermin: 7. März 2021
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783518767641
  • Artikelnr.: 60396964
Autorenporträt
Juliane Liebert, geboren 1989 in Halle an der Saale, hat an der Universität der Künste Berlin studiert und arbeitet als freie Autorin und Journalistin, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, Die Zeit und den Spiegel. Sie schreibt Prosa und Lyrik und hat mehrere Bücher veröffentlicht, zuletzt Hurensöhne! Über die Schönheit und Notwendigkeit des Schimpfens (starfruit publications, 2020). Juliane Liebert lebt in Berlin.

Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 13.03.2021

Viel Affekt schafft große Kunst

Eine junge deutsche Autorengeneration setzt auf Witz und Einfachheit. Ein Musterbeispiel dafür ist die Lyrik und Essayistik von Juliane Liebert.

Von Christian Metz

Wer wissen will, wie sich die Gegenwart anfühlt, welchen Ton sie hat, welche Personen und Dinge sie in den Blick nimmt, liest bestimmt längst schon Juliane Lieberts Interviews und Feuilletons. 1989 in Halle geboren, lebt sie als freie Journalistin, Autorin, Essayistin, Fotografin und Lyrikerin in Berlin. Gerade ist ihr Gedichtband "Lieder an das große Nichts" erschienen. Liebert hat einen eigenen Sound und Blick: popgeschult, humorvoll, spröde, pointiert, stets den menschlichen Unzulänglichkeiten zugewandt - die Personen ernst nehmen, die Welt verlachen, hat sie das einmal genannt. Ihr Schreiben korrespondiert mit den Arbeiten etwa von Hengameh Yaghoobifarah (Jahrgang 1991), Joshua Groß (1989), Juan S. Guse (1989), Helene Hegemann (1992).

Wobei sich sofort der Verdacht breitmacht: Nimmt man ausgerechnet diese Autorinnen als so wichtig wahr, weil sie noch an solch alten Dingen hängen wie Pop, Zeitungsfeuilleton und Buchkultur? Sind das die Kompromissbereiten, die noch mit den Älteren kooperieren? Etwa wenn Juliane Liebert die Fotografien für Franz Doblers neuesten Gedichtband beisteuert. Oder wenn sie ihre famosen Interviews mit den Diskursresiduen Morrissey oder Marianne Faithfull führt? Schwer zu beurteilen, wischen wir die Bedenken also für den Moment zur Seite. Und nehmen in den Blick, wie solche Begegnungen mit Faithfull jetzt wiederum in Lieberts Lyrik einfließen: "auf ihrem bett in paris marianne / mit gebrochener hand: zwei ringe / am finger der langsam blau / wird, schwarz / der arzt sagt, es eilt, sie ist unwirsch." Das entspricht exakt der Situation von Lieberts Interview mit Faithfull aus dem Jahr 2018. Unmittelbar zuvor hatte sich die Popikone den Arm gebrochen, wollte das Gespräch aber unbedingt führen. Und tatsächlich entfaltet sich in mehreren Gedichten eine Art musikjournalistische Poesie - wie auch in zarten Versen, die an den Dichter Sean Bonney und die Musikerin Fin sul aka Blankets erinnern.

Aber die wesentlichen Charakterzüge von Lieberts Lyrik zeichnen sich ab, wenn man den neuen Band im Dialog mit ihrem im vergangenen Jahr verfassten Radioessay "Hurensöhne!" liest, den es auch als Buch gibt. Es trägt den Untertitel "Über die Schönheit und Notwendigkeit des Schimpfens" und ist eine Liebeserklärung ans Fluchen (nicht an den Fluch, der über manchen Personen hängt) als sprachlichen Ausdruck eines starken Affekts. Warum ausgerechnet an das Schimpfen? Weil der Mensch - so Lieberts Anthropologie - mit der Geburt seinen ersten Unglücksfall erlebt. Dieser Sturz wirft den Menschen in eine Welt, die eine einzige Zumutung ist. Oder wie es in einem ihrer Gedichte heißt: Die Menschen sind "aus der unzulänglichkeit geboren worden: die leichtigkeit / hat immer den schmerz im gepäck".

Das Schimpfen bietet die Möglichkeit, der Verzweiflung direkten Ausdruck zu verleihen. Auch dies gilt nicht nur für die essayistische Theorie, sondern auch im Gedicht. Die so traditionsreiche Mondanrufung lautet dann: "dreckgesteine, untreue köter, jetzt / hab ich ihre leinen abgeschnitten / und grabe, statt dem himmel zuzuunken / mich in die erde." Würde man in Lieberts Sinne eine "Abhandlung über den Ursprung der Sprache" verfassen, entstünde die Sprache aus dem Schmerzensschrei "Aua" und dem direkt auf den Schmerz folgenden Fluch. Da mag das Verhältnis von Sprache und Gefühl für andere Dichter opak und höchst komplex sein. Liebert hingegen setzt auf die direkte Umsetzung solcher affektiven Energie in eine gebündelte Sprachkraft. Viel Affekt - so ihre Gleichung - schafft große Kunst. Null Affekt, gleichbleibende Fluch-Unterdrückung, würde nichts künstlerisch Großes schaffen: "Niemand fühlte mehr, weshalb es auch keine nennenswerte Kunst mehr gäbe, sie diente eigentlich nur noch der Berieselung."

Das Gedicht aber, so Liebert in ihrem Essay, ist das Medium des großen Affekts. Es ist der Ort, an dem das Wort seine Fesseln abstreift und mutwillig gegen die Grammatik, den guten Ton, verstößt und so eine eigene Schönheit entfaltet: "so wie in einem Gedicht erst die radikale Beschränkung, aber auch die Wertschätzung des Fehlers, des Stotterns, des angebrochenen Satzes, der Sprunghaftigkeit, unvermutete Schönheit und Einsichten jenseits von ,verstehen' ermöglicht. Wahrhaftiges Schimpfen will niemanden besiegen, sondern einen Abgrund überwinden." Das Gedicht ist der Ort des schönen, nämlich gestaltenden Zorns, oder wie es Liebert wendet: Es ist der Ort des Zürnens. ",Zürn!', so schrieb schon Unica Zürn, zehn Jahre bevor sie aus dem Fenster sprang, ,das heißt, sei heftig, unwillig, aufwallend, ärgernd. Deine Zorn- und Racheader sei immer geschwollen.'"

Die Huldigung der großen Dichterin Unica Zürn rahmt Lieberts Essays. Sie hinterlässt aber auch in der Lyrik tiefe Spuren. Nicht nur, weil sich die Überschrift "für unica z" direkt an sie wendet. Sondern weil Liebert in Nachfolge der Anagrammatikerin ihre höchstpersönliche, aber stets wortund sprachspielerisch vermittelte Lyrik entfaltet. Schimpfen ist wie Poesie schreiben, Ausbruch aus der Ordnung der Dinge. Wenn dein Haus brennt "bläst du öl / ins feuer auf dass es endlich abfackelt / und du es los bist / dieses verdammte haus".

In der Verzweiflung gibt es sehr wohl Dinge, an denen es sich festzuhalten lohnt: besondere Personen, "die lauten, die leichten dinge" oder auch "die dinge / die ich gerne hören würde", aber nichts darf zum Käfig werden. Seit dem letzten Jahrzehnt hat eine hochgradig elaborierte Poesie Raum genommen, die in immer feineren Nuancen den Verschränkungen verschiedener Sprechweisen und Formen nachgeht. Im Zusammenspiel mit Autoren wie Franz Dobler, Helmut Krausser, Mara Genschel und jetzt auch Juliane Liebert nimmt die gegenläufige Bewegung einer neuen Einfachheit Kontur an. Da bleibt nicht viel zu schimpfen.

Juliane Liebert: "Lieder an das große Nichts". Gedichte.

Suhrkamp Verlag, Berlin 2021. 88 S., geb., 18,- [Euro].

Juliane Liebert: "Hurensöhne!"

Von der Schönheit und Notwendigkeit des Schimpfens. Essay.

Starfruit Publications, Fürth 2021. 88 S., geb., 18,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Dlf-Rezension

Tobias Lehmkuhl scheint durchaus angetan von Juliane Lieberts Gedichten. Dass die Texte einer langen Zeitspanne entstammen, lässt den Band laut Lehmkuhl dennoch nicht beliebig wirken. Der sehr deutsche Ernst der Gedichte überrascht ihn zuweilen, kennt er die Autorin doch als popaffine Musikjournalistin, doch selbst dem Topos Tod, den Liebert unter anderem an verschiedenen "verschiedenen" Dichtern durchspielt vermag die Autorin laut Rezensent etwas Komisches abzugewinnen. Das provozierte Lachen ist gleichwohl ein teuflisches, meint er.

© Perlentaucher Medien GmbH

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 31.03.2021

VON SZ-AUTOREN
Aus den Gedichten von Juliane Liebert
na einer muss ja auch die battlerapper trösten
komm lass mich meinen kopf in deinen legen
ich bin der spiele so müde, selbst die messer
haben das stechen satt und das schneiden
und das steak will wachsen zum tier
und einer muss doch auch die battlerapper trösten
wenn sie in tränen aufgelöst in ihren jaguaren
kauern, und einer muss doch die berge glätten
bis sie flach sind wie hotelbetten gegen drei am nachmittag
Juliane Liebert: lieder an das große nichts. Gedichte. Suhrkamp, Berlin 2021. 88 Seiten, 18 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
»Ein wirklich fulminantes Lyrik-Debut«
moments 1/2021