12,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Produktdetails
  • Verlag: Bibliothek Der Provinz
  • Neuausg.
  • Seitenzahl: 32
  • Erscheinungstermin: 25. November 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 289mm x 245mm x 9mm
  • Gewicht: 493g
  • ISBN-13: 9783990286258
  • ISBN-10: 3990286250
  • Artikelnr.: 46957308
Autorenporträt
Prof. Dr. Nils Büttner, geb. 1967, Studium der Kunstgeschichte, Volkskunde und klassischen Archäologie. Promoviert an der Georg-August-Universität Göttingen mit der Arbeit Die Erfindung der Landschaft: Kosmographie und Landschaftskunst im Zeitalter Bruegels. 1998/99 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Göttingen. 2000/01 Ausstellungskurator am Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig. Von 2001 bis 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kunst und Materielle Kultur der Technischen Universität Dortmund. Dort im Wintersemester 2004/05 Habilitation mit der Arbeit Herr P. P. Rubens. Von der Kunst, berühmt zu werden. Seit Oktober 2008 Inhaber des Lehrstuhls für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Arbeit sind die deutsche und niederländische Kunst- und Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit sowie die Geschichte von Graphik und Buchillustration.
Rezensionen
Besprechung von 06.06.2012
Die Phantome des
Malers Hieronymus Bosch
In seinem dritten Band für die Reihe „C. H. Beck Wissen“ hat sich der Stuttgarter Kunsthistoriker Nils Büttner mit Hieronymus Bosch beschäftigt. Da im Taschenbuchformat aber nur stark verkleinernde Abbildungen der vielfigurigen Gemälde möglich sind, hat sich Büttner ganz aufs Erzählen und Resümieren der Forschung verlegt.
Erst in jüngster Zeit ist es gelungen, die große rätselhafte Malerfigur aus ’s-Hertogenbosch von den Legenden zu befreien, die von übereifrigen Interpreten um sie gestrickt worden sind. Heute weiß man, dass Bosch einer der vermögendsten und angesehensten Bürger seiner Heimatstadt war, dass die Fürsten dieser Welt gewaltige Summen für seine Werke ausgaben und dass schon zu seinen Lebzeiten viele erstklassige Kopien seiner Kompositionen im Umlauf waren.   Aber auch in den Deutungswirrwarr, der sich um Boschs Bilder entwickelt hat, bringt Büttner einige Klarheit. Er kann bei vielen der scheinbar pathologischen Befunde die religiös-moralischen Vorstellungen des späten Mittelalters benennen, denen Boschs abenteuerlich delirierende Phantasie prägnantesten bildhaften Ausdruck gab.
Besonders eindrucksvoll verdichten sich Boschs Gedanken über das Menschengeschlecht in den erhaltenen Triptychen. Immer ist dort auf den linken Flügeln der Urkonflikt – das Eindringen des Bösen in den von Gott gespendeten paradiesischen Urzustand – geschildert. Auf den Mitteltafeln stellt Bosch in phantastisch greller Bilddirektheit die psychophysischen Verirrungen nach, in die sich die Menschen mit ihren sinnenbegabten Sündenleibern verstricken. Und auf den rechten Flügeln macht Bosch deutlich, dass die Hölle, in der alles enden könnte, nur eine sadistisch ausgeklügelte Fortsetzung jener Hölle ist, die sich die Menschen schon auf Erden gegenseitig bereiten.
Freilich: Je mehr man von Büttner auf ergiebige Details aufmerksam gemacht wird, desto weniger kann man mit den briefmarkengroßen Abbildungen im Buch zufrieden sein. Gottfried Knapp
Nils Büttner:
Hieronymus Bosch. Verlag
C. H. Beck,
München 2012. 128 Seiten, 8,95 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr