Grauzonen staatlicher Gewalt (eBook, PDF) - Jenss, Alke
0,00 €

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
  • Format: PDF


Paramilitärs, Kriminalität, Verschwundene - der »Krieg gegen die Drogen« hat in wirtschaftlichen Boomzonen Kolumbiens und Mexikos Gewaltverhältnisse auf Dauer gestellt: Illegale und legale Ökonomie sind kaum mehr zu trennen. Alke Jenss bietet einen differenzierten Blick auf die Rolle des Staates: Bekämpft er die, die er zu bekämpfen vorgibt? Stellt der Staat tatsächlich Ordnung her oder produziert er vielmehr selbst Unsicherheit für Teile der Gesellschaft? Die Studie analysiert erstmals staatstheoretisch und vergleichend Gewaltdynamiken in beiden Ländern. Sie hinterfragt kritisch, welche…mehr

Produktbeschreibung
Paramilitärs, Kriminalität, Verschwundene - der »Krieg gegen die Drogen« hat in wirtschaftlichen Boomzonen Kolumbiens und Mexikos Gewaltverhältnisse auf Dauer gestellt: Illegale und legale Ökonomie sind kaum mehr zu trennen. Alke Jenss bietet einen differenzierten Blick auf die Rolle des Staates: Bekämpft er die, die er zu bekämpfen vorgibt? Stellt der Staat tatsächlich Ordnung her oder produziert er vielmehr selbst Unsicherheit für Teile der Gesellschaft? Die Studie analysiert erstmals staatstheoretisch und vergleichend Gewaltdynamiken in beiden Ländern. Sie hinterfragt kritisch, welche gesellschaftlichen Kräfte die Stärkung des Militärs in ihrem eigenen Sinne vorantreiben und wer von Gewaltpraktiken betroffen ist.
  • Produktdetails
  • Verlag: transcript Verlag
  • Erscheinungstermin: 31. Januar 2016
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783839432518
  • Artikelnr.: 44489816
Autorenporträt
Alke Jenss (Dr. phil.), geb. 1981, ist Senior Researcher am Arnold-Bergstraesser-Institut und forscht zu Staat, Gewalt und Politischer Ökonomie.
Rezensionen
»Empfiehlt sich für jedes Regal einer politikwissenschaftlichen bzw. lateinamerikanistischen Bibliothek.« Peripherie, 148/37 (2017) »Die Studie [ist] ein Beispiel dafür, wie eine komplexe Analyse von Staatlichkeit funktionieren kann.« Sven-Jacob Sieg, Portal für Politikwissenschaft, 16.06.2016 Besprochen in: Wissenschaft & Frieden, 2 (2016) SuchtMagazin, 4 (2016)