Die Verwaltung der päpstlichen Staatsschuld in der Frühen Neuzeit - Isenmann, Moritz
36,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Das frühneuzeitliche Papsttum besaß bekanntlich einen enormen Kreditbedarf. Die Frage ist jedoch, auf welche Weise und wie effizient die exorbitante 'Staatsschuld' im Rahmen der kurialen Finanzwirtschaft verwaltet wurde. Es wird gezeigt, wie die Päpste die Verwaltung des Kreditwesens mit Hilfe von Kaufämtern allmählich zu einer 'modernen' Bürokratie umbauten, welches die Motive für den Umbau waren, welche Reformvorstellungen miteinander konkurrierten, welches die institutionellen, organisatorischen und personellen Charakteristiken der bürokratisierten Verwaltung waren, wie sie arbeitete und ob die rationalen Zielsetzungen erreicht wurden.…mehr

Produktbeschreibung
Das frühneuzeitliche Papsttum besaß bekanntlich einen enormen Kreditbedarf. Die Frage ist jedoch, auf welche Weise und wie effizient die exorbitante 'Staatsschuld' im Rahmen der kurialen Finanzwirtschaft verwaltet wurde. Es wird gezeigt, wie die Päpste die Verwaltung des Kreditwesens mit Hilfe von Kaufämtern allmählich zu einer 'modernen' Bürokratie umbauten, welches die Motive für den Umbau waren, welche Reformvorstellungen miteinander konkurrierten, welches die institutionellen, organisatorischen und personellen Charakteristiken der bürokratisierten Verwaltung waren, wie sie arbeitete und ob die rationalen Zielsetzungen erreicht wurden.
  • Produktdetails
  • Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte (VSWG) - Beihefte Bd.179
  • Verlag: Franz Steiner Verlag
  • Artikelnr. des Verlages: 400008523
  • Seitenzahl: 182
  • Erscheinungstermin: 11. April 2005
  • Deutsch
  • Abmessung: 242mm x 172mm x 14mm
  • Gewicht: 318g
  • ISBN-13: 9783515085236
  • ISBN-10: 3515085238
  • Artikelnr.: 14443452
Rezensionen
"...ein wichtiges Element in der Erforschung der Strukturen der frühneuzeitlichen Kurie, denn mit ihr wird ein Bereich des päpstlichen Finanzwesens erstmals mit modernen historischen Methoden dargestellt. Die reichlich in den Anmerkungen und im Anhang wiedergegebenen Quellen heben den Wert der Studie deutlich." Theologische Revue 103, 2007/4