• Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Neben Klassikern der Ökonomie begegnet uns aber auch der Mitbewohner da Vincis und Erfinder der doppelten Buchführung: Luca Pacioli. Oder der flüchtige schottische Mörder John Law, der Frankreichs Finanzwelt mit der Einführung des Papiergelds revolutionierte. Und John von Neumann, das düstere Genie, das die Spieltheorie entwickelte, die Wirtschaft und Politik im 20. Jahrhundert prägte.…mehr

Produktbeschreibung
Neben Klassikern der Ökonomie begegnet uns aber auch der Mitbewohner da Vincis und Erfinder der doppelten Buchführung: Luca Pacioli. Oder der flüchtige schottische Mörder John Law, der Frankreichs Finanzwelt mit der Einführung des Papiergelds revolutionierte. Und John von Neumann, das düstere Genie, das die Spieltheorie entwickelte, die Wirtschaft und Politik im 20. Jahrhundert prägte.
  • Produktdetails
  • Verlag: Campus Verlag
  • 2. Auflage
  • Seitenzahl: 320
  • 2006
  • Ausstattung/Bilder: 2006. 320 S. 215.0 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 215mm
  • Gewicht: 576g
  • ISBN-13: 9783593381596
  • ISBN-10: 3593381591
  • Best.Nr.: 20856282
Autorenporträt
Paul Strathern schreibt regelmäßig für Observer und Wall Street Journal. In Deutschland bekannt als Autor populärwissenschaftlicher Bücher. Auch Veröffentlichung von Romanen, einige davon preisgekrönt.
Inhaltsangabe
Inhalt

Prolog9
1.Etwas entsteht aus nichts21
2.Der reichste Mann der Welt48
3.Die Zeit vor Adam Smith75
4.Der Gründervater95
5.Französische Optimisten, britische Pessimisten122
6.Schöne neue Welten151
7.Das Lustprinzip176
8.Proletarier aller Länder, vereinigt euch!188
9.Maß für Maß213
10.Moderne Zeiten233
11.Der rechte Mann zur rechten Zeit252
12.Das Spiel, das alle Spiele beendet277
Epilog: Das Spiel geht weiter290
Weiterführende Quellen309
Register311
Rezensionen
"Dem Autor gelingt es, Theorien leicht und verständlich zu präsentieren." (Süddeutsche Zeitung)

Schumpeters Reithosen
"Paul Stratherns Buch ist großartig geschrieben." (Die Welt, 18.11.2006)

Schrullige Theoretiker
"Verständlich, amüsant und geistreich." (Der Standard, 21.11.2006)