33,99 €

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
17 °P sammeln
  • Format: PDF


Mit seinen monumentalen Fotografien gilt Andreas Gursky wie kaum ein anderer zeitgenössischer Künstler als Diagnostiker der Globalisierung. Sein Instrument: eine neue Bildsprache, deren Ausdrucksfülle stets in Zusammenhang mit der Abstraktion und der digitalen Bildbearbeitung gesehen wird. Eva Witzel legt mit diesem Buch die erste umfassende Untersuchung der Abstraktionsphänomene in Gurskys Werk von 1984 bis 2001 vor und identifiziert in synoptischer Analyse die Phasen und Strategien der Bildfindung. Dabei etabliert sie den Terminus »abstrakt« für die thematische Interpretation: als…mehr

Produktbeschreibung
Mit seinen monumentalen Fotografien gilt Andreas Gursky wie kaum ein anderer zeitgenössischer Künstler als Diagnostiker der Globalisierung. Sein Instrument: eine neue Bildsprache, deren Ausdrucksfülle stets in Zusammenhang mit der Abstraktion und der digitalen Bildbearbeitung gesehen wird. Eva Witzel legt mit diesem Buch die erste umfassende Untersuchung der Abstraktionsphänomene in Gurskys Werk von 1984 bis 2001 vor und identifiziert in synoptischer Analyse die Phasen und Strategien der Bildfindung. Dabei etabliert sie den Terminus »abstrakt« für die thematische Interpretation: als essenzielle Verdichtung des Motivs, die über den singulären Gegenstand hinaus auf etwas Universales weist.
  • Produktdetails
  • Verlag: transcript Verlag
  • Erscheinungstermin: 31. März 2014
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783839418277
  • Artikelnr.: 40737749
Autorenporträt
Eva Witzel (Dr. phil.) hat Kunstgeschichte in Bamberg, Marburg und Venedig studiert, war Volontärin am Saarlandmuseum und Kuratorin an der Kunsthalle Emden. Sie lebt in Hamburg.
Rezensionen
»Der Band erweist sich für die wissenschaftliche Beschäftigung mit Gurskys Fotografien besonders in einer Hinsicht als sehr hilfreich: Er nimmt die über zahlreiche Katalogbeiträge verstreuten Interpretationsansätze zu Gurskys Fotografien auf und führt sie unter dem Blickwinkel der Abstraktion in einer schlüssigen Gesamtanalyse zusammen.« Stefanie Rentsch, sehepunkte, 12/10 (2012) Besprochen in: GMK-Newsletter, 5 (2012)