34,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
17 °P sammeln
  • Format: ePub

Magisterarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Amerikanistik - Literatur, Note: 2,3, Universität Augsburg (Historisch-philologische Fakultät), Sprache: Deutsch, Abstract: Im Fokus steht die Darstellung und auch die Dekonstruktion dreier uramerikanischer Mythen in drei großen Romanen des 20. Jahrhunderts. Die Werke: "Der große Gatsby" von F. Scott Fitzgerald, "Amerikanisches Idyll" von Philipp Roth und "Die Korrekturen" von Jonathan Franzen. Die besprochenen Mythen sind der American Dream - mit den Untermythen Self-Made Man, Upward Mobility, From Rags to Riches, Land of Endless Opportunities…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.97MB
Produktbeschreibung
Magisterarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Amerikanistik - Literatur, Note: 2,3, Universität Augsburg (Historisch-philologische Fakultät), Sprache: Deutsch, Abstract: Im Fokus steht die Darstellung und auch die Dekonstruktion dreier uramerikanischer Mythen in drei großen Romanen des 20. Jahrhunderts. Die Werke: "Der große Gatsby" von F. Scott Fitzgerald, "Amerikanisches Idyll" von Philipp Roth und "Die Korrekturen" von Jonathan Franzen. Die besprochenen Mythen sind der American Dream - mit den Untermythen Self-Made Man, Upward Mobility, From Rags to Riches, Land of Endless Opportunities und die Frontier -, die Happy American Family und Manifest Destiny/American Exceptionalism. Der einleitende Teil beinhaltet den Versuch, zu definieren, was ein Mythos ist. Dabei geht der Autor von Alltagsmythen, wie sie Roland Barthes bezeichnete, aus und beweist, dass Mythen gesellschafts- und nationenimmanent sind. Besonders die U.S.-amerikanische Kultur und der Zusammenhalt innerhalb der Gesellschaft werden von Mythen gespeist. Weiter wird erklärt, welche Funktion Mythen innerhalb des kulturellen Gedächtnisses einer Nation einnehmen. Nebenbei wird auf die amerikanische Myth-and-Symbol-School eingegangen, die sich ähnlich mit Mythen auseinandersetzte, aber in einer naiven und nach heutigen wissenschaftlichen Standards nicht mehr adäquaten Weise - und so setzt der Autor seine Forschung von der der Myth-and-Symbol-School ab. Im praktischen Teil wird direkt am Text gearbeitet. In allen drei Romanen lassen sich die angeführten Mythen finden und in allen drei Romanen werden diese dekonstruiert - denn dem Mythos wohnt immer etwas Wahres, aber auch und vor allem ein Trugschluss inne.
Autorenporträt
Lukas Dingelmaier, geboren 1981 in Hamburg, ist ein universitärer Spätzünder. Nach Ausflügen in den Journalismus und das Verlagswesen holte er 2006 sein Abitur nach. Das unbändige Interesse an einem der vielfältigsten und einflussreichsten Länder dieser Erde und an literarischen Texten bewog ihn dazu, Amerikanistik sowie englische und deutsche Literaturwissenschaften zu studieren. Nach Semestern an den Universitäten Wien und Augsburg, wo er auch den Grad des Magister Artium erhielt, krönte er sein Studium mit einer Präsentation an der University of California in Berkeley, wo er über hybride Identitäten von Migranten in kanadischer Migrantenliteratur sprach. Lukas Dingelmaier wohnt und arbeitet in Augsburg.