Demokratietheorie und politische Institutionen - Bermbach, Udo
49,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Der Band versammelt Aufsätze, die sich sowohl in systematischer wie in theoriegeschichtlicher Weise auf den Zusammenhang von politischen Ordnungskonzepten, ihrer institutionellen Ausformung, Stabilisierung wie De-Stabilisierung und einer so weit wie möglich ausgedehnten demokratischen Selbstbestimmung der Regierten beziehen. Es sind kritische Reflexionen zu zentralen Problemen der modernen Demokratietheorie.…mehr

Produktbeschreibung
Der Band versammelt Aufsätze, die sich sowohl in systematischer wie in theoriegeschichtlicher Weise auf den Zusammenhang von politischen Ordnungskonzepten, ihrer institutionellen Ausformung, Stabilisierung wie De-Stabilisierung und einer so weit wie möglich ausgedehnten demokratischen Selbstbestimmung der Regierten beziehen. Es sind kritische Reflexionen zu zentralen Problemen der modernen Demokratietheorie.
  • Produktdetails
  • Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften
  • 1991.
  • Seitenzahl: 340
  • Erscheinungstermin: 1. September 1991
  • Deutsch
  • Abmessung: 229mm x 152mm x 18mm
  • Gewicht: 499g
  • ISBN-13: 9783531123042
  • ISBN-10: 3531123041
  • Artikelnr.: 34227809
Autorenporträt
Udo Bermbach, geb. 1938, war von 1971-2001 Professor für Politische Wissenschaft an der Universität Hamburg; 1999/2000 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin; Ehrenprofessor und Ehrendoktor der Lorand-Eötvös-Universität Budapest. Neben Publikationen zum politischen System der Bundesrepublik Deutschland, zur Politischen Ideengeschichte und Theorie und zum Verhältnis von Oper, Gesellschaft und Staat hat er zahlreiche Arbeiten zu Richard Wagner veröffentlicht. Er ist Gründer und Mitherausgeber der internationalen Wagner-Zeitschrift wagnerspectrum. Er war Konzept-Berater für Jürgen Flimms Bayreuther Neuinszenierung des Ring in den Jahren 2000-04 und ist Mitarbeiter an verschiedenen großen Opernhäusern Deutschlands.
Inhaltsangabe
I. Zur Demokratietheorie.- 1. Rätesysteme als Alternative? Zum Repräsentationscharakter direkt-demokratischer Organisationsprinzipien.- 2. Rätegedanke versus Parlamentarismus? Überlegungen zur aktuellen Diskussion der Neuen Linken.- 3. Repräsentation, imperatives Mandat und recall: Zur Frage der Demokratisierung im Parteienstaat.- 4. Bürgerinitiativen - Instrumente direkter Demokratie? Thesen zur Aktivierung und Organisierung fragmentierten bürgerlichen Bewußtseins.- 5. Wertewandel und politisches Institutionensystem.- II. Zur Theorie politischer Institutionen.- 6. Über Landstände. Zur Theorie der Repräsentation im deutschen Vormärz.- 7. Zum Institutionenverständnis in der Zeit der Reformation.- 8. Politische Institutionen und gesellschaftlicher Wandel. Zum Institutionenverständnis im politischen Denken der Neuzeit.- 9. Defizite marxistischer Politiktheorie. Zur Notwendigkeit einer anthropologischen und institutionstheoretischen Fundierung materialistischer Staatstheorie.- 10. Die Aufhebung der Politik durch revolutionäre Philosophie. Überlegungen zu einigen frühen Schriften von Georg Lukács.- 11. Utopischer Minimalismus. Von der Utopie zur utopischen Intention.- III. Zur politischen Theoriengeschichte.- 12. Bemerkungen zur politischen Theoriengeschichte.- 13. Zur Entwicklung und zum Stand der politischen Theoriengeschichte.- Drucknachweise.