9,80 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Heinrich Zille (1858 - 1929), als Zeichner und Photograph der wohl populärste Chronist des Berliner "Milljöhs", hat auch vor den Schlafstuben und Absteigen der hauptstädtischen Hinterhöfe nicht Halt gemacht. 1913 veröffentlichte er im Privatdruck und unter dem Pseudonym W. Pfeifer eigene, dem Volksmund abgelauschte Aufzeichnungen und Illustrationen, denen er den Titel "Hurengespräche" gab und die, wie nicht anders zu erwarten, unmittelbar bei Erscheinen von den kaiserlichen Sittenrichtern in die Illegalität verbannt wurden. In seiner ebenso drastischen wie authentischen "Sozialstudie" zum…mehr

Produktbeschreibung
Heinrich Zille (1858 - 1929), als Zeichner und Photograph der wohl populärste Chronist des Berliner "Milljöhs", hat auch vor den Schlafstuben und Absteigen der hauptstädtischen Hinterhöfe nicht Halt gemacht. 1913 veröffentlichte er im Privatdruck und unter dem Pseudonym W. Pfeifer eigene, dem Volksmund abgelauschte Aufzeichnungen und Illustrationen, denen er den Titel "Hurengespräche" gab und die, wie nicht anders zu erwarten, unmittelbar bei Erscheinen von den kaiserlichen Sittenrichtern in die Illegalität verbannt wurden. In seiner ebenso drastischen wie authentischen "Sozialstudie" zum Berliner Dirnenmilieu erweist sich Zille nicht nur als intimer Kenner der Szene, sondern auch als der "preußische Boccaccio" des Berliner Proletariats."
Wir freuen uns, dieses Urgestein erotischer Großstadtliteratur jetzt wieder in einer Neuauflage anbieten zu können.
  • Produktdetails
  • Verlag: Schirmer/Mosel
  • Neuaufl.
  • Seitenzahl: 96
  • Erscheinungstermin: Oktober 2000
  • Deutsch
  • Abmessung: 238mm x 179mm x 15mm
  • Gewicht: 425g
  • ISBN-13: 9783888140815
  • ISBN-10: 3888140811
  • Artikelnr.: 09035531
Autorenporträt
Heinrich Zille, geboren am 10. Januar 1858 in Radeburg bei Dresden; gestorben am 9. August 1929 in Berlin, war Maler, Zeichner und Fotograf.
Er war neun Jahre alt, als er 1867 mitten in der Aufbruchstimmung der Gründerzeit mit der starken Zuwanderung aus dem Osten und all ihren sozialen Auswüchsen zum ersten Mal nach Berlin kam. Als Sohn eines armen Handwerkers lernte er sehr schnell das dunkle Berlin kennen, dass er in seinen Zeichnungen immer wieder eindrucksvoll und anklagend porträtiert. Schon bald war Zille einem großen Publikum vertraut. Er publiziert im "Simplicissimus" und in den "Lustigen Blättern". 1924 wurde er Mitglied der Preußischen Akademie der Künste.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 06.12.2008

Lutschliesen
Unsittenbild der Hinterhöfe: Heinrich Zilles „Hurengespräche”
Man kennt nicht jeden Jargonausdruck, den die Damen so von sich geben. Aber man erfährt auch so genug von den Erlebnissen, die Heinrich Zille den Besucherinnen des Bouillonkellers für seine „Hurengespräche” abgelauscht hat. An derber Deutlichkeit lassen die „zwanglosen Geschichten” nichts zu wünschen übrig, und natürlich wurden sie 1913 sofort verboten. Das Buch steht zwar in einer literarischen Tradition (der von Lukians Hetärengesprächen), und Zille hat vieles witzig pointiert. Nichtsdestoweniger ist die realistische Kulisse, in der es hier zur Sache geht, auch in Jutta Hoffmanns knackiger Hörspielbearbeitung völlig klar: Zille ist eine Skizze der großstädtischen Unterschicht in ihren Schlafkammern gelungen, die ihresgleichen sucht.
Diese Schlafkammern und drin muffelnden Verhältnisse sind das versteckte Thema hinter den Reden der sechs Prostituierten. Haarsträubend direkt und grell unterhalten sich die Lutschliese, die Pinselfrieda und ihre Kolleginnen: Über die „Ehekrüppel”, ihre Kunden, unter denen auch mal der Vater sein kann. Oder über kleinbürgerlichen Phalluskult mittels Gipsabguss. Und immer wieder darüber, wie die Verlotterung in der Familie weitervererbt wird, wie sie mit dem Bruder oder dem Vater . . . und oft zum eigenen Pläsier. Hat der Feminismus, hat die Sozialgeschichte diesen grotesken dokumentarischen Reigen der Verwahrlosung, dieses Unsittenbild der Hinterhöfe eigentlich schon entdeckt?
Als Hörstück kommen die „Hurengespräche” locker und brutal komisch da-her. Das liegt vor allem an den herrlich berlinernden Schauspielerinnen, die lustvoll oder stoisch, aber ohne jegliches Selbstmitleid ihr Leben erzählen und nebenher ein paar hübsche und schmutzige Liedchen singen. Nur in der noch kindlichen, schon zerbrochenen Görenstimme Katrin Angerers liegt noch ein halber Schock. Aber man ahnt, dass sie den genauso verwinden wird, wie es der herzig-abgebrühten „Bollenguste” Dagmar Manzel gelang. Aber darf man das denn, diese subproletarische Vorhölle so kreuzfidel, so lustig, so haarscharf am Hure-mit-Herz-Kitsch vorbei inszenieren? Man darf, denn es trifft Zilles Gratwanderung zwischen Sozialreportage, Zote und Miljöh-Verklärung genau. Eine Haltung, die man auch human nennen kann. WILHELM TRAPP
HEINRICH ZILLE: Hurengespräche. Mit Dagmar Manzel u. a. Der Audio Verlag, Berlin 2008, 1 CD, 45 Min., 15,99 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr