14,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Mit einem Schuss, der sich als Fehlzündung einer Vespa entpuppt, landet Laura geradewegs im Paradies. Denn der himmelblaue Roller gehört zwei zwielichtigen, aber sehr charmanten Typen, Guido und Walter. Die drei und die Vespa, die laut Guido fliegen kann, lassen sich durch den Tag treiben, baden im Meer, schlafen nachts inmitten einer Blumenwiese ... ein verdammt schönes Leben! Als Laura feststellt, dass sie gerne beide Jungs küssen würde und ein brutaler Carabiniere Jagd auf sie macht, bleibt ihnen nur die Flucht aus dem Paradies. Kann die Vespa wirklich fliegen?
Durchgeknallt und dramatisch - ein rasantes Roadmovie
…mehr

Produktbeschreibung
Mit einem Schuss, der sich als Fehlzündung einer Vespa entpuppt, landet Laura geradewegs im Paradies. Denn der himmelblaue Roller gehört zwei zwielichtigen, aber sehr charmanten Typen, Guido und Walter. Die drei und die Vespa, die laut Guido fliegen kann, lassen sich durch den Tag treiben, baden im Meer, schlafen nachts inmitten einer Blumenwiese ... ein verdammt schönes Leben!
Als Laura feststellt, dass sie gerne beide Jungs küssen würde und ein brutaler Carabiniere Jagd auf sie macht, bleibt ihnen nur die Flucht aus dem Paradies. Kann die Vespa wirklich fliegen?

Durchgeknallt und dramatisch - ein rasantes Roadmovie
  • Produktdetails
  • Verlag: Thienemann Verlag
  • Seitenzahl: 317
  • Altersempfehlung: ab 14 Jahren
  • 2016
  • Ausstattung/Bilder: 2016. 320 S. 220 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 141mm x 32mm
  • Gewicht: 486g
  • ISBN-13: 9783522202220
  • ISBN-10: 3522202228
  • Artikelnr.: 44091573
Autorenporträt
Christian Klippel, Jahrgang 1955, studierte Geisteswissenschaften in Paris, Rom, Berlin und Amsterdam. Neben seiner Tätigkeit als Kreativdirektor und Inhaber mehrerer Werbeagenturen arbeitet er als Autor und Übersetzer. Zuletzt erschien von ihm bei Thienemann der Jugendroman »Verdammt schönes Leben«. Christian Klippel lebt in Hamburg. Er ist geschieden und hat zwei Kinder.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Fritz Göttler ist angetan von diesem verspätet erscheinenden Buch von Christian Klippel, das der Autor schon 1985 zur Veröffentlichung vorgesehen hatte. Ein Buch voll irrwitziger Geschichten, meint Göttler, voll surrealer Momente, wenn der Autor die krummen Lebenswege dreier Jugendlicher erzählt, die ausgestiegen, geflohen oder abgehauen sind, um ein anderes, besseres Leben zu suchen. Die Glaubwürdigkeit der Stories ist für Göttler dabei nicht das Entscheidende. Aber exzessiv, pathetisch, schmerzreich und leidenschaftlich scheint dem Rezensenten, was Klippel erzählt, schonungslos und befreiend. Auch wenn Prostitution und Gewalt darin vorkommen.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 24.06.2016
Supernova aus Schmerz
Christian Klippel erzählt von drei jungen Aussteigern an der Küste Italiens.
Sein „Verdammt schönes Leben“ ist explosiv und ekstatisch und vom Geist der Siebziger beflügelt
VON FRITZ GÖTTLER
Pasquale pfeift, die Melodie kommt Laura bekannt vor. Ciao, Pasquà – was pfeifst du da? Niente, erwidert Pasquale, das Lied der Straße. Natürlich meint er nicht Fellinis Film La Strada, der bei uns Das Lied der Straße heißt, mit der Musik von Nino Rota. Oben in Pozzo, sagt Pasquale, da kommt Musik aus dem Asphalt. Laura schlägt sich mit der Hand an die Stirn. Sie weiß, worum es da geht, das Klingelzeichen des toten korrupten Carabiniere, der dort unter dem Asphalt verbuddelt ist. Sie kennt auch die Melodie, den Hummelflug von Rimsky-Korsakow.
  Es ist ein gespenstischer, absurder, surrealer Moment, einer von vielen, in denen immer wieder dieser Roman sich zusammenzieht, um danach schnell wieder zu explodieren. Ein Mädchen und zwei Jungen, die versuchen, ihrer Gegenwart zu entkommen und die sich, gerade in dieser Fluchtbewegung, nur heillos in sie verstricken. Sie leben in einer Hütte im Wald am Meer. Sie lieben sich. Die Kinder von Pozzo Reale.
  Laura ist aus Hamburg abgehauen, die Eltern leben getrennt, haben neue Partner, ihr Freund hat plötzlich eine andere und sie muss ein paar Monate in eine Anthroklinik – Rudolf Steiners Anthroposophie. In Italien trifft sie zwei andere Aussteiger. Guido ist raus aus der Via del Gasometro, dem Knast, er hat eine miserable Kindheit gehabt. Walter ist aus Albanien geflohen.
  Es sind schrille Geschichten, die die drei hinter sich haben, und die meisten anderen jungen Menschen, die sie auf ihrem Weg treffen, Riìna zum Beispiel, aus Rumänien, die viele der Techniken des Lebens hat lernen müssen. Die Geschichten sind schrill gemacht, um Eindruck zu machen beim Erzählen. Manchmal auch schlicht erfunden. Das stört nicht, Glaubwürdigkeit und Wahrheit und Diskretion sind nicht mehr die großen Kriterien im Geschäft des Erzählens. Das Leben ist alles, die Freiheit, unbedingt, exzessiv, pathetisch. „Eine Supernova aus Schmerz löst mich auf.“
  Das Buch schießt blitzschnell durch die letzten Jahrzehnte. Christian Klippel, Jahrgang 1955, sieht sich als ein Produkt der Siebziger. „Und selten ist ein Jahrzehnt schneller und gründlicher unpopulär geworden wie dieses.“ Im Jahr 1985 wollte er sein Buch Barfuß nach Palermo veröffentlichen, beim berühmten MÄRZ-Verlag, der – provokativ, laut, poppig – mit seinen aggressiven gelben Einbänden die Siebziger prägte. 1986 musste MÄRZ aber aufhören, erst 1999 wurde Barfuß nach Palermo veröffentlicht, in der Edition Mathieu.
  Verdammt schönes Leben ist ein schonungsloses, schönungslos befreiend. Korruption kommt drin vor, Prostitution und Vergewaltigung und Totschlag, Wespen, die tödlich sind, eine Beretta, die sich die Jugendlichen in den Mund schieben . . . „Aber sind wir nicht alle im Krieg? Ist nicht das ganze Leben Krieg? Ständig müssen wir kämpfen . . . Schau dir die Schwalben an. Du denkst, sie tanzen. Du meinst: Oh, ja, wie schön. Das ist der Frühling. Sie sind so frei. Sie segeln am Himmel. Ich will dir was sagen: Sie haben Hunger. Sie kämpfen ums Überleben.“ Ja, es gibt Momente der Hoffnungslosigkeit, der Verzweiflung. Aber schnell geht es dann wieder nach oben. Mit einem rasanten geflügelten Gefährt, einer Vespa für drei.
Christian Klippel: Verdammt schönes Leben. Thienemann 2016. 319 Seiten, 14,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
Fritz Göttler ist angetan von diesem verspätet erscheinenden Buch von Christian Klippel, das der Autor schon 1985 zur Veröffentlichung vorgesehen hatte. Ein Buch voll irrwitziger Geschichten, meint Göttler, voll surrealer Momente, wenn der Autor die krummen Lebenswege dreier Jugendlicher erzählt, die ausgestiegen, geflohen oder abgehauen sind, um ein anderes, besseres Leben zu suchen. Die Glaubwürdigkeit der Stories ist für Göttler dabei nicht das Entscheidende. Aber exzessiv, pathetisch, schmerzreich und leidenschaftlich scheint dem Rezensenten, was Klippel erzählt, schonungslos und befreiend. Auch wenn Prostitution und Gewalt darin vorkommen.

© Perlentaucher Medien GmbH