Das Leben in der Großstadt - Die Erscheinung der Stadt im Modernen Film:
12,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Germanistik - Sonstiges, , Sprache: Deutsch, Abstract: Die folgende Hausarbeit beschäftigt sich mit dem Modernen Film. Es soll die Fragestellung untersucht werden, inwieweit reale soziale Erscheinungen im Film wiederaufgegriffen und transportiert werden. Ich beziehe mich dabei auf die Filme "Die Straße" von Karl Grune, "Die freudlose Gasse" von Wilhelm Pabst und "Die goldene Stadt" von Veit Harlan. Ich werde mich vor allem mit sozialen Phänomenen auseinandersetzen, die sich draußen in der Masse ereignen. In Abgrenzung zum dörflichen Leben, in dem…mehr

Produktbeschreibung
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Germanistik - Sonstiges, , Sprache: Deutsch, Abstract: Die folgende Hausarbeit beschäftigt sich mit dem Modernen Film. Es soll die Fragestellung untersucht werden, inwieweit reale soziale Erscheinungen im Film wiederaufgegriffen und transportiert werden. Ich beziehe mich dabei auf die Filme "Die Straße" von Karl Grune, "Die freudlose Gasse" von Wilhelm Pabst und "Die goldene Stadt" von Veit Harlan.
Ich werde mich vor allem mit sozialen Phänomenen auseinandersetzen, die sich draußen in der Masse ereignen. In Abgrenzung zum dörflichen Leben, in dem Sozialkontakte nach geleisteter Landarbeit im häuslichen, familiären Kontext stattfinden, gehe ich davon aus, dass die Stadt gezwungenermaßen dazu einlädt, Sozialkontakte außerhäuslich zu begehen.
Allein durch die quantitative Explosion der Stadtbevölkerung steigt die Anzahl der Begegnungen, sie wird aber auch vermehrt zu einem flüchtigen Kontakt, der aufgrund der Kurzlebigkeit nicht immer richtig eingeschätzt werden kann. So ist die Großstadt für eine Reihe sozialer Verunsicherungen kennzeichnend, die ich im nachfolgenden ansprechen werde.
Im zweiten Kapitel beschäftige ich mich mit der Zerstreuung und Verführung der Großstadt, die nicht allein Phänomen der Moderne ist. Die Idee der sündigen Stadt ist in der Geschichte der Menschheit zentral verankert, wenn man z.B. an mythologische oder biblische Themen (das Sünden-Babel) denkt. Dabei lehne ich mich an die Ausführungen Sigfried Kracauers an, der die Genusssucht und deren oberflächlichen Schein beschreibt. Das dritte Kapitel widmet sich dem Flaneur, einer neuen Erscheinung auf der Straße. Man könnte ihn als einen Passanten mit einem emanzipierten Blick bezeichnen, der sich die Freiheit und die Zeit nehmen kann, die Stadt und ihre Menschen zu betrachten. Dies ist ein männliches Phänomen, das für Frauen nicht zugänglich ist, es sei denn als Männer verkleidet. Im vierten Kapitel geht es um Freiheit und Anonymität. Darin beziehe ich mich auf Georg Simmel, der sich mit der Blasiertheit der Stadtmenschen und der einhergehenden Abstumpfung der Sinne auseinandersetzt. Das letzte Kapitel ist der Dämonisierung der Stadt gewidmet, die eine vermehrte Gefahrenquelle, besonders für die Frau darstellt.
  • Produktdetails
  • Akademische Schriftenreihe V204014
  • Verlag: GRIN Verlag
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 20
  • Erscheinungstermin: 10. November 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 148mm x 1mm
  • Gewicht: 66g
  • ISBN-13: 9783656303534
  • ISBN-10: 3656303533
  • Artikelnr.: 36746845