29,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Stolz, Ärger, Angst, Neid - das ganze Spektrum der Gefühle wird philosophischen Einzelanalysen unterzogen. Ausgehend von der Alltagserfahrung stehen die gemeinsamen Merkmale und die Differenzen der einzelnen Gefühle im Vordergrund. Dabei wird Bezug genommen auf die Philosophiegeschichte und aktuelle philosophische Kontroversen. Nicht nur Struktur und Gehalt der Gefühle, sondern auch ihre leibliche Erfahrung werden betrachtet. Ein einmaliges Nachschlagewerk für Philosophen und Psychologen.
Achtung, Ärger, Angst, Neid ..., das ganze Spektrum der Gefühle wird in diesem Buch philosophischen
…mehr

Produktbeschreibung
Stolz, Ärger, Angst, Neid - das ganze Spektrum der Gefühle wird philosophischen Einzelanalysen unterzogen. Ausgehend von der Alltagserfahrung stehen die gemeinsamen Merkmale und die Differenzen der einzelnen Gefühle im Vordergrund. Dabei wird Bezug genommen auf die Philosophiegeschichte und aktuelle philosophische Kontroversen. Nicht nur Struktur und Gehalt der Gefühle, sondern auch ihre leibliche Erfahrung werden betrachtet. Ein einmaliges Nachschlagewerk für Philosophen und Psychologen.
Achtung, Ärger, Angst, Neid ..., das ganze Spektrum der Gefühle wird in diesem Buch philosophischen Einzelanalysen unterzogen. Ausgehend von der Alltagserfahrung werden die gemeinsamen Merkmale und die spezifischen Differenzen der einzelnen Gefühle herausgearbeitet und auf Philosophiegeschichte sowie aktuelle philosophische Kontroversen bezogen. Struktur und Gehalt der Gefühle werden ebenso behandelt wie ihre leibliche Erfahrung. Der Gewinn des Buches besteht darin, daß mit den detaillierten Einzelanalysen eine breite Basis für allgemeinere theoretische Fragestellungen auf dem Gebiet der Philosophie der Gefühle entsteht. Dieses Alphabet der Gefühle läßt sich wie ein Nachschlagewerk nutzen, indem verschiedene Kapitel in unterschiedlicher Reihenfolge und unabhängig voneinander gelesen werden können.

das erste philosophische ABC der Gefühle

Zielgruppen: Philosophen, Psychologen, aber auch alle Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaftler, Lehrer
  • Produktdetails
  • Fachbuch Metzler
  • Verlag: J.B. Metzler
  • Erscheinungstermin: 10. Mai 2007
  • Deutsch
  • Abmessung: 233mm x 157mm x 24mm
  • Gewicht: 595g
  • ISBN-13: 9783476017673
  • ISBN-10: 3476017672
  • Artikelnr.: 13984722
Autorenporträt
Christoph Demmerling, war Vertretungsprofessor in Berlin (FU), Frankfurt a. M. und Marburg; Hilge Landweer, Gastprofessorin in Wien, Innsbruck und Berlin, derzeit an der FU Berlin
Rezensionen
"Man könnte leicht der Meinung sein, dass sich Philosophen nicht für Gefühle interessieren, und wenn, dann nur für diejenigen, die in keinem besonders guten Ruf stehen, etwa für Angst, Neid und Wut, für die miesen, bösen und gefährlichen Affekte also, vor denen gewarnt werden muss und die zurückzudrängen, zu bändigen uns aufgegeben ist. Doch ist das wirklich so? Natürlich nicht. Gefühle sind ganz groß in Mode. Was dies angeht, wagen sich jetzt auch Christoph Demmerling und Hilge Landweer mit ihrer "Philosophie der Gefühle" auf das neue Terrain..." Frankfurter Rundschau

"Die Artikel sind ausführlich, verständlich und für den Interessenten mithin spannend - inspirierend. 'Gehalt und Gestalt' der Gefühle zu behandeln ist der Anspruch des Buches, der ebenso erfüllt wird wie das Moment der "leiblichen Erfahrung". Das Dosierte Leben

"Endlich liegt eine gut lesbare Überblickmonographie zu einem Themenbereich vor, an dem niemand vorbeikommt. Es handelt sich um ein Tummelfeld für Aufklärer sowohl als auch Verführer. Da kann es nur segensreich sein, sich der kritischen Führung der Philosophie anzuschließen, die der Sache auf den Grund geht und die Geführten doch nicht aus den Augen verliert. Dieses Kunststück gelingt der Autorin und dem Autor schon rein formal: klare Sachstruktur, klassifizierte Literaturangaben, Personen- und Sachregister." WALTHARI

"Die Autoren versuchen über genaue Beschreibungen zu einer Art Grammatik der Gefühle zu gelangen. Sie erstellen das begriffliche Grundgerüst, mit der sich Gefühle untereinander differenzieren lassen." www.nachtkritik.de…mehr