Und innen rinnen die Tränen - Brüning von Negelein, Oda

24,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Ich singe das Loblied der Treckfrauen. Ich singe das Loblied aller Mütter, damals und heute. Ja, auch heute tragen sie Kinder, tragen Mütter ihre Kinder, weil ein Krieg sie aus der Heimat vertrieb. Sie sind ohne Schuld, ohne greifbare Zukunft, ohne Klage und Ansprüche. Ich, die ich damals Kind war, die ich getragen wurde, ich singe das Loblied einer Treckfrau, die uns getragen hat.…mehr

Produktbeschreibung
Ich singe das Loblied
der Treckfrauen.
Ich singe das Loblied
aller Mütter,
damals und heute.
Ja, auch heute tragen sie Kinder,
tragen Mütter ihre Kinder,
weil ein Krieg
sie aus der Heimat vertrieb.
Sie sind ohne Schuld,
ohne greifbare Zukunft,
ohne Klage und Ansprüche.
Ich, die ich damals Kind war,
die ich getragen wurde,
ich singe das Loblied
einer Treckfrau,
die uns getragen hat.
  • Produktdetails
  • Verlag: Infolücke-Verlag Ilv
  • Artikelnr. des Verlages: 4687826, Best.-Nr.4687826
  • 1. Aufl.
  • Seitenzahl: 469
  • Erscheinungstermin: 4. Juni 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 149mm x 38mm
  • Gewicht: 675g
  • ISBN-13: 9783906240046
  • ISBN-10: 3906240045
  • Artikelnr.: 41016249
Autorenporträt
Das Leben von Oda Brüning von Negelein ist geprägt durch die erschütterndsten Ereignisse des 20. Jahrhunderts: den Krieg, den Zusammenbruch 1945 und die Wende 1989. Sie schildert aus persönlichem Erleben ihre Heimat 1945, das Leben auf dem Gut, die Flucht, das Wunder der Rettung und 1991 das Wiedersehen der alten Heimat. Das Leben inmitten von Ruinen in den neuen Bundesländern, das Begegnen mit Menschen, die noch ratlos, wie verloren oder mutig hoffnungsfroh Wege in die Zukunft gehen. Die Schilderungen sind durch alle Traumatisierung, durch die ganze Trauer hindurch von Dankbarkeit gegenüber menschlichen Vorbildern getragen, die auch in schwierigsten Zeiten wahre Menschlichkeit bewahrten. Diese Vorbilder trugen bei zur inneren Klarheit und zum unzerstörbaren Glauben an das Menschendasein, das den Charakter der Autorin prägt.