Jemen - Al-Dailami, Said
Zur Bildergalerie
16,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

"Die größte humanitäre Katastrophe weltweit." Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR über den Jemen
Der blutige Krieg im Jemen hat die größte humanitäre Katastrophe der Gegenwart ausgelöst. In der Weltöffentlichkeit spielt er hingegen nur eine untergeordnete Rolle. Der gebürtige Jemenit und ehemalige Bundeswehroffizier Said AlDailami erklärt die Hintergründe und zeigt, wie der Jemen ins Fadenkreuz regionaler und internationaler Interessen geraten konnte. Der Krieg im Jemen ist kein gewöhnlicher Krieg. Weil er von ungleichen Brüdern geführt wird, ist er umso grausamer und intensiver. Seine Opfer…mehr

Produktbeschreibung
"Die größte humanitäre Katastrophe weltweit."
Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR über den Jemen

Der blutige Krieg im Jemen hat die größte humanitäre Katastrophe der Gegenwart ausgelöst. In der Weltöffentlichkeit spielt er hingegen nur eine untergeordnete Rolle. Der gebürtige Jemenit und ehemalige Bundeswehroffizier Said AlDailami erklärt die Hintergründe und zeigt, wie der Jemen ins Fadenkreuz regionaler und internationaler Interessen geraten konnte.
Der Krieg im Jemen ist kein gewöhnlicher Krieg. Weil er von ungleichen Brüdern geführt wird, ist er umso grausamer und intensiver. Seine Opfer interpretieren die Intervention der saudischen Militärallianz als Kampfansage gegen den Jemen, der sich selbst als Wiege der arabischen Kultur sieht. Dieses Selbstverständnis derJemeniten nimmt AlDailami zum Ausgangspunkt für seine schonungslose Analyse der Konfliktlinien entlang von wirtschaftlichen Interessen sowie konfessionellen, regionalen, tribalen und klassengesellschaftlichen Differenzen. Und er zeigt, wie die geostrategisch und wirtschaftlich bedeutsame Lage des Jemen am Eingang zum Roten Meer Begehrlichkeiten in der Region weckte und welche Rolle Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, der Iran und der Westen bei der Entstehung, Entwicklung und medialen Verdunklung des Konflikts spielen. Ein authentischer, mit persönlichen Erfahrungen und Eindrücken angereicherter Insiderblick auf die Geschehnisse im Jemen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Beck
  • Seitenzahl: 261
  • Erscheinungstermin: 15. Oktober 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 205mm x 124mm x 27mm
  • Gewicht: 333g
  • ISBN-13: 9783406731587
  • ISBN-10: 3406731589
  • Artikelnr.: 54488490
Autorenporträt
Said AlDailami ist promovierter Staatswissenschaftler. Der ehemalige Offizier der Bundeswehr aus einer gesellschaftlich und politisch einflussreichen jemenitischen Familie ist derzeit in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit tätig. Als ausgewiesener Kenner der arabischen Welt ist er ein geschätzter Berater in Politik-, Wirtschafts- und Sicherheitsfragen. Mit dem vorliegenden Buch will AlDailami seinem Geburtsland und der arabischen Welt insgesamt eine Stimme geben. Er engagiert sich - u. a. mit seinem Verein Hayati Karamati e. V. - in zahlreichen Hilfsprojekten im Jemen, um vor allem das Leid der vom Krieg besonders in Mitleidenschaft gezogenen Kinder zu lindern.
Inhaltsangabe
VORWORT

EINFÜHRUNG

DIE GESCHICHTE DES JEMEN - EIN RITT DURCH JAHRTAUSENDE DER HOCHKULTUREN
Die Königreiche des alten Jemen Der Jemen im islamischen Zeitalter Zankapfel der Briten und Osmanen: Der Jemen vor 1962 Der Nordjemen nach der Revolution von Der Auftritt des Schlangentänzers - Die Ära Saleh beginnt Der Südjemen: Zwischen Sozialismus und Wiedervereinigung

DIE HERRSCHAFT SALEHS: EIN TANZ AUF DEN KÖPFEN DER SCHLANGEN
Die Ausbeutung des Südens und die Regionalisierung der Politik Eine Opposition bildet sich: Die Parteien des gemeinsamen Treffens Der Aufstieg der Huthis und die Konfessionalisierung der Politik

EIN STURM BRAUT SICH ZUSAMMEN: DIE REVOLUTION VON 2011
Aufstand der Entrechteten, Marginalisierten und Opportunisten Die Golfinitiative Der Angriff auf den Präsidentenpalast Ausgetanzt - der Schlangentänzer tritt ab ... oder nicht?

EIN ERSTES DONNERGROLLEN: VOM DIALOG ZUM BEWAFFNETEN KONFLIKT
Wer den Frieden will, bereite den Krieg vor Reden ist eine Sache, Handeln eine andere Sanaa in den Händen der Huthis

DER STURM BRICHT LOS: DIE OPERATION «DECISIVE STORM» UND DAS VERSAGEN DER INTERNATIONALEN GEMEINSCHAFT
Der Krieg der Worte: Propaganda und Gegenpropaganda Iran, Saudi-Arabien und die VAE - ein Stellvertreterkrieg ? Die Huthis und der Iran Die Rolle Saudi-Arabiens Die Rolle der Vereinigten Arabischen Emirate Die wesentlichen Stationen eines sinnlosen Krieges Der Biss der Schlange oder das Ende Ali Abdullah Salehs Die Schlacht um Hudeida

WIRTSCHAFTSKRIEG UND KRIEGSWIRTSCHAFT IM JEMEN
Zwischen Kalkül und Versagen: Der Wettstreit um Profit Die unbeholfene Wirtschaftspolitik der Hadi-Regierung Die unkonventionelle Wirtschaftspolitik der Huthis Die Schattenwirtschaft floriert dank dem Krieg Ein Land unter Waffen

DIE GROSSEN PLAYER IM KRIEG - EINE ALLIANZ AUF ZEIT?
Das gestiegene Interesse am Tor der Tränen MBZ träumt vom «Little Sparta»: Die Emirate als Regionalmacht? Saudi-Arabien kämpft um seinen Einfluss Die Koalition setzt auf einen mörderischen Wirtschaftskrieg Die Kriegstreiber im Westen und die Melkkühe vom Golf

EIN LAND GEHT DURCH DIE HÖLLE: FACETTEN DER KATASTROPHE
Die apokalyptische Gleichung aus Strukturproblemen und Krieg Die humanitäre Hilfe läuft ins Leere Das Paradies des Verbrechens Die offensichtlichen Kriegsverbrechen beider Seiten Die verborgene Missachtung der Menschenrechte Die Verbrecher kommen ungestraft davon Die Ausrottung einer tausendjährigen Kulturgeschichte Der Fall Khashoggi: Wie ein Journalistenmord die Welt wachrüttelt

EIN ENDE MIT SCHRECKEN ODER EIN SCHRECKEN OHNE ENDE?
Zwischen Spaltung und Frieden: Der Blick in die Zukunft Wie und wann ist Frieden möglich?

ANMERKUNGEN
QUELLEN- UND LITERATURVERZEICHNIS
KARTEN
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 03.02.2020

Tragödie
am Tor der Tränen
Said AlDailami will den Krieg in Jemen erklären
Ibn Khaldûn (Tunis 1332 – Kairo 1406), Andalusier jemenitischer Herkunft, Historiker, Geograf, mehrsprachig vielgereister Diplomat, hin und wieder auch „Spion“, sowie „Urvater“ faktenorientierter Sozialforschung, schrieb in seiner „Einführung in die Weltgeschichte“ (Al-Muqaddima), Kapitel 2, Absatz 25: „Araber reißen alles an sich, das sie kampf- und risikolos ergattern können … Die Araber wagen sich nicht wie andere ins Zentrum einer Gebirgswelt.“ Heute tun sie es besonders „risikolos“, nämlich aus der Luft. Nach raschem Bombenwurf drehen die meist saudi-arabischen Geschwader ab und landen „siegreich“ sowie unbehindert von einer nicht vorhandenen jemenitischen Luftabwehr auf ihren Basen, Tod und Verderben unter jemenitischen Zivilisten gesät habend.
Der Autor Said AlDailami, geboren 1978 aus einer jemenitischen „Nobel“-Familie, rund zehn Jahre später mit den Eltern nach Deutschland emigriert, promovierter Staatswissenschaftler sowie ehemaliger Offizier der Bundeswehr, hat sich nun vorgenommen, sein Geburtsland den Europäern zu erklären. Seine These: In Jemen tobt seit bald fünf Jahren ein „vergessener Krieg“. Die Folgen für die Zivilbevölkerung sind dramatisch. Internationale Organisationen sprechen von der größten Hungerkatastrophe und Cholera-Epidemie, die die Menschheitsgeschichte je gesehen hätte. Doch „vergessen“ ist dieser Krieg keineswegs, schon gar nicht bei dessen sicht- wie unsichtbaren Betreibern (siehe dazu auch Süddeutsche Zeitung vom 12.12.2019: „Jemen und die Bomben“). Auf der Aktionsbühne: die Luftwaffen Saudi-Arabiens, der Vereinigten Arabischen Emirate und einer Handvoll weiterer Air-Force-Kameraden. Immerhin, Katar und Marokko haben sich aus dem Bomberverein zurückgezogen. Ihr Krieg war und ist das nicht. Europäische und transatlantische Waffenschmieden hingegen (in Deutschland, den Niederlanden, Belgien und noch ein paar anderen EU-Ländern bis vor Kurzem) rieben sich die Hände. In Frankreich, Großbritannien und den USA blüht das Geschäft weiter. Man rüstet(e) die Hauptdarsteller mit Hochexplosivem und Eisenzeug auf, gegen Bares, sehr viel Bares. Es ist „(big) business“, wie „usual“ in derartigen Fällen.
Said AlDailami macht keinen Hehl aus seinen Einschätzungen. Jemen rühmt sich, die Wiege der arabischen Kultur zu sein. Jemenitischen Nachbarstaaten wie Saudi-Arabien bescheinigt er nichts Vergleichbares. Dafür widmet AlDailami der saudi-arabischen Khashoggi-Affäre mehr als sechs Seiten. Symbol für die Staatsmoral eines ganzen Kingdoms? Er geißelt die auf der Arabischen Halbinsel mithilfe von Ölmilliarden aus den Sanddünen hervorgestampfte Luxuswelt, die für ihn außer Raffgier und Größenwahn nichts Zukunftsträchtiges in sich trägt.
Der Autor vollzieht einen Ritt durch eine mehr als zweitausend Jahre alte jemenitische Geschichte, durch Höhen (so nannte man diesen Zipfel der Arabischen Halbinsel im 11. Jahrhundert noch „Arabia Felix“ – das glückliche Arabien) und Tiefen (Stichwort „Königin von Saba“), aber auch eine farbenreiche Beleuchtung der Gegenwart seit 1962 (Sturz der Monarchie) und des sich anschließenden, immer von Neuem ausbrechenden Hickhacks zwischen süd-, mittel- und nordjemenitischen Volksgruppen (nahezu „kastenhaft“ strukturierten Stämme), wobei es für die jeweiligen Gruppierungen letztlich immer darum geht, dort zu landen, wo’s „warm“ rauskommt. Das gegenwärtige Jemen als Spielwiese von Korrumpierern und Korrumpierten? Und auf dem Heiratsweg vermischen sich, wie auch anderswo, allmählich die „Kasten“. Alter Adel und Geldaristokratie begatten sich. Doch von 28 Millionen kriegsgeschüttelten Jemeniten vegetieren heute 24 Millionen in Hunger und absolutem Elend.
Nennenswerte Bodenschätze besitzt Jemen nicht, dafür eine einmalige strategische Lage an der Meeresenge Bab al-Mandab (Tor der Tränen), drei vom arabischen Rohölexport intensiv befahrene Meere verbindend: Rotes Meer, Arabisches Meer, Indischer Ozean. Das weitgehend gegenstandslose Gerede von einer massiven iranischen Präsenz im Hafen al-Hudaida (Rotes Meer) auf dem Gebiet der nordjemenitischen, allenfalls vage schiitisch betenden Huthis sollte aus solcher Perspektive gesehen werden. Sicher existiert im arabischen Zentralraum und der sich östlich anschließenden Golfregion ein saudi-arabisch-iranisches Ringen um regionale Vormacht. Doch diesen Aspekt zur tragenden Säule des seit 2015 tobenden Jemen-Krieges zu machen, wäre surrealistisch. Selbst der Glaubensstreit „Sunniten versus Schiiten“ bringt es nicht, dient den derzeitigen „Kriegern“ jedoch als Stellvertreterideologie, um lokale Machtansprüche zu verschleiern. Der jemenitische Islam ist historisch betrachtet unorthodox, eher tolerant gegenüber „anderen“.
Das „Eingemachte“ für Jemeniten und Saudis plus „Alliierte“ liegt vor ihren jeweiligen „Haustüren“, wo sich „Schutthalden“ türmen, von einer mehrtausendjährigen Geschichte aufgehäuft. Man muss deren Wachsen kompetent erzählen können, um die Gegenwart zu verdeutlichen. Der Chronist Said AlDailami, in Europa zu einem demokratisch-humanistischen Hoffnungsträger der Art „I have a dream“ geworden, wirkt überzeugend. Seine (auch arabischen) Quellen sind stichhaltig, doch das Buch bleibt frei von Fachjargon und liest sich flüssig. Bis zur letzten Seite.
WOLFGANG FREUND
Wolfgang Freund ist deutsch-französischer Sozialwissenschaftler (Schwerpunkt „Mittelmeerkulturen“). Zahlreiche Publikationen auf Deutsch, Französisch und Englisch. Lebt heute in Südfrankreich.
Said AlDailami:
Jemen. Der vergessene Krieg. Verlag C.H. Beck. München 2019.
264 Seiten. 14 Euro.
E-Book: 13,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Überzeugt liest Rezensent Wolfgang Freund Said AlDailamis "Ritt durch die jemenitische Geschichte". AlDailami, der Ende der achtziger Jahre nach Deutschland emigrierte und promovierter Staatswissenschaftler wie ehemaliger Bundeswehroffizier ist, möchte mit seinem Buch über den vor allem für die Zivilbevölkerung dramatischen Krieg in Jemen aufklären, und tut dies dem Rezensenten zufolge "farbenreich" und "stichhaltig". Eindrucksvoll "bis zur letzten Seite" findet Freund auch die Hintergründe des Luftwaffenkriegs beleuchtet: das blühende Geschäft europäischer und transatlantischer "Waffenschmieden", der Sturz der Monarchie im Jahr 1962 oder den Glaubensstreit zwischen Sunniten und Schiiten.

© Perlentaucher Medien GmbH
"AlDailami (...) beschreibt mit immensem Sachverstand die Entwicklung des Landes."
WeltTrends, Renate Schmidt

"Ein hoch interessantes und gut geschriebenes Buch."
International, Fritz Edlinger

"Der Autor bleibt sich auch am Ende seines Buches seinem Vorsatz treu, den Jemeniten eine Stimme zu geben."
Jemen-Report, Henner Kircher

"AlDailami untersucht in seinem tiefgehenden, faktenreichen Buch die Hintergründe und Auswirkungen eines hochkomplexen Krieges mit wechselnden Bündnissen."
Neue Zürcher Zeitung, Michael Holmes

"Ein kenntnisreiches Buch über die komplexe geopolitische Lage und die Hintergründe des Krieges im Süden der arabischen Halbinsel."
Das Parlament

"Ein erschütternder Einblick in die Tragödie eines Landes, der vielleicht das Auge der Öffentlichkeit (...) mehr auf diese ,vergessene Region' lenken wird."
Kleine Zeitung