104,95 €
104,95 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
104,95 €
104,95 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
104,95 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
104,95 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: PDF

Das Phänomen der Polyphonie ist ein Merkmal, das sich in vielen Erzähltexten findet, ohne dass man es bisher aus narratologischer Perspektive kategorisieren könnte. Zwischen der Vielzahl von Sprechinstanzen, die sich als einstimmig tarnen, aber doch eine Mehrzahl an Stimmen in sich vereinen, klafft eine Lücke innerhalb der Theoriebildung, die sich die Studie zu schließen bemüht. Ausgehend von Ansätzen, die sich allesamt der Mehrstimmigkeit widmen, ohne diese aber in ihren Ausprägungen zu systematisieren, wird eine Typologie entworfen, die es erlaubt, verschiedene Formen zu benennen. Die…mehr

  • Geräte: PC
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.5MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
Das Phänomen der Polyphonie ist ein Merkmal, das sich in vielen Erzähltexten findet, ohne dass man es bisher aus narratologischer Perspektive kategorisieren könnte. Zwischen der Vielzahl von Sprechinstanzen, die sich als einstimmig tarnen, aber doch eine Mehrzahl an Stimmen in sich vereinen, klafft eine Lücke innerhalb der Theoriebildung, die sich die Studie zu schließen bemüht. Ausgehend von Ansätzen, die sich allesamt der Mehrstimmigkeit widmen, ohne diese aber in ihren Ausprägungen zu systematisieren, wird eine Typologie entworfen, die es erlaubt, verschiedene Formen zu benennen. Die Vorgehensweise ist komparatistisch und fokussiert neben der Anwendbarkeit auch die Übertragbarkeit auf weitere Nationalphilologien. Zudem erfolgen die Lektüren chronologisch, von der Epoche der Spätaufklärung bis zu Texten der Postmoderne, um zusätzlich einen Beitrag zu einer historischen Narratologie zu leisten. Die Typologie erhebt dabei keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern will dazu animieren, das Phänomen der Polyphonie weiterzudenken; sie versteht sich als Anregung für Narratologen, Komparatisten und Kulturwissenschaftler, sich dem interessanten wie auch theoretisch noch nicht erschöpfend reflektierten Thema der Mehrstimmigkeit zu widmen. Stefanie Roggenbuck, Bergische Universität Wuppertal.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

Autorenporträt
Stefanie Roggenbuck, Bergische Universität Wuppertal.
Rezensionen
"Das Bemühen um begriffliche Klarheit, um die Ausformung der Unterschiede, die Ausdifferenzierung verschiedener Typen polyphoner Stimmen und die Herausarbeitung einer Terminologie für ihre Beschreibung gehörte mit Sicherheit zur größten Herausforderung dieser Studie, die die Autorin vorbildlich gemeistert hat. Das anhand eines breit angelegten Textkorpus erstellte systematische Beschreibungsvokabular liefert ein wichtiges Instrumentarium für künftige Studien. Theoretische Überlegungen zu den herausgearbeiteten Kategorien mehrstimmigen Erzählens haben einen willkommenen Handbuchcharakter. Ihre Typisierung ermöglicht neue Erkenntnisse für eine auf narratologischen Grundmustern basierende Textanalyse, die sicherlich auf weitere Nationalphilologien, Epochen und Autoren angewendet werden kann." Natalia Blum-Barth in: literaturkritik.de, https://literaturkritik.de/roggenbuck-narrative-polyphonie-fehlt-noch-fehlt-noch,27564.html (11.02.2021)