Frankfurt und die Juden - Freimüller, Tobias
44,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Deutsch-jüdische Nachkriegsgeschichte: Migration, Konflikte und intellektueller Neubeginn.
War die Geschichte jüdischen Lebens in der Bundesrepublik in erster Linie ein langfristig erfolgreicher Prozess von Aussöhnung und Neubeginn nach dem Holocaust? Oder verharrten die wenigen jüdischen Überlebenden, die sich im "Land der Täter" ansiedelten, lediglich auf "gepackten Koffern" und traten öffentlich kaum in Erscheinung? Am Beispiel der Stadt Frankfurt am Main und der Juden, die dort nach 1945 lebten, zeigt sich die Widersprüchlichkeit und Komplexität der jüdischen Nachkriegsgeschichte…mehr

Produktbeschreibung
Deutsch-jüdische Nachkriegsgeschichte: Migration, Konflikte und intellektueller Neubeginn.

War die Geschichte jüdischen Lebens in der Bundesrepublik in erster Linie ein langfristig erfolgreicher Prozess von Aussöhnung und Neubeginn nach dem Holocaust? Oder verharrten die wenigen jüdischen Überlebenden, die sich im "Land der Täter" ansiedelten, lediglich auf "gepackten Koffern" und traten öffentlich kaum in Erscheinung? Am Beispiel der Stadt Frankfurt am Main und der Juden, die dort nach 1945 lebten, zeigt sich die Widersprüchlichkeit und Komplexität der jüdischen Nachkriegsgeschichte Westdeutschlands wie unter einem Brennglas.
In Frankfurt entstand unter dem Schutz der amerikanischen Besatzungsmacht rasch ein Netz jüdischer Institutionen und später eine intellektuelle Szene, deren Leuchtturm das aus dem Exil zurückgekehrte Institut für Sozialforschung war. Gleichwohl blieb das Verhältnis zwischen Juden und Nichtjuden in Frankfurt besonders konfliktreich. Tobias Freimüller zeichnet die Neuanfänge und Brüche jüdischen Lebens als Geschichte von Migrations- und Fremdheitserfahrungen, aus denen sich in den 1980er Jahren schließlich ein neues jüdisches Selbstbewusstsein entwickelte.
  • Produktdetails
  • Beiträge zur Geschichte des 20. Jahrhunderts 28
  • Verlag: Wallstein
  • Seitenzahl: 568
  • Erscheinungstermin: 6. April 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 228mm x 150mm x 44mm
  • Gewicht: 918g
  • ISBN-13: 9783835336780
  • ISBN-10: 3835336789
  • Artikelnr.: 58279934
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 12.12.2020

Eine Stadt, wie sie im Buche steht

Bücher über Frankfurt sind beliebt, und so hat es auch in diesem Jahr wieder eine Reihe von Neuerscheinungen gegeben, die sich mit der Geschichte, der Gegenwart und den vielen Eigenheiten der Stadt befassen. Auf dieser Seite stellen wir einige neue Bände vor. Es sind Bücher, die klüger machen, aber auch unterhalten, lohnende Lektüre für Frankfurt-Kenner und alle, die es werden wollen. Vielleicht finden einige der Werke ja sogar noch den Weg auf den Gabentisch.

Im Spiegel von gestern.

Der Blick in die Geschichte schärft das Auge für die Gegenwart - das gilt für dieses Buch in einem sehr unmittelbaren Sinn. Autor Henning Jost und Fotografin Daniela Harnisch stellen je ein historisches und ein entsprechendes aktuelles Bild von Frankfurt gegenüber. Besonders reizvoll ist das, weil auch die von Jost gesammelten Vorkriegsfotos farbig sind. Man vertieft sich in die barocke, klassizistische oder gründerzeitliche Schönheit und kann sie eins zu eins mit dem Ist-Zustand vergleichen. Zur Bewunderung gesellt sich die Wehmut, aber auch ein vertieftes Verständnis der - nicht immer misslungenen - Nachkriegsbebauung.

trau.

"Frankfurt - Gestern

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Sorgsamer und souveräner als Tobias Freimüller es in "Frankfurt und die Juden" tut, hätte man die Geschichte des jüdischen Lebens in Frankfurt nach dem Krieg kaum erzählen können, findet Rezensent Jörg Später. Fundiert und strukturiert berichtet er vom mühevollen Neuanfang nach 1945, von der wiedergewonnen Sichtbarkeit jüdischen Lebens in Frankfurt seit den Achtzigern, von gelungener Interaktion zwischen Frankfurter Juden und Nichtjuden, aber auch von den Schwierigkeiten, den Rückschlägen und Unsicherheiten, von Generationenkonflikten und anhaltendem Antisemitismus, so Freimüller. Dabei stützt er sich ebenso auf Zahlen und Statistiken wie auf Zeitzeugenberichte und herausragende Lebensläufe. Informiert sind seine Analysen insbesondere von den Ansichten jüdischer Intellektueller wie Micha Brumlik, Paul Arnsberg oder Daniel Cohn-Bendit, stellt der Rezensent fest. So gelingt dem Autor eine sinn- und niveauvolle Zusammenführung von "Zeitgeschichte und jüdischer Geschichte" so der überzeugte Rezensent.

© Perlentaucher Medien GmbH