Goethes Mutter - Gersdorff, Dagmar von
14,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln


    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Sie war die Tochter des Stadtschultheißen Johann Wolfgang Textor, des obersten Gerichtsherrn und mächtigsten Mannes der Freien Reichsstadt Frankfurt, der die erst siebzehnjährige Catharina Elisabeth dem Juristen und Kaiserlichen Rat Johann Caspar Goethe vermählte, einem mehr als doppelt so alten, dafür wohlhabenden Privatier. Ihm gehörte auch das Haus am Hirschgraben, in dem Johann Wolfgang Goethe geboren wurde, von seiner Mutter zärtlich "Wölfchen", "Wolf", "mein lieber Sohn" genannt. An Zärtlichkeit ließ es Catharina Elisabeth, von den Freunden 'Frau Aja' betitelt, niemals fehlen. Selbst die…mehr

Produktbeschreibung
Sie war die Tochter des Stadtschultheißen Johann Wolfgang Textor, des obersten Gerichtsherrn und mächtigsten Mannes der Freien Reichsstadt Frankfurt, der die erst siebzehnjährige Catharina Elisabeth dem Juristen und Kaiserlichen Rat Johann Caspar Goethe vermählte, einem mehr als doppelt so alten, dafür wohlhabenden Privatier. Ihm gehörte auch das Haus am Hirschgraben, in dem Johann Wolfgang Goethe geboren wurde, von seiner Mutter zärtlich "Wölfchen", "Wolf", "mein lieber Sohn" genannt.
An Zärtlichkeit ließ es Catharina Elisabeth, von den Freunden 'Frau Aja' betitelt, niemals fehlen. Selbst die Haushaltsbücher, in denen die Löhne von Köchin, Waschfrau und Perückenmacher, die Ausgaben für Kochseife und Kandiszucker notiert sind, vermerken zwischen nüchternen Zahlen ihre Fürsorge. Silberne Schuhschnallen erhielt der Sohn und gestickte Westen, Bouteillen vom eigenen Wein, selbstgebackene "Biskuitter" und reichlich Geld zur Reise.
Er habe Sprachgewandtheit und Formulierungskunst von der Mutter geerbt, bemerkt Goethe in Dichtung und Wahrheit. Was die Ähnlichkeit betraf, so erklärte Goethes Mutter, "ich stelle mein Licht nicht unter den Scheffel, sondern auf den Leuchter".
Vom Sohn ihrer Eigenständigkeit wegen bewundert, führte Catharina Elisabeth Goethe ein unabhängiges und selbstbestimmtes Leben. Sie gründete einen Literaturkreis, ließ sich Lektüre aus der Leihbibliothek kommen und spielte leidenschaftlich Klavier, zum Teil so heftig, daß man es bis an die Hauptwache hören konnte.
Nach dem Tod des Ehemanns 1782 fing sie - damals höchst ungewöhnlich für eine Frau von fünfzig Jahren - ein neues Leben an. Ein Freund führte ihr in Gestalt des Schauspielers Karl Ferdinand Unzelmann, der später in Berlin Triumphe feierte, einen Mann zu, mit dem sie "die glücklichste Zeit" ihres Lebens verbrachte, wie sie nach der Trennung gestand.
Bitter war es für sie, daß der berühmte Sohn sie immer seltener besuchte. Doch trotz mancher Enttäuschungen behielt sie ihre Lebensheiterkeit bis zuletzt, getreu dem Grundsatz, den sie der jungen Bettine Brentano ans Herz legte: "Der Mensch muß sich den besten Platz erwählen, und den muß er behaupten sein Leben lang."
Dagmar von Gersdorff hat das Leben dieser außergewöhnlichen Frau anhand von Quellen und Zeugnissen erforscht; auch bislang unveröffentlichte Dokumente konnten herangezogen werden, so das Stammbuch zur Hochzeit, das zahlreiche Einträge Dritter enthält (aus dem Goethe-Nationalmuseum Weimar), Briefe, die nach dem Tod der Mutter an Johann Wolfgang Goethe geschrieben wurden, insbesondere aber 30 erhaltene unbekannte Haushaltsbücher (aus dem Goethe- und Schillerarchiv Weimar). Ihre Recherchen legt Dagmar von Gersdorff in dieser Biographie vor.
  • Produktdetails
  • insel taschenbuch 2925
  • Verlag: Insel Verlag
  • 5. Aufl. Nachdr.
  • Seitenzahl: 465
  • Erscheinungstermin: Mai 2003
  • Deutsch
  • Abmessung: 193mm x 118mm x 25mm
  • Gewicht: 319g
  • ISBN-13: 9783458346258
  • ISBN-10: 3458346252
  • Artikelnr.: 11253196
Autorenporträt
von Gersdorff, Dagmar§Dagmar von Gersdorff, geb. von Forell, stammt aus Trier/Mosel. Sie lebt heute als Literaturwissenschaftlerin und Biographin in Berlin. Verheiratet, drei Kinder. Studium der Germanistik und Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin. Ihre Promotion schrieb sie über den Einfluß der deutschen Romantik auf Thomas Mann. Für die Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz verfaßte sie drei Text-Bild-Bände.
Bekannt wurde sie durch ihre Biographien über bedeutende literarische und historische Persönlichkeiten: Marie Luise Kaschnitz, Bettina und Achim von Arnim, Goethes Mutter, Caroline von Günderrode, Goethes Enkel, Prinz Wilhelm von Preußen und Elisa Radziwill, Caroline von Humboldt. Ihr Werk wurde mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. Sie ist Mitglied des Verbandes deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller sowie Mitglied des internationalen PEN.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 15.05.2001

Keine Angst vor Spindelbeinen
Auf dem Prüfstand: Goethes Mutter und ihr Haushaltsbuch

Den Frauen um Goethe ist immer viel Aufmerksamkeit gewidmet worden; schon der Autor selbst hatte spätestens in "Dichtung und Wahrheit" begonnen, seine Affären zu epochemachenden Ereignissen zu stilisieren. Da wundert es fast, daß über eine der wichtigsten Frauen in seinem Leben eher wenig geschrieben worden ist. Dagmar von Gersdorff hat jetzt den großen Zugriff auf "Goethes Mutter" gewagt. Der Verlag bemüht sich durch täuschend ähnliche Umschlagsgestaltung, das Buch auf den Erfolgskurs von Sigrid Damms "Christiane und Goethe" zu bringen.

Alles Reden über die Eltern Goethes beginnt mit dem berühmten Vierzeiler, in dem der Dichter seinem Vater "des Lebens ernstes Führen", der Mutter dagegen "Frohnatur" und die prägende "Lust zu fabulieren" bescheinigt. Das ist zwar typisiert, aber deshalb ist es nicht falsch. Johann Caspar Goethe, Jurist und kaiserlicher Rat, hatte auf alle Berufsausübung verzichtet und lebte dank eines ererbten Vermögens als Privatier; der unzufriedene Mann widmete sich mit ganzer Kraft der Bildung von Sohn und Tochter. Die volkstümliche Lebenslust der zwanzig Jahre jüngeren Mutter bot den didaktisch bedrängten Kindern Zuflucht.

Dagmar von Gersdorff korrigiert das hier immer naheliegende Vorurteil, Elisabeth Goethe sei ebenso ungebildet wie heiter gewesen. Aus ihren erhaltenen Briefen ergebe sich eine "beeindruckende Leseliste". Klassisches wie die "Odyssee" war ihr bestens vertraut, Vertracktes wie der "Tristram Shandy" gut geläufig, Klopstock, Lessing und Schiller hießen ihre Favoriten. Vor allem aber war sie eine begeisterte Goethe-Leserin. Was dieser über Christiane sagte ("Für meine Frau sind meine Werke tote Buchstaben; sie hat keine Zeile davon gelesen"), gilt hier nicht. Die Mutter hat jede verfügbare Zeile wahrgenommen und meist auch mit dem Lob quittiert, das der Dichter so dringend brauchte. Im Gegenzug hat er ihr dankbare literarische Denkmäler errichtet, allerdings nicht als Leserin. Vielmehr firmiert sie in "Hermann und Dorothea" als "würdige Hausfrau".

Das ist nicht gerade das Vokabular, mit dem man heute in den Gender Studies reüssiert. Während die Oberstimme dieser Biographie eine übersehene Bildungsgeschichte verfolgt, zeichnet die untere mit Verve das Porträt der "würdigen Hausfrau", wobei dieses Wort im damaligen Sinn zu verstehen ist: als Vorsteherin eines großen Haushalts mit viel Personal. Den Alltag der Elisabeth Goethe erschließt Gersdorff mit nüchternem Quellenmaterial. Neben den peniblen Verzeichnissen über sämtliche Ausgaben, die Johann Caspar Goethe bis kurz vor seinem Tod führte, sind dies vor allem die Haushaltsaufzeichnungen der Mutter selbst, ihre "Wirtschafts-, Spiel-, Wasch-, Zins- und Quittungsbücher", die bislang unausgewertet im Weimarer Archiv ruhten. Sie gewähren einen teilweise erfrischenden Blick auf den Lebensstil der Familie Goethe. Selbst der Umstand, daß man einen jungen Dichter im Haus hat, läßt sich den Ausgabenbüchern ablesen: "4 Buch concept Papier, 1/4 Schoppen Tinte". Wie fremd dem Autor das Lebensgefühl armer Poeten zeitlebens sein mußte, wird ebenfalls schlagartig deutlich. "Goethe besaß, als er nach Straßburg ging, 267 Servietten, 34 Tischtücher, 58 Laken, 108 Handtücher, 194 Hemden mit Manschetten und 82 Hemden ohne Manschetten." Allerdings sind nicht alle Details so aussagekräftig: "Siebe, Meßbecher, Mandelmühle, Gurkenhobel, Muskatreibe und Lichtschere waren aus Blech."

Daß Dagmar von Gersdorff die Haushaltsbücher als eminente Quellen präsentiert, liegt auch daran, daß über weite Lebensstrecken kaum andere Zeugnisse zu haben sind. Bei der großen Briefvernichtung von 1797 hat Goethe auch stapelweise Epistel seiner Mutter ins Feuer geworfen. Erst die Zeit nach dem Tod des Vaters ist besser dokumentiert. So bleibt der Autorin bis dahin wenig anderes übrig, als die aus "Dichtung und Wahrheit" und der Goethe-Biographik bekannte Geschichte der Familie noch einmal zu erzählen, wobei die verschobene Perspektive durchaus für eine reizvolle Lektüre sorgt. Nur passagenweise reduziert sich das Bemühen, die Mutter zum Erlebniszentrum zu machen, auf Zwischenrufe wie "bei alldem kann die Mutter nicht unbeteiligt gewesen sein".

Während der Vater sich über die wildgenialischen Sturm-und-Drang-Eskapaden des Sohnes so aufregt, daß er zur Ader gelassen werden muß, bietet die Mutter den jungen Rebellen ein gastfreies Haus. Ihre Toleranz muß außerordentlich gewesen sein. Sie verfügt selbst über Sturm-und-Drang-Rhetorik, wenn sie bekennt, daß ihre Seele "von Jugend auf keine Schnürbrust angekriegt" habe und "nicht wie die Bäume in den langweiligen Zier-Gärten verschnitten und verstümmelt worden" sei.

"Wer sollte die Mutter Goethes nicht persönlich kennen lernen wollen?" formulierte Wieland und machte sich als einer der ersten auf den Weg von Weimar nach Frankfurt, nicht ohne Scheu, denn vorab bat der damals angesehenste deutsche Schriftsteller die Gastgeberin, sich an seinen "Spindelbeinen nicht zu ärgern". Wieland fühlte sich in ihrem Haus "unsagbar wohl". Andere folgten, sogar die Weimarer Herzogin stattete ihren Besuch ab. Die Mutter wurde zu einer öffentlichen Person und genoß diese Rolle. Das Buch reiht viele Zeugnisse aneinander, und immer wieder erfährt man, was für eine temperamentvolle Erzählerin in geselliger Runde, was für ein prächtiger und allseits beliebter Mensch sie gewesen ist. Die Autorin ist fasziniert, aber der Leser vermißt neben dem Schuß Respektlosigkeit, der Biographien immer guttut, über längere Strecken auch das, was Lebensläufe spannend macht - innere Widersprüche und äußere Widerstände.

Nur einmal riskierte die fünfzigjährige Witwe den Spott der Umgebung. Die leidenschaftliche Theatergängerin verliebte sich in den jungen Schauspieler Unzelmann; es ergab sich ein enges Verhältnis, in dem es "vor erotischen Zwischentönen knisterte". Doch der Mime war verheiratet: "Zieht er eine vor, die hübscher ist, so wäre das zu begreifen, aber die Frau Rat!" kommentierte Frau Unzelmann. Wegen der merkwürdigen Affäre wurde die lange geplante Fahrt nach Weimar abgesagt. "Alle die Ursachen, die mich verhindern, anzuführen, wäre zu weitläufig", schrieb die Mutter ausweichend an den Sohn, der zur selben Zeit wegen Frau von Stein nicht nach Frankfurt kommen mochte und das in ähnlich vage Worte faßte: "Soviel innere wie äußere Ursachen halten mich ab."

Abhaltende Ursachen sind das Leitmotiv der letzten zwanzig Jahre. Elisabeth Goethe muß ihre gesamte Frohnatur aufbieten, um zu verkraften, daß der berühmte Sohn sie kaum noch besucht. Einmal meldet er sich an und kommt dann doch nicht. Enttäuscht schreibt sie ihm, daß sie sich tagelang am Fenster "bald blind gucke und jede Postschäße vor die deinige halte". Ein andermal kehrt er nur heim, um das Vaterhaus zu verkaufen - mit dem Erlös will er ein Landgut bei Weimar erwerben.

"Rigoroser Egoismus", lautet der nicht neue Befund. Weil die Mutter seine Schonungsbedürftigkeit respektierte, wollte sie ihm selbst dann nicht zur Last fallen, als Frankfurt von napoleonischen Truppen beschossen wurde und in Weimar Zimmer für sie schon hergerichtet waren. Dorthin ist sie nur im Schlaf gekommen: "Diese ganze Nacht träumte ich von Weimar". Aber Goethe träumte nicht von Frankfurt, wo die Mutter nun in einer kleinen Wohnung lebte; laut Gersdorff ein Grund mehr für den komfortgewöhnten Dichter, sich nicht mehr blicken zu lassen. "Es sind jetzt fünf Jahre, das ist kein Spaß", schrieb die Mutter. Es sollten noch einmal fünf vergehen; auch der Beerdigung blieb er fern, denn in diesen Jahren wollte er vom Tod nichts wissen. So steigert sich das wohlmeinende Buch auf den letzten Seiten noch in einen mittleren Goethe-Groll hinein. Die große Besuchsverweigerung ist der dramatische Höhepunkt. Daß das Mutterthema nicht ganz so viel Aufregendes bietet wie Goethes angefeindete wilde Ehe in Weimar, kann man der Autorin nicht anlasten. Sie hat das Beste daraus gemacht.

WOLFGANG SCHNEIDER

Dagmar von Gersdorff: "Goethes Mutter". Eine Biographie. Insel Verlag, Frankfurt am Main 2001. 463 S., geb., 49,80 DM.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Wolfgang Schneider begrüßt dieses Buch sehr, ist doch Elisabeth Goethe seiner Ansicht nach bisher bei Betrachtungen über Frauen in Goethes Leben eindeutig zu kurz gekommen. Das mag an der spärlichen Quellenlage liegen, deutet Schneider an, denn Goethe selbst hat bei einer umfangreichen Briefverbrennung auch die Schreiben seiner Mutter vernichtet. Und so stützt sich die Autorin, wie der Leser erfährt, vor allem auf umfangreiche Haushaltsaufzeichnungen, auf 'Dichtung und Wahrheit' sowie die "Goethe-Biografik". Interessant findet Schneider, dass es Gersdorff gelingt, mit dem Vorurteil aufzuräumen, Elisabeth Goethe "sei ebenso ungebildet wie heiter" gewesen. Es zeige sich, dass ihr Lesepensum immens gewesen sein muss, und dass besonders Klopstock, Lessing und Schiller die von ihr favorisierten Dichter waren. Darüber hinaus kristallisiert sich nach Schneider das Bild einer Frau heraus, die ausgesprochen tolerant, beliebt und gesellig gewesen sein muss, die von sich selbst allerdings auch behauptete "ihre Seele (habe) 'von Jugend auf keine Schnürbrust angekriegt'". Schneider vermisst in dieser Biografie allerdings einen "Schuss Respektlosigkeit" und Widersprüche. Auch der "Goethe-Groll" der Autorin, der spürbar sei (besonders, weil sich Goethe später kaum um seine Mutter gekümmert hat und auch nicht zur Beerdigung erschien), scheint ihm zwar verständlich, doch gleichzeitig ein wenig übertrieben.

© Perlentaucher Medien GmbH
…mehr