79,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Bequeme Ratenzahlung möglich!
ab 3,85 monatlich
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Noch nie in der hundertjährigen Geschichte der anthroposophischen Bewegung ist der wissenschaftstheoretische Anspruch der Philosophie Rudolf Steiners kritisch in seinen ideengeschichtlichen und biographischen Grundlagen und Einflüssen erforscht worden. Die bisherige Rezeption seiner philosophischen Schriften zeitigte überwiegend die Extreme einer unkritischen Apologetik einerseits und einer oberflächlichen Polemik andererseits. Unter Verzicht auf die einengende anthroposophische Re-Interpretation werden im vorliegenden Buch erstmalig die frühen Grundlagentexte der philosophischen…mehr

Produktbeschreibung
Noch nie in der hundertjährigen Geschichte der anthroposophischen Bewegung ist der wissenschaftstheoretische Anspruch der Philosophie Rudolf Steiners kritisch in seinen ideengeschichtlichen und biographischen Grundlagen und Einflüssen erforscht worden. Die bisherige Rezeption seiner philosophischen Schriften zeitigte überwiegend die Extreme einer unkritischen Apologetik einerseits und einer oberflächlichen Polemik andererseits. Unter Verzicht auf die einengende anthroposophische Re-Interpretation werden im vorliegenden Buch erstmalig die frühen Grundlagentexte der philosophischen Weltanschauung Rudolf Steiners in ihrer ganzen thematischen Breite text- und kontextkritisch analysiert. Die Darstellung weist schlüssig den Ursprung der Anthroposophie aus dem Geist der europäischen Philosophie und hier insbesondere aus der Tradition des Deutschen Idealismus nach. Das sich dabei entfaltende Steiner-Bild zeigt neben dem wissenden auch den suchenden und selbstkritischen Denker Rudolf Steiner.
  • Produktdetails
  • Verlag: Kohlhammer
  • Seitenzahl: 1040
  • Erscheinungstermin: September 2011
  • Deutsch
  • Abmessung: 248mm x 182mm x 63mm
  • Gewicht: 1895g
  • ISBN-13: 9783170220195
  • ISBN-10: 3170220195
  • Artikelnr.: 33314279
Autorenporträt
Dr. Hartmut Traub ist Studiendirektor am Studienseminar in Essen und Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der Internationalen Johann-Gottlieb-Fichte-Gesellschaft.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Bernhard Lang würdigt Hartmut Traubs Studie über den Einfluss Johann Gottlieb Fichtes Philosophie auf Rudolf Steiners Denken als aufschlussreiches und kluges Buch, nur unter dem Umfang scheint er ein wenig geächzt zu haben. Sehr überzeugend könne der Autor aber nicht nur darlegen, wie stark Steiner sich von Fichtes Freiheitslehre hat beeinflussen lassen. Erhellender noch findet Lang, dass Traub die bislang immer als "Wende" Steiners verstandene Hinwendung zu Esoterik und Okkultismus als "Episode" einstuft und dafür seine Rückbesinnung auf die katholischen Wurzeln mit Untermauerung auf Fichtes Werk "Hinwendung zum seligen Leben" nachweist. Dieses Buch wird einen langen Nachhall bei denjenigen finden, die sich mit Steiners Werk auseinandersetzen möchten, etwas weniger umfangreich aber hätte es durchaus ausfallen dürfen, gibt Lang zu.

© Perlentaucher Medien GmbH