52,95 €
Versandkostenfrei*
inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Masterarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Note: 1,0, Universität der Bundeswehr München, Neubiberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Es stellt sich die Frage, ob BankberaterInnen, die selbst als PrivatanlegerInnen agieren, tatsächlich vor dem Hintergrund ihrer berufsspezifischen Kenntnisse und Erfahrungen bessere Anlageerfolge erreichen können und somit rationalere Entscheider sind als PrivatanlegerInnen ohne dieses berufsspezifische Fachwissen.Die vorliegende Masterarbeit gibt auf der Grundlage der Erkenntnisse der Behavioral Finance Aufschluss über das…mehr

Produktbeschreibung
Masterarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Note: 1,0, Universität der Bundeswehr München, Neubiberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Es stellt sich die Frage, ob BankberaterInnen, die selbst als PrivatanlegerInnen agieren, tatsächlich vor dem Hintergrund ihrer berufsspezifischen Kenntnisse und Erfahrungen bessere Anlageerfolge erreichen können und somit rationalere Entscheider sind als PrivatanlegerInnen ohne dieses berufsspezifische Fachwissen.Die vorliegende Masterarbeit gibt auf der Grundlage der Erkenntnisse der Behavioral Finance Aufschluss über das Informations- und insbesondere das Entscheidungsverhalten deutscher PrivatanlegerInnen. Sie verfolgt das Ziel, die Rationalität des Entscheidungsverhaltens von PrivatanlegerInnen und BankberaterInnen empirisch zu vergleichen und die folgende, aus der Forschungsfrage abgeleitete Hypothese zu prüfen: Je mehr berufsspezifische Fähigkeiten und Erfahrungen BankberaterInnen aufgrund ihres professionellen Hintergrunds haben, desto rationaler ist ihr Entscheidungsverhalten im Vergleich zu PrivatanlegerInnen ohne diesen beruflichen Hintergrund.InhaltsverzeichnisAbbildungsverzeichnis 51 Relevanz und aktuelle Nutzung von Aktien als Anlageklasse 72 Entstehung der Forschungsrichtung der Behavioral Finance 153 Informations- und Entscheidungsprozess von AnlegerInnen 203.1 Informationswahrnehmung 223.1.1 Verfügbarkeitsheuristik 223.1.2 Selektive Informationswahrnehmung von AnlegerInnen 303.1.3 Risikowahrnehmung und -einstellung 343.1.4 Darstellungseffekt im Finanzmarktkontext 383.1.5 Herdenverhalten an Finanzmärkten 413.2 Informationsverarbeitung und -bewertung 473.2.1 Verankerungs- und Anpassungsheuristik 473.2.2 Repräsentativitätsheuristik 523.2.3 Ambiguitätsaversion und Heimatmarktneigung 593.2.4 Relative Bewertung von Gewinnen und Verlusten 653.2.5 Relative Bewertung von Wahrscheinlichkeiten und Zeiten 693.2.6 Umkehr der Risikobereitschaft 723.2.7 Mentale Buchführung 753.2.8 Selbstüberschätzung 793.2.9 Kontrollillusion 843.3 Entscheidungsverhalten 873.3.1 Selektives Entscheiden 893.3.2 Selbstzuschreibung 923.3.3 Rückschaufehler 943.3.4 Dispositionseffekt 963.3.5 Status-quo-Effekt und Besitztumseffekt 1003.3.6 Reue-Aversion 1054 Empirische Analyse des Entscheidungsverhaltens 1104.1 Untersuchungsplanung 1104.2 Methodik der schriftlichen Befragung 1164.3 Durchführung der Befragung 1174.4 Darstellung und Vergleich der Ergebnisse 1185 Fazit und Ausblick 138Literaturverzeichnis 144Internetquellenverzeichnis 157Anhangsverzeichnis 160