Nicht lieferbar
Freiheit und Gleichberechtigung / Ausgewählte Werke Bd.1, Bd.1 - Mill, John Stuart
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt

    Buch mit Leinen-Einband

Wer das geschrieben hat, ist kein Geringerer als einer der wichtigsten Vordenker der liberalen Philosophie und der klassischen Nationalökonomie. Neben seinen zahlreichen bekannten Schriften zum Verhältnis von Staat und Individuum ist auch sein Privatleben höchst interessant und prägend für die Freiheitsphilosophie: John Stuart Mill lernt 1830, im Alter von 24 Jahren, die verheiratete Harriet Taylor kennen, die zunächst seine `Seelenfreundin , dann seine Geliebte wird, bis die beiden schließlich 1851, nach dem Tod ihres Mannes, heiraten. Gemeinsam setzten sie sich vehement für Freiheits- und…mehr

Produktbeschreibung
Wer das geschrieben hat, ist kein Geringerer als einer der wichtigsten Vordenker der liberalen Philosophie und der klassischen Nationalökonomie. Neben seinen zahlreichen bekannten Schriften zum Verhältnis von Staat und Individuum ist auch sein Privatleben höchst interessant und prägend für die Freiheitsphilosophie: John Stuart Mill lernt 1830, im Alter von 24 Jahren, die verheiratete Harriet Taylor kennen, die zunächst seine `Seelenfreundin , dann seine Geliebte wird, bis die beiden schließlich 1851, nach dem Tod ihres Mannes, heiraten. Gemeinsam setzten sie sich vehement für Freiheits- und Frauenrechte ein, die Zusammenarbeit mündete in einigen gemeinsamen Werken ein Skandal im viktorianischen England! Das rebellische Paar war in seinem Denken und Leben unerhört modern. Diese Ausgabe versammelt zum ersten Mal seit über 120 Jahren die wichtigsten Schriften des großen Nationalökonomen, Freiheitsdenkers und Kämpfers für die Gleichberechtigung der Frau. Zahlreiche Texte der auf fünf
Bände angelegten Ausgabe mit insgesamt über 5000 Seiten werden hier zum ersten Mal auf Deutsch vorgelegt. Im Mittelpunkt steht Mills Freiheitsphilosophie. Im ersten Band ist gleichzeitig auch sein großer Einsatz für die Gleichberechtigung der Frauen dokumentiert. Denn John Stuart Mill forderte ebenso das Frauenwahlrecht wie das Scheidungsrecht und gilt heute als einer der ersten Feministen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Murmann Publishers
  • Repräsentative Ausg.
  • Seitenzahl: 640
  • Erscheinungstermin: 18. Oktober 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 45mm x 156mm x 232mm
  • Gewicht: 1010g
  • ISBN-13: 9783867741774
  • ISBN-10: 3867741778
  • Artikelnr.: 35568696
Autorenporträt
ULRIKE ACKERMANN ist promovierte Sozialwissenschaftlerin. Im Jahr 2002 gründete und leitete sie das Europäische Forum an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Als freie Autorin veröffentlichte sie u. a. die Bücher Welche Freiheit (Hg., 2007), Eros der Freiheit (2008) und Freiheit in der Krise (Hg., 2009). Heute ist sie Professorin in Heidelberg und leitet seit 2009 das John Stuart Mill Institut für Freiheitsforschung an der SRH in Heidelberg. HANS JÖRG SCHMIDT ist promovierter Kulturwissenschaftler. Er studierte Germanistik, Politikwissenschaft und evangelische Theologie sowie Geschichte in Heidelberg, Groningen und Dresden. 2009 übernahm er die Geschäftsführung des John Stuart Mill Instituts für Freiheitsforschung an der SRH in Heidelberg. Publikationen sind u. a. Die deutsche Freiheit (2010) und Kulturgeschichte des Marktes (2011).
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Für Jean-Claude Wolf ist das ein vielverspechender Anfang für eine Leseausgabe der Werke John Stuart Mills. Der von Ulrike Ackermann herausgegebene erste Band mit einer Auswahl aus Mills Werken, etwa zum Thema Frauenrechte, mit besonderem Augenmerk auf der Beziehung Mills zu seiner Frau Harriet Taylor besticht laut Wolf nicht zuletzt durch den enthaltenen Briefwechsel zwischen den Partnern und der laut Wolf noch immer lesenswerten Hayekschen Kommentierung von 1951. Auch der umfängliche Anhang mit Anmerkungen, Bibliografie und Registern überzeugt den Rezensenten von einem "schön ausgestatteten" Buch, das ihm eine Liebe und eine produktive Kooperation nahebringt, die dem Liberalismus entscheidende Impulse verlieh.

© Perlentaucher Medien GmbH