18,00 €
Versandkostenfrei*
inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Das »ewige Eis« am Nordpol schmilzt und arktische Räume werden immer leichter und länger zugänglich. Auf dem Land können die reichen Bodenschätze einfacher abgebaut werden und der Schiffsverkehr im Nordpolarmeer nimmt zu. Die Arktis verliert dabei zunehmend ihren Ausnahmecharakter als Ort der friedlichen Kooperation. Der Klimawandel macht sie zum Objekt widerstreitender Interessen und Machtkonflikte. Es ist dünnes Eis, auf dem sich die Großmächte USA, China und Russland bewegen und um die Vorherrschaft in der Arktis streiten. Sind wir schon in einem neuen Kalten Krieg? Dieses Buch will den…mehr

Produktbeschreibung
Das »ewige Eis« am Nordpol schmilzt und arktische Räume werden immer leichter und länger zugänglich. Auf dem Land können die reichen Bodenschätze einfacher abgebaut werden und der Schiffsverkehr im Nordpolarmeer nimmt zu. Die Arktis verliert dabei zunehmend ihren Ausnahmecharakter als Ort der friedlichen Kooperation. Der Klimawandel macht sie zum Objekt widerstreitender Interessen und Machtkonflikte. Es ist dünnes Eis, auf dem sich die Großmächte USA, China und Russland bewegen und um die Vorherrschaft in der Arktis streiten. Sind wir schon in einem neuen Kalten Krieg? Dieses Buch will den vielfältigen Wandel in der Arktis erklären, Konflikte problematisieren und Wege zu Dialog und Kooperation aufzeigen.
Autorenporträt
Michael Paul, Dr. phil., ist Senior Fellow der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin, Mitglied des Arktisdialogs des Alfred-Wegener-Instituts, Leiter des Gesprächskreises maritime Sicherheit der SWP und war 2018-2019 Mitglied des Expertenteams im Themenzyklus ¿Meere und Ozeane¿ des Runden Tisches der Bundesregierung. Zahlreiche Veröffentlichungen, zuletzt über Russland in der Arktis sowie als ¿Grundlagenwerk¿ (taz): Kriegsgefahr im Pazifik? Die maritime Bedeutung der sino-amerikanischen Rivalität, Baden-Baden: Nomos-Verlag, 2017. 
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Ausgesprochen informativ findet Rezensent Nicolas Freund diesen Band, in dem der Politikwissenschaftler Michael Paul die Arktis als Schauplatz künftiger Konflikte aufreißt: Der Klimawandel eröffnet neue Seewege nicht nur für Containerflotten, sondern auch für Atom-U-Boote, die Ausbeutung arktischer  Bodenschätze wird rentabel, Russland beansprucht immer weitere Gebiete als Wirtschaftszone und selbst China mischt mit, indem es sich zu einem "artiksnahen" Land erklärt. Das ergibt Sprengstoff, weiß Freund und empfiehlt diesen fundierten und klar strukturierten Band als neues Standardwerk.

© Perlentaucher Medien GmbH

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 04.07.2022

Der Griff
nach dem Eismeer
Michael Paul erklärt, warum der Nordpol zum
Schauplatz internationaler Konflikte werden wird
VON NICOLAS FREUND
Mitte Juni kam die Meldung, Kanada und Dänemark hätten nach fast einem halben Jahrhundert den „Whisky-Krieg“ beendet. Bei diesem Konflikt ging es nicht um das bessere Destillat, sondern um eine Insel in der Arktis, nämlich die Hans-Insel zwischen Grönland und der zu Kanada gehörenden Ellesmere Island. Wobei Insel fast zu viel gesagt ist, eigentlich ging es nur um einen etwas größeren Stein im arktischen Meer, auf den Kanada und Dänemark abwechselnd ihre Nationalflaggen hissten und zum Zeichen des eigentlich guten Willens immer eine Flasche Whisky für die Gegenseite deponierten. Der „Krieg“ wurde nun beendet, indem einfach die Grenze quer über den Stein gezogen wurde.
Dieser Konflikt hat aber mehr als nur Kuriositätenwert, denn an ihm zeigen sich gleich mehrere der ungeklärten oder noch drohenden Probleme im arktischen Raum. Deshalb erwähnt ihn auch der Sicherheitsexperte Michael Paul in seinem Buch „Der Kampf um den Nordpol“, in dem er sehr akribisch die wichtigsten Fakten zu allen aktuellen Entwicklungen zwischen Alaska und Norwegen, Grönland und Russland zusammengetragen hat.
Dass die Arktis in den nächsten Jahrzehnten an außenpolitischer Relevanz gewinnen wird, liegt vor allem am Klimawandel. Zurückgehendes Eis machen Schiffrouten wie die berühmte Nordwest-Passage, aber auch neue Handelswege nördlich von Russland befahrbar, die vorher nur unter immensem Aufwand mithilfe von Eisbrechern und selbst dann nur unter großen Gefahren nutzbar waren. Außerdem werden Rohstoffquellen erreichbar, deren Erschließung vorher viel zu teuer und aufwendig gewesen wäre. In der Arktis gibt es noch große Menge fossiler Energieträger, Erze, Mineralien, Edelmetalle und Seltene Erden auszubeuten, weshalb Russland schon 2007 in 4000 Metern Tiefe seine Nationalflagge auf den Meeresboden gepflanzt hat. Eine Machtdemonstration, denn diese Fahne auszutauschen und eine Flasche Whisky zu deponieren ist wesentlich aufwendiger als auf der Hans-Insel.
Zumal die Ambitionen und Fähigkeiten der derzeit im hohen Norden aktiven Akteure sehr verschieden sind: von Island, das mit gerade drei Schiffen der Küstenwache in den eigenen Gewässern patrouilliert, bis zur russischen Eisbrecher- und Atom-U-Bootflotte. Denn ein weiterer Faktor, der die Arktis für Großmächte relevant macht, sind die vergleichsweise kurzen Wege, nicht nur für Containerschiffe, sondern auch für Interkontinentalraketen. Russland und die USA haben deshalb in der Vergangenheit schon beide bewiesen, dass ihre U-Boote in der Lage sind, am Pol das Eis zu durchbrechen und von dort aus Raketen zu starten.
Überhaupt, das stellt Paul in vielen Beispielen dar, hat sich vor allem Russland in den letzten Jahrzehnten ähnlich aggressiv verhalten wie auch in anderen Weltregionen und sogar versucht, die eigene Wirtschaftszone um Hunderte von Seemeilen auszudehnen. Den Krieg in der Ukraine konnte Paul in dem Buch nur noch am Rande berücksichtigen und manche Einschätzungen in seinem Fazit, etwa gegenseitige Transparenz zwischen Nato und Russland bei der Stationierung von Marschflugkörpern oder „Informations- und Verifikationsregime“, erscheinen mit dem heutigen Wissen nicht falsch, aber die Probleme liegen derzeit an anderer Stelle. Denn mit dem möglichen Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands werden sich die Fronten in der Arktis eher weiter verhärten. Paul hat inzwischen einen Aufsatz zu den aktuellen Entwicklungen nachgelegt, in dem er schreibt: „All dies bedeutet, dass ein Konflikt in der Arktis als Ergebnis von Ereignissen außerhalb der Region nicht mehr ausgeschlossen werden kann.“ Noch ein Grund mehr, sich mit dieser Region in Zukunft intensiver zu befassen. Wobei man einwenden muss: Wenn es um die russische Flotte so steht wie um die Armee, dann ist die Gefahr durch Russland für die Nato-Staaten in der Region vielleicht doch nicht ganz so groß, wie befürchtet.
Als anderen, eher unvermuteten Akteur in der Arktis identifiziert Paul in seinem Buch nämlich längst China, das sich selbst als „near Arctic state“ bezeichnet, obwohl der nördlichste Hafen der Volksrepublik 5700 Kilometer vom Nordpol entfernt liegt. Mitmischen wollen die Chinesen bei unerschlossenen Rohstofflagern sowie günstigen Raketenstartorten natürlich trotzdem und mancher Parteikader träumt wohl bereits von einer neuen Seidenstraße im hohen Norden. So konnten große Immobilienkäufe von Chinesen in Island und Finnland, angeblich um dort Ferienanlagen zu errichten, im letzten Moment verhindert werden. Der chinesische Eisbrecher Schneedrache ist trotzdem schon jetzt ständig in der Arktis unterwegs.
Nüchtern, sachlich und fundiert zeichnet Paul diese größten Konflikte in der Arktis nach, die alle das Potential haben, in den nächsten Jahrzehnten die Weltpolitik mitzubestimmen. Auch Themen wie die angestrebte Unabhängigkeit Grönlands von Dänemark, die Rolle der indigenen Bevölkerung und die bedrohte Natur spricht er an und betont ihre Relevanz für politische Entscheidungen. Das Buch ist so klar strukturiert, dass der Leser darin die ganze Expedition zum Pol antreten, oder direkt zu speziellen Zielen navigieren kann. Eine lohnenswerte Reise in ein künftiges Konfliktfeld und ein Standardnachschlagewerk zu politischen, wirtschaftlichen und sicherheitsrelevanten Themen im arktischen Raum.
Russland versucht seit Jahren
recht aggressiv, seine Interessen
in der Region durchzusetzen
Michael Paul:
Der Kampf um den Nordpol. Die Arktis, der Klimawandel und die Rivalität der Großmächte. Herder Verlag,
Freiburg 2022.
287 Seiten, 18 Euro.
E-Book: 13,99 Euro.
Einflusssphären abstecken – so lautet seit Jahrzehnten die Devise rund um den Nordpol. Hier die russische Kohlebausiedlung Barentsberg auf der norwegischen Insel Spitzbergen. Die Siedlung gibt es seit den 1930er Jahren. Die russischen Fahnen sind aktuell, das Schild eher nicht: „Kommunismus ist unser Ziel“ steht da.
Foto: J. Nackstrand/afp
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
Ein Standardnachschlagewerk zu politischen, wirtschaftlichen und sicherheitsrelevanten Themen im arktischen Raum. Nicolas Freund Süddeutsche Zeitung 20220704