42,95 €
Versandkostenfrei*
inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Ingenieurwissenschaften - Wirtschaftsingenieurwesen, Note: 1,7, Technische Hochschule Mittelhessen, Sprache: Deutsch, Abstract: Ziel dieser Arbeit ist es zu analysieren, welchen Einfluss die Umlenkung der globalen Finanzströme, hin zu nachhaltigen Investments, auf das Portfoliomanagement hat. Mit Methoden der modernen Portfoliotheorie soll untersucht werden, ob und inwiefern sich ein Einstieg in Investments mit ESG-Kriterien lohnt oder unter welchen Bedingungen sich ein Einstieg lohnen würde.Im Dezember 1997 wurde auf der dritten…mehr

Produktbeschreibung
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Ingenieurwissenschaften - Wirtschaftsingenieurwesen, Note: 1,7, Technische Hochschule Mittelhessen, Sprache: Deutsch, Abstract: Ziel dieser Arbeit ist es zu analysieren, welchen Einfluss die Umlenkung der globalen Finanzströme, hin zu nachhaltigen Investments, auf das Portfoliomanagement hat. Mit Methoden der modernen Portfoliotheorie soll untersucht werden, ob und inwiefern sich ein Einstieg in Investments mit ESG-Kriterien lohnt oder unter welchen Bedingungen sich ein Einstieg lohnen würde.Im Dezember 1997 wurde auf der dritten Vertragsstaatenkonferenz (kurz: COP3) in Kyoto das sogenannte "Protokoll von Kyoto zum Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen" (kurz: Kyoto-Protokoll) von einem Teil der Industriestaaten, darunter alle EU-Mitgliedsstaaten unterzeichnet. Dieses Protokoll, dass 2005 in Kraft trat und die unterzeichnenden Nationen zu verbindlichen Emissionsreduktionszielen, in der ersten Phase bis 2012
und in einer zweiten Phase bis 2020, verpflichtete, stellte somit für die Staatengemeinschaft erstmals eine völkerrechtlich verbindliche Grenze für den Ausstoß von Treibhausgasen dar. Mit der Verpflichtung von sowohl quantifizierbaren Reduktionsverpflichtungen und regelmäßiger Berichterstattung ihrer Treibhausgasemissionen als auch der Berichterstattung von Minderungsmaßnahmen, stellt das Kyoto-Protokoll somit einen Meilenstein in der internationalen Klimapolitik dar. Ein weiterer historischer Durchbruch in der internationalen Klimapolitik wurde im Dezember 2015 auf der 21. UNFCCC-Klimakonferenz (kurz: COP21) erzielt. Dies war insofern von großer Bedeutung, da diesmal alle 196 Mitgliedsstaaten der UNFCCC das sogenannte "Pariser Abkommen" angenommen haben.