Zeiten des Umbruchs? - Franz, Walter
18,80
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Die Deutschen erleben gerade eine demokratische Ambiguität. Und sie tun sich nicht leicht damit. Sie genießen, auf der einen Seite, die gewachsene Vielfalt an Marktoptionen und individuellen Rollenentscheidungen. Aber sie reagieren, auf der anderen Seite, verunsichert darauf, dass sich die gesellschaftliche Enthomogenisierung nun auch in das Parteiensystem übersetzt. Denn zersplitterte Parteiensysteme erschweren Kooperation und Koalition, auf deren Gelingen aber gerade fragmentierte Gesellschaften elementar angewiesen sind.…mehr

Produktbeschreibung
Die Deutschen erleben gerade eine demokratische Ambiguität. Und sie tun sich nicht leicht damit. Sie genießen, auf der einen Seite, die gewachsene Vielfalt an Marktoptionen und individuellen Rollenentscheidungen. Aber sie reagieren, auf der anderen Seite, verunsichert darauf, dass sich die gesellschaftliche Enthomogenisierung nun auch in das Parteiensystem übersetzt. Denn zersplitterte Parteiensysteme erschweren Kooperation und Koalition, auf deren Gelingen aber gerade fragmentierte Gesellschaften elementar angewiesen sind.
  • Produktdetails
  • ibidem
  • Verlag: Ibidem
  • Artikelnr. des Verlages: .9783838212692, 9783838212692
  • Auflage
  • Seitenzahl: 270
  • Erscheinungstermin: 28. September 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 120mm x 20mm
  • Gewicht: 364g
  • ISBN-13: 9783838212692
  • ISBN-10: 383821269X
  • Artikelnr.: 53709647
Autorenporträt
Prof. Dr. Franz Walter, geb. 1956, war Professor am Göttinger Institut für Demokratieforschung.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Wie fragil Regieren künftig sein wird, ahnt Stefan Reinecke beim Lesen der Essays des Politikwissenschaftlers Franz Walter. Dem Autor attestiert er eine feine Nase, wenn es um Populismus und seine Auswirkungen auf Macht und Demokratie geht, sowie Thesenstärke und einen lesbaren, zugleich packenden Stil. Vom Ende der Volksparteien und dem Danach erzählt ihm der Autor auf verständliche, doch nie unterkomplexe Weise und misst den Riss aus zwischen medialer Erwartung an die Politik und den Möglichkeiten des Regierens in der Multiparteien- und Beteiligungsdemokratie.

© Perlentaucher Medien GmbH