10,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Das Kleine, Alltägliche war Theodor Fontane wichtiger als die großen Schicksale. Der berühmte lässige Fontane-Ton ist in seinen zeitlosen Liedern und in den Sentenzen seiner Spruchdichtung überall zu vernehmen. Mit seinen Gedichten und mit seinen Romanen wollte er das Menschliche, das Persönliche erfassen und eine Verbindlichkeit des Unverbindlichen darstellen, die dem Leben näher sein kann als die allseits beliebten, großen Themen. Abgerungen hat er seinem eigenen Leben ein heiteres Darüberstehen, das nicht Weltflucht ist, sondern immer erneut Lebensmut hervorbringt. Die vorliegende Ausgabe…mehr

Produktbeschreibung
Das Kleine, Alltägliche war Theodor Fontane wichtiger als die großen Schicksale. Der berühmte lässige Fontane-Ton ist in seinen zeitlosen Liedern und in den Sentenzen seiner Spruchdichtung überall zu vernehmen. Mit seinen Gedichten und mit seinen Romanen wollte er das Menschliche, das Persönliche erfassen und eine Verbindlichkeit des Unverbindlichen darstellen, die dem Leben näher sein kann als die allseits beliebten, großen Themen. Abgerungen hat er seinem eigenen Leben ein heiteres Darüberstehen, das nicht Weltflucht ist, sondern immer erneut Lebensmut hervorbringt. Die vorliegende Ausgabe enthält Gedichte aus allen Schaffensperioden Fontanes: Lieder und Sprüche, Bilder und Balladen sowie Gelegenheitsgedichte und Einzelpublikationen aus Zeitungen, Zeitschriften und aus dem Nachlass.
  • Produktdetails
  • Klassiker der Weltliteratur
  • Verlag: marixverlag
  • Artikelnr. des Verlages: 626-00471
  • 1. Aufl.
  • Seitenzahl: 224
  • Erscheinungstermin: 20. Februar 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 205mm x 128mm x 25mm
  • Gewicht: 344g
  • ISBN-13: 9783865393623
  • ISBN-10: 3865393624
  • Artikelnr.: 40088298
Autorenporträt
Fontane, Theodor§Theodor Fontane wurde 1819 in Neuruppin geboren, absolvierte zunächst eine Ausbildung als Apotheker und war später als Korrespondent in England und als Redakteur und Theaterkritiker tätig. Erst 1876 wurde er freier Schriftsteller. 1891 wurde ihm der Schiller-Preis verliehen; 1894 bekam er die Ehrendoktorwürde der Universität Berlin zuerkannt. 1898 starb Fontane an einem Schlaganfall in Berlin.