9,99
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Ob in der Politik, im Job oder in den sozialen Netzwerken - wir lügen, um uns Vorteile zu verschaffen. Welch katastrophale Folgen das hat, können wir jeden Tag beobachten: Dopingaffären, Bankenkrise oder der Fall Guttenberg. Wollen wir in einer Gesellschaft leben, in der man einander misstrauen muss? Bernhard Bueb fordert, dort etwas zu verändern, wo das Übel seinen Ausgang nimmt: bei der Erziehung der Kinder. Sie sollen früh erfahren, wie mächtig die Ehrlichen sind, wenn sie Mut zeigen.…mehr

Produktbeschreibung
Ob in der Politik, im Job oder in den sozialen Netzwerken - wir lügen, um uns Vorteile zu verschaffen. Welch katastrophale Folgen das hat, können wir jeden Tag beobachten: Dopingaffären, Bankenkrise oder der Fall Guttenberg. Wollen wir in einer Gesellschaft leben, in der man einander misstrauen muss? Bernhard Bueb fordert, dort etwas zu verändern, wo das Übel seinen Ausgang nimmt: bei der Erziehung der Kinder. Sie sollen früh erfahren, wie mächtig die Ehrlichen sind, wenn sie Mut zeigen.
  • Produktdetails
  • Ullstein Taschenbuch Nr.37574
  • Verlag: Ullstein Tb
  • Seitenzahl: 160
  • Erscheinungstermin: 10. Oktober 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 118mm x 20mm
  • Gewicht: 180g
  • ISBN-13: 9783548375748
  • ISBN-10: 354837574X
  • Artikelnr.: 40836511
Autorenporträt
Bueb, Bernhard
Bernhard Bueb, 1938 in Tansania geboren, studierte Philosophie und katholische Theologie. Von 1974 bis 2005 war er Schulleiter der Eliteschule Schloss Salem am Bodensee. Seine Buchveröffentlichungen, Lob der Disziplin (2006) und Von der Pflicht zu führen (2008), waren wochenlang auf der Bestsellerliste. Bueb ist verheiratet und hat zwei Töchter.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Schöner Titel. Leider kommt der Rezensent hier nicht auf seine Kosten. Was der Titel verspricht - eine ehrliche Auseinandersetzung mit dem Thema, mit Urvertrauen und eventuell auch mit selbst verursachter Verblendung beziehungsweise Unehrlichkeit sich selbst gegenüber beim Thema sexueller Missbrauch - all das bekommt Michael Schefczyk bei Bernhard Bueb leider nicht geboten. Dabei hätte der ehemalige Leiter des Internats Salem auch über die Odenwaldschule etwas zu erzählen gehabt, wie der Rezensent weiß. Stattdessen liest Schefczyk Anekdoten aus dem Schulalltag und der Welt Adoleszenter, die ihm kaum so unterhaltsam scheinen wie ein Elternabend.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 23.11.2013
Sind's gute Drogeriemärkte, sind's schlechte Drogeriemärkte?
So wenig Provokation war selten: Der Pädagoge Bernhard Bueb weiß, dass ein gutes Leben nur gelingen kann, wenn nicht gelogen wird - und lobt gleichzeitig das Abschreiben

Der Untertitel dieses Lobgesangs auf den sittlichen Menschen in alter Vir-bonus-Tradition ist eine Provokation. Er lautet nämlich "Eine Provokation", ohne dass in diesem stramm idealistischen Manifestchen auch nur entfernt provoziert würde. Begründet wird die Genre-Zuordnung im ersten Unterkapitel ("Das Ende der Aufrichtigkeit"), und zwar als raffiniert gemeinte doppelte Zeitgeist-Abkehr. Das Ethos des "ehrbaren Kaufmanns" sei dem des zynischen Zocker-Bankers gewichen, heißt es, auch wenn diese Phrase selbst wohl schon zum Zeitgeist gehört. Die Einstellung, dass der Ehrliche der Dumme sei, dominiere heute jedenfalls so sehr, dass es einem Affront gleichkomme, den Sieg der Ehrlichen zu propagieren.

Diese Argumentation ist vor allem kulturkritisch, weil sie der großen Hoffnungsthese des Buches - viele Protestbewegungen zeigten, dass die Ehrlichen auf dem Vormarsch seien - widerspricht. Vor allem aber scheint die gesamte Rechtfertigung des Untertitels auf durchsichtige Art unehrlich, denn es dürfte im Kern darum gehen, Aufsehen zu erregen und möglichst den Erfolg der beiden Disziplinierungsfibeln zu wiederholen. Ehrlich wäre gewesen, zu sagen, dass man nichts Neues zu sagen hat. Theoretische Stringenz ist generell keine Stärke Buebs. So reitet der ehemalige Leiter der Schule Schloss Salem, welche hier geradezu verklärt wird, einen an Richard David Precht gemahnenden Angriff gegen die Schulen der Gegenwart, die sich allein auf benotbare Leistungen konzentrierten. Damit aber fördere man das Betrügen, wie der Autor an einem Beispiel belegen will: Ein Junge, in allen Fächern schlecht, wurde ein Meister im Abschreiben. Jetzt folgt die einzig charmante Stelle des sonst unfassbar eitlen Buches: "Dieser Schüler war ich."

Wenige Zeilen später erfahren wir freilich, wie vorteilhaft sich das damit Erlernte auswirken sollte: "Es gehörte zu meinen Aufgaben als Leiter von Salem, wohlhabende Menschen davon zu überzeugen, Geld für Stipendien zu stiften. Die Fähigkeit, mir Menschen gefällig zu machen, hatte ich eingeübt, als ich in der Schule Mitschüler gewinnen musste, geistiges Eigentum an mich abzugeben." Dass niemand immer ehrlich sein könne, räumt Bueb ein, aber hier ist es eben die dank Unehrlichkeit erworbene Qualifikation, die sich positiv auszahlt. Ist damit nicht das ganze Argument hinüber, "dass die Voraussetzung für ein gutes Leben Ehrlichkeit ist"? Bei besonders edlen Gemütern ist Bueb besonders nachsichtig.

Es geht also um Wahrheit und Lüge im innermoralischen Sinn, um die Wahrhaftigkeit, jene vor allem von den Vernunftphilosophen zur Primärtugend erhobenen Kategorie. Neu ist da nichts, zieht sich das Lügenverbot doch durch die gesamte Ethik des Abendlands. Ließ es sich in den Religionen aber noch einfach als "Befehl von oben" deklarieren, musste die Philosophie es neu begründen. Und diese Begründungen fielen stets schwach aus, konnten kaum mithalten mit den hintersinnig-kritischen, funkelnden Reflexionen der Konversationstheoretiker einige Jahrhunderte zuvor: Machiavelli riet dem Fürsten, "in der Verstellung und Falschheit ein Meister" zu sein, Montaigne stellte heraus, dass man an der Lüge kaum vorbeikomme, Gracián ordnete sie der Klugheit unter, weshalb ein kleiner Betrug dem Erfolg nicht abträglich sein müsse.

Kant dagegen, vielleicht der rigoroseste Wahrhaftigkeitsprediger, berief sich darauf, dass sonst allen weiteren Pflichten die Basis entzogen sei. Spätestens der "linguistic turn", die Einsicht, dass alle Sprache in gewisser Weise "lügnerisch" ist, entzog dann jedoch eher dem Wahrhaftigkeitsfundamentalismus die Basis. Nietzsches Einwände, Schopenhauers "Recht zur Lüge", die Angriffswellen der Dekonstruktivisten gegen das Wahrheitskonzept an sich: haufenweise alte, abgetragene Hüte liegen in dieser windigen Ecke der Philosophie herum.

Wie verortet sich Bueb in diesem Feld? Er ist so rigoros wie Kant, aber verzichtet gleich ganz auf Begründungen. Dafür wiederholt er eine Behauptung, die für ihn den Status einer Gewissheit zu haben scheint, aber dennoch Axiom bleibt: "Wahrhaftig zu sein ist die Bestimmung des Menschen. ... Die Lüge ist nur eine unerklärbare Verirrung und entfernt den Menschen von seiner Bestimmung." Beim Versuch, diese vermeintliche Naturtatsache noch einmal anders abzusichern, unterläuft ihm der nächste Lapsus: Der "Glaube an die Wahrhaftigkeit und die Macht der Aufklärung" sei der "letzte Glaube, der uns bleibt". Warum es diesem Glauben anders ergehen sollte als jenem, den er abgelöst hat, schreibt Bueb nicht.

Die Schule kann und soll nach Bueb die Menschen ihrer Bestimmung entgegenschubsen. Dazu müsse das mitunter nur zaghaft vorhandene Selbstvertrauen bestärkt werden, die Basis für alle Ehrlichkeit (und Goethe-Ähnlichkeit). Allerdings gebe es auch die hoffnungslosen Fälle, chronische Utilitaristen, denen Ehrlichkeit so fremd sei "wie dem Blinden die Farbe". Sie benötigten die Androhung von Kontrollen und Strafen. Es wird auch angedeutet, wer damit gemeint ist: alle jene, die anders als Goethe kein Urvertrauen in der Kindheit erwerben konnten, weil sie etwa "in Slums ohne die Zuwendung fürsorglicher Eltern und ohne die Erinnerung an die Vorbilder der Vergangenheit" aufgewachsen sind. Dass es zwischen Frankfurter Großbürgertum und Slums noch ein paar Zwischenstufen gibt, ahnt auch Bueb, aber jedes Verständnis für Schwache scheint ihm gefährlich: "Es ist immer Schwäche, die Lügen erzeugt."

Dass die Lüge hier eine enorme Last zu tragen hat, indem alles Schlechte der Welt auf sie reduziert wird - von der Sklaverei über die Euro-Krise bis zum Abstreiten der Tatsache, geraucht zu haben, durch ertappte Schüler -, trägt so wenig zur Kohärenz bei wie die Einteilung der Menschen in wesenhaft ehrliche und wesenhaft lügnerische: Zur ersten Kategorie gehören Sokrates, Jesus, Luther, die Geschwister Scholl, der Salem-Gründer Kurt Hahn, Gandhi, Edward Snowden, wackere Islamisten, Bueb selbst und der "dm"-Gründer Götz Werner.

Auf der anderen Seite stehen Diktatoren, ein bösartiger Vater, der seinen Sohn in die Psychiatrie einweisen ließ, verlorene Schafe aus den Slums, Anton Schlecker "mit seiner menschenverachtenden Strategie" und alle autoritär Herrschenden: "Autoritäres Verhalten von ,Mächtigen', seien es Eltern, Lehrer, Schulleiter, Vorstandsvorsitzende oder Regierungschefs, beruht immer auf Lügen." Die "Gewissheit zu siegen" mache jedoch "die Ehrlichen mächtig". Über diesen Sieg wachen die Historiker: "Sie rehabilitieren die Guten und verbreiten ihren Ruhm, die Bösen werden als Verbrecher entlarvt."

Diese Definition der Geschichtswissenschaft ist so gut gemeint und so schmerzhaft unterkomplex wie das gesamte Buch in seiner Mischung aus konservativer Attitüde, pädagogischer Rechthaberei, philosophischer Banalität, Geplauder aus dem Schuldirektorennähkästchen und durchaus nachvollziehbarem Missmut über das verlogene Gerede von Politikern, Medien und Kapitalisten. Ehrlich gesagt: Man hätte sich ein bisschen mehr intellektuelle Disziplin oder auch Führung gewünscht.

OLIVER JUNGEN

Bernhard Bueb: "Die Macht der Ehrlichen". Eine Provokation.

Ullstein Verlag, Berlin 2013. 160 S., geb., 18,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Besprechung von 30.12.2013
Räderwerk der Redensarten
Bernhard Bueb und die „Macht der Ehrlichen“
Vor sieben Jahren veröffentlichte Bernhard Bueb, langjähriger Leiter der Internatsschule Schloss Salem, seine Streitschrift „Lob der Disziplin“, zwei Jahre darauf folgte „Von der Pflicht zu führen“. Jetzt hat er sich „Die Macht der Ehrlichen“ vorgenommen. Das neue Buch ist ein typischer Nachklapp alter Erfolge. Zweimal hat Bueb schon den Nerv des Publikums getroffen. Das ließ seiner Agentur keine Ruhe, sie bewog den Autor „maßgeblich“ – er spricht es offen aus – zum neuen Projekt.
  „Lob der Disziplin“ und „Von der Pflicht zu führen“ waren gut verkaufte und viel diskutierte Bücher. Bueb sprach über Schule und Erziehung, er sprach aus Erfahrung. Das neue Buch aber hat sich sein Thema nur unklar gestellt, und aus dieser Unklarheit findet es nicht heraus: „Das Ideal des ehrbaren Kaufmanns bildete einmal das Leitbild der Wirtschaft“. Heute also nicht mehr, Bueb erwähnt hier Vatikanbank, Uli Hoeneß, Amazon und Lebensmittelskandale. Doch eine Seite später heißt es schon: „Historiker können freilich belegen, dass vor hundert Jahren ebenso gelogen wurde wie heute.“ Was nun? Fehlt es heute mehr denn je an Ehrlichkeit? Sind die Krisen der Gegenwart, die Geschäftspolitik der großen Banken etwa, so zu erklären?
  Bueb übt Zeitkritik, aber gut informiert wirkt er nicht. Sein Held im Wirtschaftsleben ist der längst schon aus Talkshows bekannte Götz Werner, Chef einer Drogerienkette; seine Schufte sind neben anderen Schlecker („mit seiner menschenverachtenden Strategie“), Banken und Versicherungen. An einer einzigen Stelle wird der Autor etwas konkreter, dort wo er unser Schulsystem anklagt, weil es zur Lüge verführe. Die Schule gehe nicht vom Einzelnen aus, sondern vom Lehrplan, der einseitig auf kognitive Leistungsfähigkeit ziele. Wer da nicht mithalten könne, für den werde die Schule leicht „zur Schule des Mogelns und Tricksens“. Bueb ist ein Mann der Reformpädagogik, von ihr erhofft er die Besserung der Verhältnisse.
  Mit Erziehungsfragen hat er sich befasst. Wirtschaft und Politik, wo er starke Neigungen zur Unwahrhaftigkeit sieht, sind ihm offenbar wenig vertraut. So kommt er über allgemeine Redensarten nicht hinaus. Dass sie in einer Sprache kurzer, apodiktisch klingender Sätze dargereicht werden, macht sie doppelt unangenehm: „Ehrlichkeit kann auch eine Geißel sein.“ Eine andere Einsicht führt drei Mächte an, die unser Leben und Handeln beherrschen, „nämlich Macht, Geld und Sexualität. Es sind neutrale Mächte, die den Menschen Glück und Segen, aber auch Unglück und Fluch bringen können.“ Die Belege? „Im Räderwerk der Geschichte können sie dunkle Gewalten sein“, Bueb erinnert an Nero, Pizarro und Kleopatra.
  Als helle Gewalten, Vorbilder der Wahrheitssuche marschieren innerhalb von drei Seiten auf: Kurt Hahn, der Gründer der Salemer Schule, Sokrates und Jesus; Schiller („Das Leben ist der Güter höchstes nicht“) ist dazwischengeschaltet. Eine andere Kette von Helden, die sogar auf einer halben Druckseite Platz hat, besteht aus Hölderlin („Wo Gefahr ist, wächst das Rettende auch“), Stéphane Hessel, Gandhi, Mandela. Das alles mag ehrlich gemeint sein, ernsthaft ist es nicht. Und wer noch daran gezweifelt haben sollte: Doch, das weiche Wasser des Laotse gluckert auch durch diese Seiten.
STEPHAN SPEICHER
Bernhard Bueb: Die Macht der Ehrlichen. Eine Provokation. Ullstein Verlag, München 2013. 158 Seiten, 18 Euro. E-book 14,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr