Im Garten der Gottesliebe - Kabir
14,80 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

O Mensch, wenn du nicht kennst deinen eigenen Herrn, worauf bist du so stolz? Lege die Klugheit ab: bloße Worte werden dich nie mit Ihm einen. Täusch dich nicht selbst mit der Schriften Klugheit: Liebe ist etwas ganz andres - und wer wahrhaft Sie suchte, der fand Sie. Öffne deine Augen der Liebe und schaue Ihn, der diese Welt durchdringt! Bedenk es wohl und wisse, dass dies dein eigenes Land. Wenn du dem wahren Meister begegnest, wird Er dein Herz erwecken. Er wird dir das Geheimnis der Liebe sagen und des Losgelöstseins, und dann wirst du wahrhaftig wissen, dass Er über das Universum…mehr

Produktbeschreibung
O Mensch, wenn du nicht kennst deinen eigenen Herrn, worauf bist du so stolz? Lege die Klugheit ab: bloße Worte werden dich nie mit Ihm einen. Täusch dich nicht selbst mit der Schriften Klugheit: Liebe ist etwas ganz andres - und wer wahrhaft Sie suchte, der fand Sie. Öffne deine Augen der Liebe und schaue Ihn, der diese Welt durchdringt! Bedenk es wohl und wisse, dass dies dein eigenes Land. Wenn du dem wahren Meister begegnest, wird Er dein Herz erwecken. Er wird dir das Geheimnis der Liebe sagen und des Losgelöstseins, und dann wirst du wahrhaftig wissen, dass Er über das Universum hinausreicht. Kabir (1440-1518) Viele Jahre war dieser Band vergriffen. Endlich liegt nun wieder eine Neuausgabe dieses Klassikers der spirituellen Weltliteratur in der unübertroffenen Übersetzung von Gunther Wolf vor.
  • Produktdetails
  • Verlag: Kristkeitz
  • Seitenzahl: 128
  • Erscheinungstermin: April 2005
  • Deutsch
  • Abmessung: 216mm x 136mm x 11mm
  • Gewicht: 278g
  • ISBN-13: 9783932337178
  • ISBN-10: 3932337174
  • Artikelnr.: 14569418
Autorenporträt
Rabindranath Tagore (1861-1941), geboren in Kalkutta, entstammte einem Brahmanengeschlecht; aber gerade diese Herkunft aus einer uns in ihrem Reichtum nachgerade abstrakt erscheinenden Welt der Paläste und Landgüter hat seinen Blick für die niederdrückende soziale Wirklichkeit seiner Heimat eher geschärft. So hielt es ihn, der schon als Achtzehnjähriger der gefeierte Dichter seiner Heimat war und dessen Werk 1913 mit dem Nobelpreis für Literatur gekrönt wurde, nicht in dem Elfenbeinturm des weltabgewandten Poeten. Er starb 1941.