EUR 35,00
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Buch mit Leinen-Einband

Jetzt bewerten

HALB TAUBE HALB PFAU ist einer Landschaft ähnlich, eine die erst erkundet wird, deren Grenzen erst gesucht werden müssen. Ein Ich tastet sich voran, macht aus dem Unwägbaren etwas sichtbar, fühlbar, indem es Dinge mit Worten benennt, die die Leere behutsam füllen. Doch die Unsicherheit bleibt, wie Schollen tauchen Texte auf und wieder ab, überlappen sich und brechen wieder auseinander, verzerren das Bild oder lassen es wieder verschwinden, um mit der Stille das Nichts zu umreißen. HALB TAUBE HALB PFAU kennt keine Genregrenzen. Die Textspiegelungen oszillieren zwischen Prosa, Lyrik und Drama.…mehr

Produktbeschreibung
HALB TAUBE HALB PFAU ist einer Landschaft ähnlich, eine die erst erkundet wird, deren Grenzen erst gesucht werden müssen. Ein Ich tastet sich voran, macht aus dem Unwägbaren etwas sichtbar, fühlbar, indem es Dinge mit Worten benennt, die die Leere behutsam füllen. Doch die Unsicherheit bleibt, wie Schollen tauchen Texte auf und wieder ab, überlappen sich und brechen wieder auseinander, verzerren das Bild oder lassen es wieder verschwinden, um mit der Stille das Nichts zu umreißen. HALB TAUBE HALB PFAU kennt keine Genregrenzen. Die Textspiegelungen oszillieren zwischen Prosa, Lyrik und Drama. Das intime, fast solipsistische Sprechen wird flankiert und immer wieder durchbrochen von anderen Stimmen, Gegenreden, dialogischen Passagen, Du-Ansprachen, Echos, die das Ich selbst verorten, ohne es je bestimmen zu können.
HALB TAUBE HALB PFAU überschreitet die Grenzen des Buches. Codes führen auf eine Ebene außerhalb des Textes, wo Schrift zu Klang wird. Der Leser selbst wird zum Entdeckerin einer Welt, die ihre Eindeutigkeit schon im Medium verloren hat.
Maren Kames bedient mit traumwandlerischer Sicherheit sämtliche sprachliche Register, entwickelt eine ganz eigene Melodie, eine Partitur voller Humor, ebenso unterhaltsam wie hochliterarisch und poetisch. In ihrem Debüt erweist sie sich als einzigartige neue Stimme in der deutschsprachigen Literatur.
  • Produktdetails
  • Verlag: Secession Verlag Für Literatur
  • Seitenzahl: 150
  • 2016
  • Ausstattung/Bilder: 2016. 150 S. 255 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 223mm x 171mm x 17mm
  • Gewicht: 478g
  • ISBN-13: 9783905951936
  • ISBN-10: 3905951932
  • Best.Nr.: 45098090
Autorenporträt
MAREN KAMES (geb. 1984 in Überlingen am Bodensee) studierte Kulturwissenschaften, Philosophie und Theaterwissenschaft in Tu¿bingen und Leipzig, danach am Institut fu¿r Literarisches Schreiben in Hildesheim. Sie war Mitherausgeberin der Literaturzeitschrift BELLA triste. 2013 gewann sie den 21. Open Mike. 2014 war sie Stipendiatin des interdisziplinären Gargonza Arts Awards in der Toskana und eingeladen zum 18. Klagenfurter Literaturkurs. 2015 erhielt sie ein Stipendium des Berliner Senats, den Winter 2016/17 wird sie als Stipendiatin des Literaturhauses Stuttgart auf Schloss Solitude verbringen. Sie lebt als freie Autorin und Ghostwriterin in Berlin. HALB TAUBE HALB PFAU ist ihr Debu¿t.
Rezensionen
Besprechung von 26.11.2016
Ich möchte das Land wie folgt bestellen

Seit ihrem Erfolg beim Literaturwettbewerb "Open Mike" 2013 gilt Maren Kames als vielversprechende Lyrikerin. Jetzt löst ihr brillantes Debüt "Halb Taube halb Pfau" alle Versprechen ein.

Von Christian Metz

Wer dieser Tage den Kopf lieber nicht in den Sand, sondern in eine Welt stecken mag, in der es vor erstaunlichen Ideen, verrückten Gedanken, wildgewordenen Anspielungen, irritierenden Bildern und wunderbaren Klängen nur so schwirrt, der vertraue sich Maren Kames' Lyrikdebüt an. Doch bevor es bunt wird, richtet sich der Fokus zuerst auf den soliden Grund, auf dem dieser Gedichtband ruht. "Halb Taube halb Pfau" basiert auf Texten, mit denen die 1984 geborene Kames 2013 beim Wettlesen des "Open Mike" sowohl den Publikums- als auch den Lyrikpreis gewann. Mit großer Sorgfalt hat Kames aus diesen Gedichten ein poetisches Konzeptalbum erarbeitet und bis in das kleinste Detail durchkomponiert.

Die tragende Struktur vereint zwei altvertraute Vorstellungen. Zum einen, dass das Aufschlagen eines Buchs dem Sturz in eine unbekannte Welt gleichkommt. Zum anderen, dass Lektüre bedeutet, sich quasi im Fallen wieder aufzurappeln, um die Textlandschaft lesend zu durchwandern. Kames setzt diese Vorstellungen in ein minimalistisches Schwarzweiß-Szenario um, indem sie ihre Leser eine karge Fels- und Schneelandschaft durchschreiten lässt. Das Land "heißt Antarktika (heiß wa?)". Wer heißt, ist heiß. Und in diesem Fall auch weiß: "Kaum irgendwas ist sichtbar, fast alles wird verschluckt von diesen schieren Massen Schnee." Der Leser durchstreift also nicht einfach nur das Weiß des Papiers, sondern immer auch die Weiten einer Schneelandschaft, stets auf der Suche nach den dunkel aufragenden Textinseln, an denen sich der Blick fixieren lässt. Tatsächlich sind in "Halb Taube halb Pfau" manche Seiten so blank, als sei gerade ein Schneesturm über sie hinweggefegt. Mitunter ragt nur noch ein Wort wie eine Bergspitze hervor. Auf anderen Seiten hingegen schimmert das Weiß nur durch die schmalen Ritzen eines Buchstabenmassivs.

Faszinierend und in dieser Konsequenz neu ist, wie Kames ihre Buchlandschaft akustisch erweitert. Mit Hilfe von dreizehn QR-Codes lassen sich neben einzelnen Songs vor allem auch jene Klangcollagen einspielen, in denen Kames ihre geschriebenen Texte über die Jahre hinweg akustisch noch einmal neu erfunden hat. Lesen bedeutet heutzutage eben auch, dass das eigene Smartphone griffbereit neben einem liegt. Kames greift das Naheliegende auf und setzt die damit verbundenen Möglichkeiten produktiv um: "Ich möchte etwas, das unter Einsatz aller Register / zustande kommt", proklamiert einer ihrer Verse. Alle Register zu ziehen schließt ein, auch die traditionellen Arten akustischer Anspielung zu integrieren. Schon der erste Satz zitiert den Song "Re: Stacks" von Bon Iver. Und wer das ernst nimmt und das Stück einspielt, den trägt der Rhythmus von "Everything that happens is from now on" über die ersten Verse hinweg. Kames' leichthändige Medienkombinatorik rhythmisiert die Lektüre, lässt sie in Stille versinken, um sie kurz darauf zu einer Polyphonie aus Stimmen und Klängen anschwellen zu lassen. Wie bei den raumgreifenden Installationen William Kentridges kann man auch in diesen Momenten nicht mehr alle Eindrücke verarbeiten. Doch obwohl man ins Schwimmen oder Flimmern gerät - zwei Leitbegriffe dieses Bandes -, meint man nie, auf unangenehme Weise in der Welt verlorenzugehen.

Eines der wichtigsten Sprach- und Landschaftselemente hier ist das Bild der Scholle. Es verweist auf jenen Abschnitt Land, der einem Bauern überlassen wurde, damit er ihn beackern konnte. Es bezeichnet jenen Klumpen Erde, der bei der Feldarbeit vom Pflug aufgeworfen wird. Und es ruft jene Eisschollen auf, die (wie ein Fisch) im Meer treiben. Das Gefüge der Schollen ist provisorisch: "An diesen Schollen ist das Land zusammengenäht. Hier wird es reißen." Gerissen ist das Land noch nicht. Aber porös ist es doch. So durchlässig wie der Begriff "Scholle" mit seinen unterschiedlichen Bedeutungen.

Maren Kames' kompositorische Meisterleistung besteht darin, dass sie das Schwarzweiß der Text- und Schneelandschaft mit einem Fingerschnippen in buntes Treiben verwandelt. Man weiß bei der Lektüre nie, ob nicht das nächste Wort schon die Falltüre ist, die einen in eine komplett andere Welt stürzen lässt - hinein in ein intimes Gespräch, einen verheerenden Streit, eine Kindheitserinnerung. Maren Kames' Welten falten sich ineinander, überlagern sich in Schleifen. So funktionieren Bewusstsein, Sprachfindung, Erinnerung, und so funktioniert auch die Gesellschaft heute. Weil diese Welt aber porös ist, durchmischen und durchdringen sich ihre Elemente zu immer neuen Hybriden.

Kames' Poetik des Hybriden reicht vom titelgebenden Mischwesen "Halb Taube halb Pfau" bis zu einer atemberaubenden Gedanken-, Wort- und Klangkombinatorik in den einzelnen Versen: "Klappst dich rittlings zum Quadrat bis' knittert. Passt dich zittrig ins Format kickst Start klickst ja und sag mal: Spinnst du?" Ja, da spinnt jemand den Faden, mit dem sich die unterschiedlichsten Wortmaterialien und Wissensfelder verbinden lassen. Nein, wer seinen Kopf in diese Welt steckt, versteckt sich nicht vor unserer Gegenwart. Wenn sich unsere Welt aus treibenden Schollen zusammensetzt, ist das kein Grund zur Untergangsstimmung.

Mauerbauten aber werden an der Durchlässigkeit dieser Welt nichts ändern. Und für diejenigen, die wieder im Rückgriff auf die alte Bodenmetaphorik ihr Vaterland neu bestellen wollen, hat Kames eine passende Botschaft parat. In unseren Landen wird längst nicht per Pflug, sondern digital oder per Telefon bestellt: "Guten Tag, mein Name ist, ich habe eine Bestellung zu machen. Ich habe eine Bestellung vorzunehmen im Land. Ich soll das Land hier bestellen. Ich möchte das Land wie folgt bestellen." Der Patriot am Servicetelefon - wenn das die Krux der Schwarzweißmaler nicht ins Schwarze trifft. Maren Kames hat ein lang gereiftes, fulminantes Debüt hingelegt.

Maren Kames: "Halb Taube halb Pfau".

Secession Verlag für Literatur, Zürich 2016. 150 S., geb., 35,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr