Zone des Übergangs - Buden, Boris
Zur Bildergalerie
12,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Zwanzig Jahre nach der Wende im Herbst 1989 stellt Boris Buden eine radikale Zeitdiagnose: Seit dem Kollaps der kommunistischen Regime, in dem nicht nur Diktatur und Planwirtschaft, sondern die Ära der industriellen Moderne selbst untergegangen sind, hat sich die Zukunft verabschiedet. In Werken der Gegenwartskunst und in den neuen Geschichtsmuseen herrscht der Geist der Retroutopie: die Rückbesinnung auf unentfaltete Potentiale der Vergangenheit. Die Sehnsucht nach Geschichte hat den Glauben an den Fortschritt abgelöst. Religion und Nationalismus erleben eine Renaissance. Was bedeutet dies…mehr

Produktbeschreibung
Zwanzig Jahre nach der Wende im Herbst 1989 stellt Boris Buden eine radikale Zeitdiagnose: Seit dem Kollaps der kommunistischen Regime, in dem nicht nur Diktatur und Planwirtschaft, sondern die Ära der industriellen Moderne selbst untergegangen sind, hat sich die Zukunft verabschiedet. In Werken der Gegenwartskunst und in den neuen Geschichtsmuseen herrscht der Geist der Retroutopie: die Rückbesinnung auf unentfaltete Potentiale der Vergangenheit. Die Sehnsucht nach Geschichte hat den Glauben an den Fortschritt abgelöst. Religion und Nationalismus erleben eine Renaissance. Was bedeutet dies für unsere Gesellschaft? Lebt die obsolet gewordene soziale Hoffnung - eine verworfene Idee - im kulturellen Gedächtnis fort?
  • Produktdetails
  • edition suhrkamp 2601
  • Verlag: Suhrkamp
  • Artikelnr. des Verlages: 12601
  • Seitenzahl: 213
  • Erscheinungstermin: 16. November 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 174mm x 106mm x 15mm
  • Gewicht: 138g
  • ISBN-13: 9783518126011
  • ISBN-10: 3518126016
  • Artikelnr.: 26390717
Autorenporträt
Boris Buden, geboren 1956 in Kroatien, lebt als Philosoph, Essayist und Übersetzer in Berlin und Wien. Er ist ein bekannter Übersetzer Freuds (u.a. die "Traumdeutung") ins Serbokroatische.