Symptome der Kulturindustrie (eBook, PDF) - Witte, Sonja
44,99 €

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
22 °P sammeln
  • Format: PDF


Diese Studie geht der Frage nach dem Unbewussten in der Kulturindustrie auf besondere Weise nach: Gerahmt von den Kategorien des Spiels und des Unheimlichen werden filmtheoretische Denkfiguren und verschiedenste ästhetische Inszenierungen (von Die fabelhafte Welt der Amélie über Werke von Santiago Sierra und der Künstlergruppe »Die Tödliche Doris«) auf Symptome hin befragt, deren Deutungen Aufschluss geben über den konstitutiv konflikthaften Charakter der Kulturindustrie. Ausgehend vom Unbewussten wissenschaftlichen Denkens werden so Spiel und Unheimliches kulturtheoretisch ausgeleuchtet und…mehr

Produktbeschreibung
Diese Studie geht der Frage nach dem Unbewussten in der Kulturindustrie auf besondere Weise nach: Gerahmt von den Kategorien des Spiels und des Unheimlichen werden filmtheoretische Denkfiguren und verschiedenste ästhetische Inszenierungen (von Die fabelhafte Welt der Amélie über Werke von Santiago Sierra und der Künstlergruppe »Die Tödliche Doris«) auf Symptome hin befragt, deren Deutungen Aufschluss geben über den konstitutiv konflikthaften Charakter der Kulturindustrie. Ausgehend vom Unbewussten wissenschaftlichen Denkens werden so Spiel und Unheimliches kulturtheoretisch ausgeleuchtet und Verbindungen zwischen psychoanalytischer und Adornos Kritischer Theorie sowie aktuellen kulturwissenschaftlichen Positionen erschlossen.
  • Produktdetails
  • Verlag: transcript Verlag
  • Erscheinungstermin: 31. Januar 2018
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783839438770
  • Artikelnr.: 48844474
Autorenporträt
Sonja Witte (Dr. phil.) ist Kulturwissenschaftlerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Master-Studiengang Kulturwissenschaften an der International Psychoanalytic University (IPU) Berlin. Sie promovierte mit einer Studie über Dynamiken des Unbewussten in der Kulturindustrie. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Psychoanalytische Film- und Kulturtheorie, Kritische Theorie, Sexualitäts- und Geschlechterforschung sowie Alltagskultur.
Rezensionen
»[Die Lektüre lohnt sich] aufgrund der klaren Strukturierung sowie des interessanten Untersuchungsmaterials und der innovativen (reflexiven) Perspektivierung und Verknüpfung psychoanalytischer, filmtheoretischer und kritischer Diskurse und Theorietexte.« Markus Spöhrer, MEDIENwissenschaft, 3 (2019) »Detail- und kenntnisreiches, immer wieder überraschendes, anregendes und kluges Buch.« Olaf Knellessen, texte, 38/3 (2018) »Sonja Witte bewegt sich wissenschaftlich auf hohem Niveau, ist bestens vertraut vor allem mit der französischen Filmtheorie und hat ihre Arbeit gut strukturiert.« Hans Helmut Prinzler, www.hhprinzler.de, 16.03.2018 Besprochen in: [rezens.tfm], 1 (2019), Michaela Wünsch